iTunes Start in Russland: Software bewirbt Porno-Websites

Beim Start von iTunes in Russland hat sich ein kleiner, für Apple aber sich mehr als ärgerlicher Fehler eingeschlichen: Unter der Rubrik “More films in different languages” wurden mehrere Benutzer mit der Anzeige pornografischer Inhalte überrascht – darunter Spielzeuge und ein Escort-Service.

Tatsächlich sind die Anzeigen nicht etwa das Werk eines Hackers, sondern das Resultat einer Unachtsamkeit der iTunes-Verantwortlichen, die Platzhalter-Links mit  ”xx.xx.xx” ausdrückten, was letztlich einer tatsächlich existenten Porno-Seite entsprach und in allerlei entsprechender Anzeigen mündete.

Nach mehreren Berichten aus Twitter scheint man in Cupertino bereits an einer Lösung zu arbeiten: iTunes wäre aktuell nicht mehr erreichbar.

[Via Gizmodo.com]

Geek-Test: Wie gut kennst du Apple? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>