Aufsteck-Schneeketten für Fahrräder

Ein niederländische Designer hat so etwas wie Schneeketten für Fahrräder erfunden. Den Reifen muss man dafür nicht wechseln. Trotzdem soll man damit bei Eis und Schnee sicher vorankommen.

Cesar Van Rongen, ein Designer aus den Niederlanden, hat eine Lösung entwickelt, mit der man auch im Schnee mit dem Fahrrad fahren kann, ohne auszurutschen. Seine Idee: Die Reifen werden mit Platten versehen, die an einem umlaufenden Drahtring befestigt sind.

Ähnlich funktionieren auch Schneeketten, die über die Autoreifen gezogen werden. Die Fahrradlösung hat jedoch den Vorteil, dass sie zusätzlich mit Spikes ausgestattet ist, die für einen guten Grip sorgen sollen, der beim Radfahren besonders wichtig ist, damit das Rad nicht zur Seite wegrutscht, wenn man eine Kurve fährt. Bei Autos sind Spikes hierzulande nicht zulässig.

Wenn man sich das Video ansieht, scheint die Montage recht einfach zu sein. Eine Alternative sind unserer Erfahrung nach übrigens Kabelbinder, die man in größerer Zahl einfach um Mantel und Felge spannt – wenn man Scheibenbremsen fährt. Die halten zwar nicht ewig, aber der Ersatz ist preiswert und leicht. Zudem werden auch noch sehr teure Reifen mit fest eingebauten Spikes verkauft – die müssen aber extra montiert werden und sind außerdem noch sehr schwer.

[Via Cesar Van Rongen, Tren, cyclelicio.us]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

17 Antworten auf Aufsteck-Schneeketten für Fahrräder

  1. madejackson 15 Nov 2012, 8:37

    sieht echt vielversprechend aus :)

  2. Flo 15 Nov 2012, 10:04

    Ich würde sowas wohl kaufen wenn der Preis nicht zu hoch ist.

  3. StickYY 15 Nov 2012, 10:17

    Sehr geile Idee. Wenn es relativ Günstig bleibt und auch auf meine 2.4er breiten MTB-Reifen passt wieso nicht!

  4. MichA 15 Nov 2012, 11:05

    Ich fürchte, dass alle Menschen, die halbwegs schnell und “wild” Fahrrad fahren die Dinger in 3 Tagen durch haben…

  5. surfingod 15 Nov 2012, 14:07

    So ein Schwachsinn. Das einzig Wahre sind Spikesreifen fürs Fahrrad, die sind nicht verboten. Funktioniert hervorragend, sind zwar etwas teuerer, halten aber etliche Winter.

    • Baba 15 Nov 2012, 16:58

      Genau so schaut´s aus.
      Die Idee ist gut, nur wenn man im Video sieht, das ich die Dinger schon beim Vorführen vom Mantel zur Seite schieben, dann werden die Dinger wohl keine 3Km halten ;)

      Also kauft Euch lieber richtige Spikereifen ;)

    • Andreas Donath 15 Nov 2012, 17:02

      Biste schonmal damit gefahren? Ich überlege mir welche zu holen, aber bei 28 Zoll.. ich weiß nicht ob die wenigen Spikes, die dann auf der Lauffläche drauf sind, auch wirklich was bringen. http://www.manufactum.co.uk/1-nokian-winter-tyre-106-spikes-p1454066/?c=193803

      • alam 15 Nov 2012, 18:46

        Solche Spikereifen gibt es auch von Schwalbe im normalen Fahrradladen! Die kosten dann auch etwas weniger…

      • Dingenskirchen 16 Nov 2012, 1:07

        Winterreifen fürs Rad (ohne Anspruch auf Vollständigkeit, Preisbereich zwischen 40 und 80 Euronen je Reifen):

        Schwalbe Ice Spiker (Pro), Marathon Winter, Winter (alle mit Spikes)
        Conti Spike Clarw, Nordic Spike (beide mit Spikes), Top Contact Winter II (ohne Spikes, aber mit anderer Gummimischung)
        Nokian Hakka 106, Hakka 240, Extreme 294

        Auswahl gibt es also genug, zumindest theoretisch – mit der Lieferbarkeit sieht es bisweilen schwierig aus.
        Die wenigen Spikes auf der Lauffläche bringen was, aber viel wichtiger ist in der Kurve oder in anderen Situationen, in denen das Rad aus der Vertikalen abweicht. Deshalb sind die meisten Spikes auch nicht auf der Lauffläche.

      • Stefan 09 Dez 2012, 12:49

        58 GBP für einen W106? Man muss Winterreifen ja nicht gerade in der Apotheke kaufen. Der Liste von “Dingenskirchen” würde ich noch zwei Dinge hinzufügen:
        Ersten den Hersteller “Suomityres” – das ist die mittlerweile ausgelagerte Fahrradreifensparte von Nokian, und unter dem Namen findet man die Reifen dann auch, z.B. bei komponentix.de, zu vernünftigeren Preisen.
        Zweitens von ebendiesem Hersteller den Mount&Ground W160. Der hat – wie auch der Hakkapeliitta W106 – die Spikes noch in zwei Reihen. Auf mehr Spikes kann ich persönlich gut verzichten, denn die zusätzlichen Exemplare sitzen dann normalerweise weiter außen, und die entsprechenden Schräglagen vermeide ich bei glatten Straßen sowieso.

        • Andreas Donath 09 Dez 2012, 13:01

          Heute probiere ich die Nokian 106 aus. Starkes Schneetreiben, keine Eisbildung, wünscht mir Glück!

        • Andreas Donath 09 Dez 2012, 16:35

          So. Zurück. Das war ja suppppppper! Mit den Teilen fährt man wie auf Schienen :) bin mit nem Cyclocross in nem Stadtpark … Vielen Dank für die Empfehlungen hinsichtlich der Reifen. Das ist echt mein Winterhighlight.

    • Dingenskirchen 16 Nov 2012, 1:10

      wobei die Spikes nur bei Glatteis und sehr festgefahrenem Schnee etwas bringen. Bei normalem Schnee ist man mit grobstolligen Schlammspringer-Profilen eigentlich besser bedient als mit Spikes (da würden übrigens richtige Schneeketten – also nicht die hier vorgestellten Spikes zum Umschnallen – wirklich was bringen)

  6. LA 16 Nov 2012, 14:27

    “Eine Alternative sind unserer Erfahrung nach übrigens Kabelbinder, die man in größerer Zahl einfach um Mantel und Felge spannt.”

    Coole Idee, vorallem wenn Felgenbremsen verbaut sind! ;)
    Da sollte vielleicht ein Hinweis in den Artikel, sonst kommt tatsächlich noch jemand auf die Idee und probiert das aus.

  7. Real 29 Nov 2012, 17:10

    VOLL GEIL… nun kann ich endlich auf zugefrorenen Seen radfahren. Wie außerordetlich praktisch.

  8. Schneemännchen 21 Mrz 2013, 11:50

    Mich interessiert, ob die van-Rongen-Schneeketten mittlerweile in D verkauft werden und was die kosten – das ist noch nirgends aufgetaucht! Weiß da jemand was? Gruß aus Lüneburg