Kim Dotcoms Megabox sieht aus wie ein P2P-Client

Noch während Kim Dotcom vor Gericht gegen seine Auslieferung an die USA kämpft, bereitet er schon seinen nächsten Wurf vor, der eventuell jene Rechteinhaber auf den Plan ruft, die im Moment noch wegen Megaupload gegen ihn vor gehen.

Auf Twitter zeigte Dotcom nun ein paar Screenshots zu seinem lange angekündigten Dienst “Megabox”. Soweit bekannt ist, soll der Dienst auch Musik anbieten und dabei die Plattenfirmen außen vor lassen, um die Künstler direkt an Verkaufs- und Werbeeinnahmen zu beteiligen. Es bleibt fraglich, ob Kim Dotcom hier einen rechtlich unzweifelhaften Dienst auf die Beine stellen wird.

Die drei Screenshots zeigen den Registrierungsbildschirm, den Schlüssel-Generator und den Dateimanager. Das komische daran ist, dass der Dateimanager immernoch wie das Interface eines BitTorrent-Clients aussieht, obwohl es doch ein völlig legales Projekt werden soll. Natürlich sind die meisten Benutzer mit solch einer Oberfläche vertraut und müssen sich nicht mehr lange in die Bedienung einfinden. Wer der Welt zeigen möchte, dass er kein Gauner ist, sollte aber vielleicht doch ein anderes User Interface wählen.

[TwitterTNW]

xlarge-2

Bild 1 von 4

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

7 Antworten auf Kim Dotcoms Megabox sieht aus wie ein P2P-Client

  1. asrijaal 10 Dez 2012, 10:31

    Was bitte ist das denn für eine Aussage: Ein BitTorrent Client bzw. der User sind also alles “Gauner”?

    Zur Information des Autors:

    Über Torrent Netzwerke werden durchaus legal Dateien getauscht. Zum Bsp. Linux Distributionen, lizenzfreie Musik (soll es auch geben…) oder auch von Spielefirmen zum verteilen von Updates genutzt (Blizzard fällt mir hier spontan ein)

  2. Blubb 10 Dez 2012, 10:42

    Weder das Aussehen noch die Nutzung von BitTorrent lassen auf Urheberrechtsverletzungen schließen. Man kann durchaus auch legal Dateien über BitTorrent herunterladen z.B. Linux Distributionen. Unglaublich aber war – probiert es mal aus.

  3. Jens 10 Dez 2012, 10:47

    Muss das wirklich sein, dass man die Seite zur richtigen Stelle scrollen muss, um ein neu geladenes Bild zu betrachten? Schreiben wir nicht bald das Jahr 2013?

    • kk 10 Dez 2012, 23:17

      hallo? ist doch keine IT seite hier….

  4. CJ 10 Dez 2012, 13:48

    @Jens: das ist zwecklos. Wird hier seit Monaten bemängelt.

  5. Ed 10 Dez 2012, 18:01

    Ich hab noch nie so ne beschissene App wie diese hier gesehen! Hängt sich auf ect!

  6. Daniel Gruber 15 Feb 2013, 13:03

    Man sollte sich doch mal eher die Frage anders herum stellen: Sehen nicht etwa Bittorrent-Clients aus wie Dateimanager? Ist die UI von Mega nicht die, die die Nutzer kennen und deshalb auch gerne und intuitiv verwenden können?

    Ich glaube das ist einfach die Beste Möglichkeit möglichst viele Nutzer zu erreichen, da dieses Layout einfach einem Dateimanager wie Windows Explorer ähnlich ist. Klar, die Upload-Progress-Anzeige gibts im Windows-Explorer nicht, aber die macht da auch keinen Sinn und ich finde die Anzeige in der Form auch sehr sinnvoll, weil wenn man sie nicht benötigt kann man sich ja auch ausblenden lassen.