Test:Towers & Dungeons – kostenloses Turmbauspiel für iPad und iPhone

towers_and_dungeons Kopie

Wer die Spiele Tiny Towers oder Lil' Kingdom kennt, der hat schon einmal eine gute Vorstellung, um was es in Towers & Dungeons geht. Das Free-to-Play-Spiel von Ravensburger Digital verfolgt ein ähnliches Spielprinzip und zählt sich ebenfalls zu den sogenannten Turmbauspielen - eine Abwandlung der altbekannten Aufbaustrategiespiele.

In Towers & Dungeons hat der Spieler zur Aufgabe, Eugene, den kleinen grünen Drachen auf der Suche nach seiner Heimat zu unterstützten, indem er seinen Turm bis in den Himmel ausbaut oder sich Stockwerk um Stockwerk tiefer in die Erde hinab gräbt. Jede neue Etage kostet den Spieler wie üblich Ressourcen – genauer gesagt Nahrung und Baumaterial. Sie produziert der Spieler in Obstgärten, Saftständen und Eisdielen oder Sägewerken, Steinbrüchen und Ateliers. Für den Bau neuer Etagen müssen außerdem genügend Helfer zur Verfügung stehen, die natürlich auch ein Quartier zum Übernachten benötigen. Jede Einrichtung lässt sich dreimal aufwerten, und produziert dann noch mehr Ressourcen oder beherbergt weitere Hilfsarbeiter. Zudem begünstigen aufgewertete Räume auch die unmittelbar benachbarten Etagen und erhöhen deren Produktion.

Jeder Ausbau des Turmes und jede Produktion benötigt eine gewisse Zeit. So dauert es beispielsweise rund fünf Minuten bis das Obst im Garten wächst oder das Holz im Sägewerk zugeschnitten ist. Das neue Stockwerk mit einem Handelsposten oder einem Super-Wohnquartier dauert dann schon einmal fast drei Stunden. Das ist natürlich nicht gerade kurz und die Bauzeiten werden – je weiter das Spiel voranschreitet – auch noch länger. Wirklich langweilig wird einem während der Wartezeit jedoch nicht, denn es gibt die ganze Zeit etwas zu tun. So kommen beispielsweise regelmäßig Touristen im eigenen Turm vorbei, die eine Pflanze besichtigen, Quartiere fotografieren, den Müll abholen oder ein Gespenst sehen wollen.

Der Spieler hat dann 30 Sekunden Zeit, die Stockwerke seines Turms nach den entsprechenden Gegenständen abzusuchen und sie anzutippen. Oder man kümmert sich um das Wohlsein der Helfer und erfüllt die von ihnen gestellten Aufgaben. Als Belohnung gibt es Baumaterial und Nahrung für jede erfüllte Quest. Zwischendrin leiert man immer wieder die Produktion an, und verdient sich wiederum Ressourcen dazu. Ansonsten lässt man das Spiel einfach mal im Hintergrund vor sich hin werkeln und schaut ab und an vorbei.

Außerdem können Spieler in Towers & Dungeons mit ihren Facebook-Freunden interagieren. Wer Towers & Dungeons mit seinem Facebook-Profil verknüpft, kann ab dem 11. Stockwerk einen Handelsposten bauen, einmal pro Tag mit seinen Freunden handeln und zusätzliche Nahrung, Baumaterialien oder andere Belohnungen abstauben. Außerdem gibt es im Verlauf des Spieles beispielsweise die Möglichkeit, eine Räuberhöhle zu bauen, mit den dort hausenden Dieben den Türmen der Freunde einen Besuch abzustatten und dort innerhalb von 60 Sekunden verschiedene Quests zu lösen, um weitere Ressourcen einzuheimsen. Hat sich der Spieler mit seinen Facebook-Daten angemeldet, tauchen automatisch alle Bekannten in der Freundesliste des Spiels auf, die Tower & Dungeons zocken.

Die Wartezeiten lassen sich aber auch verkürzen. Um den Bauarbeiten auf die Sprünge zu helfen, hüpft ab und zu eine Hexe vorbei, die ihren Zauberstab schwingt und eine Etage im Nu fertigstellt. Für ungeduldige Spieler gibt es – wie für Free-to-Play-Spiele typisch – zudem die Möglichkeit, die Bauarbeiten oder die Produktion mit Goldmünzen, der In-Game-Währung des Spiels, zu beschleunigen oder im Shop zusätzliche Nahrungsmittel und Baumaterialien hinzukaufen. Am Anfang bekommt man einige Münzen geschenkt, die sind jedoch schnell verbraucht. Verdienen lässt sich die Spielwährung etwa durch das Erreichen von Auszeichnungen. So gibt es zum Beispiel Gold für das Bauen von 10, 55 oder 75 Stockwerken in die Höhe oder die Tiefe.

Am leichtesten lassen sich ein paar Extra-Goldmünzen durch das Betrachten der Credits oder das Einladen von fünf Freunden über Facebook ergattern. Hier und da verdient man sich einige Münzen auch durch das Erfüllen verschiedener Quests hinzu. Daneben lässt sich das Münzkonto per In-App-Payment aufstocken. Für 89 Cent gibt es beispielsweise 3.000 Goldstücke, für 1,79 Euro 7.500 oder für 4,49 Euro 20.000 – und so weiter. Mit 3.000 Goldstücken lässt sich beispielsweise rund zehnmal ein Stockwerk sofort fertigstellen. Die Münzen sollte man daher nicht am Anfang verblasen, denn in späteren Phasen sind sie wahrlich Gold wert. Wer sich allerdings die Zeit nimmt, wird sich um seine Goldreserven nicht allzu viele Gedanken machen müssen, denn nötig ist eine Finanzspritze nicht, um Tower & Dungeons zocken zu können. Ressourcen verdient man während des Spiels genügend.

Fazit:
Alles in allem ist das Spiel für Fans dieses Genres ganz klar einen Blick wert. Towers & Dungeons hebt sich durch seine liebevoll gezeichneten Grafiken und Animationen, die zahlreichen witzigen Charaktere und Aufgaben sowie die Möglichkeit, seinen Turm nicht nur Richtung Himmel, sondern auch in den Untergrund ausbauen zu können von der Konkurrenz ab. Tower & Dungeons steht kostenlos in Apples iTunes-Store zum Download bereit und läuft ab iOS 3.1.3 und aufwärts.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising