Ausprobiert: JBL iPhone 5 Lautsprecherdock mit Lightning-Anschluss

Endlich kommen die ersten Zubehörgeräte für Apples neuen Lightning-Anschluss auf den Markt. Die zwei JBL-Lautsprecherdocks machen den Anfang. Wir konnten sie kurz ausprobieren. Wie konnte man jemals ohne so ein Gerät ins Bett gehen? Gut hören sie sich auf jeden Fall an.

In der Regel waren die JBL-Produkte dieses Jahres gut entworfen und klangen für ihr Geld sehr gut. Wir hatten die Möglichkeit, den JBL Venue LT und den OnBeat Micro auszuprobieren und können euch sagen, dass die ersten Lightning-Docks die Wartezeit wert sind.

Den JBL Venue LT gibt es auch als 30-Pin-Connectorversion mit einer Halterung, die sowohl iPads als auch iPhones aufnimmt. Das 200-US-Dollar-Dock ist mit Lautsprechern versehen, die einen ordentlichen Bass haben, auch wenn dem Gerät ein eingebauter Subwoofer fehlt. Wir haben einige bluesartige Gitarrensongs damit gehört und waren beeindruckt, wie gut das Gerät nicht nur die Gitarre wiedergab sondern auch die Kraft einer Trommel.

Den Equalizer kann man mit dem eingebauten Regeln bedienen oder mit Hilfe von JBLs OnBeat App. Damit kann man das Gerät noch etwas feiner aussteuern. Das Gerät besitzt neben dem Dock-Anschluss auch noch Bluetooth und einen 3,5mm-Klinkenstecker. Ein USB-Port zum Laden anderer Geräte ist ebenfalls vorhanden.

Im Gegensatz zu dem alten 30-Pin-Connector, der eine feste Verbindung herstellte, ist der neue Lighting-Dockanschluss etwas anders gebaut. Die mit Federn versehenen Anschlüsse können sich nach vorn und hinten bewegen. Das leichte Spiel verhindert, dass man das iPad oder iPhone einfach abkoppeln kann, wenn man leicht daran stößt.

Für 100 US-Dollar kriegt man das OnBeat Micro. Der kleine Lautsprechereinheit ist mit einem Akku ausgestattet und hört sich angesichts seiner zwei kleinen 1,5-Zoll-Lautsprecher sehr gut an. Natürlich hat es aufgrund des kleineren Gehäuses und der Miniaturlautsprecher weniger Bums als der Venue LT, aber für 100 US-Dollar ist es ein Schnäppchen. [Mario Aguilar / Andreas Donath]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

3 Antworten auf Ausprobiert: JBL iPhone 5 Lautsprecherdock mit Lightning-Anschluss

  1. Anti78 15 Nov 2012, 17:20

    Danke für den Bericht.
    Wie stabil halten die Geräte denn innerhalb des Docks? Vor allem das iPad. Ich hab irgendwie Angst, dass irgendwann der Connector abbricht.

    • A.Bundy 15 Nov 2012, 22:59

      Ohne Berührung wohl eher nicht.
      Und mit roher Gewalt kriegt man eh alles klein. ;)

  2. K.Geh 16 Jan 2013, 0:00

    Bin sehr enttäuscht, das JBL keine Fernbedienung zu den Lautsprecherdocks anbietet.