Apple zerstört tolle Idee für ein Universalladegerät mit Lightning

lightning-connector

Überraschung! Apple verärgert mal wieder seine Kunden. Dieses Mal haben sie eine wirklich großartige Idee für ein Universal-Ladegerät (mit großem Erfolg auf Kickstarter) zerlegt, weil sie es nicht erlauben wollen, dass der Lightning-Adapter zusammen mit anderen Lademöglichkeiten in einem Gerät genutzt werden kann.

Laut Apples Lizenzbedingungen für den Lightning-Adapter – der nun ja schon ein großer Schritt nach vorn von dem altertümlichen 30-pin-Dock Connector war – darf man den neuen Anschluss nicht mal zusammen mit etwas anbieten, das auch den alten Apple-Anschluss hat. Das ist jetzt echt ziemlicher Mist. Warum zum Teufel blockiert Apple etwas, das all ihre Geräte laden kann?! Ich meine, nicht jeder hat schon das neue iPhone 5 – verdammte Axt, einige haben sich das iPad 3 geholt, weil sie dachten, dass es zumindest für ein Jahr nicht obsolet wird. Danke, Apple!

Um es mit den Worten von Edison Juniors CEO gegenüber Venture Beat auszudrücken:

„Wir sind angepisst. Ich glaube, das ist ein Haufen Arschlöcher und ich denke, sie verletzen so ihre Kunden.“

Ich kann dem nur zustimmen. Das einzig Gute daran ist, dass Edison Junior das richtige tut und allen Kickstarter-Unterstützern ihre Investitionen in voller Höhe zurückzahlt, was heißt, dass die Firma einen ziemlichen Schlag einstecken wird, was sowohl Kreditkartengebühren als auch Kickstarters eigene Gebühren angeht.

Ich vermute mal, dass man sich halt der Willkür einer Firma wie Apple einfach aussetzen muss, die proprietäre Anschlüsse liebt und man schlicht verloren ist, wenn man dort dich und deine Idee nicht mag. Aber im Ernst, Apple! Seid nicht solche Pappnasen, macht unser Leben einfacher und blockt nicht Ideen wie diese einfach ab. Sonst sind wir wohl doch gezwungen, billige chinesische Kopien zu kaufen. [Venture Beat, via Gizmodo.com]

[UPDATE]
Apple hat sich ebenfalls gegenüber Venture Beat zu dem Thema geäußert.

Tags :
  1. Also ich finde ja einen Beitrag mit den Wörtern “angepisst” und “Arschlöcher” gerade in dem beschrieben Kontax sehr erfrischend.

    1. Klar, wenn Gossensprache der tägliche Umgang ist, dann findet man solche Wörter gut. Na dann, Gute Nacht. Und das netsurfer912 das gut findet, war auch irgendwie klar. Einzig Marc weiß, was Sache ist. Alle Anderen bestätigen nur, dass sie sich vorher nicht richtig informiert haben, genau wie der Ersteller dieses Beitrages.

  2. *gähn* huch, schon so spät? Schon alle trolle wach?

    War die News gestern denn richtig? Denn heue ist sie es definitiv nicht mehr. Aber das würde

  3. Ich finde diesen Beitrag sehr gelungen. Und das Apple ein Gay-Verein ist sollte doch jedem klar sein. Apple braucht man genauso wenig wie eine Pestbeule!!
    Und für alle Apple Fanboys schon mal vorweg : Ihr könnt jetzt wieder los meckern, es interessiert mich und bestimmt auch einige andere hier eh nicht. F..k Apple!!

    1. Homophobe Vollpfosten wie du glauben auch jeden Scheiß, den berufsempörte Journalistendarsteller wie Gräßler daherfabulieren.
      Wie @Sprotte dankenswerterweise so ausführlich darlegte, ist die Geschichte vom bösen Apple, welches das ambitionierte Kickstarter-Projekt einer kleien Entwicklerbude eiskalt verbot, nichts weiter als ein weiterer Hoax in einer langen Geschichte von Hoaxen mit dem Buzzword “Apple”.

      1. Was hat das den etwas mit Homophobie zu tun?
        Es ist halt umgangssprachlich etwas gay zu nennen.
        Vor allem in diesem Kontext sollte es jedem einleuchten!

  4. Merkwürdig, warum wird hier nur die halbe Geschichte erzählt? Apple hat die Bedingungen inzwischen geändert und Edison Junior kann sein Projekt vermutlich doch noch umsetzen und muss den Kickstarter Unterstützen wohl nichts zurückzahlen. Auch dieser Teil der Geschichte war auf Venturebeat veröffentlicht, bevor dieser Beitrag auf Gizmodo auftauchte.

    1. Zitat von „sprotte“: „…kann sein Projekt vermutlich doch noch umsetzen…” >>> “VERMUTLICH” ist nicht gleich gewiss !

      Und wenn der bisher arroganter und restriktiver Apfel, die Bedingungen inzwischen angeblich geändert haben soll, dann bestimmt nicht freiwillig, sondern durch öffentlichen Druck, und aus Angst vor noch mehr negativen Image.

      Und die ursprüngliche Variante ist typisch für Apple !!!
      Schnittstellen inkompatibel zum Standards machen,
      nur um die Kunden noch mehr mit Apple eigen stark überteuerten Zubehör abzuzocken…

  5. Es lohnt sich hier wirklich hinter die Kulissen zu schauen. Bei dieser Geschichte könnte sich sogar das Opfer noch als Täter rausstellen.

    Folgendes finde ich höchst interessant:

    – das Projekt auf Kickstarter war ohne!! Lightning Unterstützung beworben und erfolgreich finanziert worden.
    – Erst nach erfolgreicher Finanzierung wurde Lightning Unterstützung versprochen
    – Apple wird jetzt als Ursache angeführt, dass das Produkt nicht produziert werden kann.
    – Edison Junior will das Geld zurückzahlen
    – Aber um das Geld zurückzubekommen, sollen sich alle Kickstarter Unterstützer bei einer anderen, neuen Crowd Funding Plattform anmelden die von Edison Junior betrieben wird !!!!

    Also hier könnte man auch vermuten, die Geschichte ist von Edsion Junior provoziert worden, um Aufmerksamkeit auf seine eigene Plattform zu ziehen. Und wer weiss ob das Teil dann nicht doch plötzlich noch gebaut wird, nur halt über die eigene neu entwickelte Plattform abgewickelt.

  6. Hey Ihr Gizmodo-Fuzzies… so langsam wär’s mal an der Zeit, Eure Überschrift zu korrigieren bzw. einen ordentlichen Artikel zu verfassen, oder?

  7. So ihr Möchtegern-Netzpolizisten. Wenn hier jemand Gay-Verein schreibt, dann will er nicht die Schwulenszene beschimpfen. Das ist einfach nur ein Ausdruck der vor ein paar Jahren aufkam (mit Schwulem Hintergrund) und dann mit der Zeit verwässert wurde. Jetzt meint man damit (in diesem Fall) nur eine Firma die sich wie ein kleiner Junge aufführt. Anstatt mal wieder neues und innovatives auf den Markt zu bringen werden andere Firmen verklagt (Patente usw.)

    Zurück zum eigentlichen Thema … Ich weiß nicht was das Problem ist, mir ist es egal wann wer was geplant hat oder nicht. Fakt ist das es ein Gerät mit den Apple Anschluss geben sollte und Apple zuerst angepisst reagiert hat. Ist doch egal ob sie es dann zurückgezogen haben oder ob der Entwickler das Geld an die “Helfer” zurückzahlen will. Apple hat am Anfang falsch reagiert und hat wahrscheinlich nur zurückgerudert weil sie einen Shitstorm vermeiden wollten, gab ja schon genug in letzter Zeit.

    Ach und die “Gossensprache” hier ist nur ein Zitat!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising