So holt man das Meiste aus Google Chrome heraus

Der leichtgewichtige und schnelle Browser Google Chrome hat die Herzen vieler Benutzer erobert und Firefox und anderen Browsern gezeigt, was eine Harke ist. Aber auch wenn ihr Chrome schon lange benutzt – wir haben einige Tricks und Tipps für euch, die ihr vielleicht noch nicht kanntet. Inklusive der obligatorischen Erweiterungen, von denen wir euch einige sehr coole Exemplare vorstellen wollen.

Einfach eine Abkürzung nehmen

Bevor wir euch in die Niederungen von Chrome einführen wollen, erst einmal einige Basics, die man kennen sollte. Wie unter Windows, Linux und Mac OS X gibt es auch bei Chrome Kürzel, die euch das Leben erleichtern und viel Zeit sparen, weil man eben nicht erst zur Maus greifen muss, um irgend ein Kommando auszuführen. Einen Haken haben die Shortcuts allerdings: Man muss sie sich merken.

STRG+N: Öffnet ein neues Fenster
STRG+T: Öffnet ein neues Tab
STRG+Shift+N: Öffnet ein neues Fenster im Incognito-Modus
STRG+Shift+T: Öffnet das zuletzt geschlossene Tab wieder. Das funktioniert mit den 10 letzten Tabs
Alt+F oder Alt+E: Öffnet das Menü von Chrome
STRG+Shift+B: Schaltet die Bookmark-Leiste ein und aus
STRG+H: Öffnet den Verlauf
STRG+J: Öffnet die Download-Seite
Shift+Esc: Öffnet den Taskmanager von Chrome, mit dem man sehen kann, welche geöffneten Tabs die meisten Ressourcen verschleudern

Das sind nur einige der vielen Kürzel, die es in Chrome gibt. Wer ein paar Minuten täglich damit verbringt, sie zu lernen, wird bald viel schneller mit Chrome arbeiten können.

Jetzt zu den spassigeren Sachen:

Chromes Goldicon einschalten

Das hat natürlich keine funktionalen Auswirkungen auf den Browser, aber wer den bunten Ball nicht mehr sehen kann, klickt einfach mit der rechten Maustaste das Desktopicon von Chrome an und wählt “Eigenschaften” aus. Danach im Reiter “Verknüpfung” die Schaltfläche “Anderes Symbol” auswählen und im neuen Fenster das goldgelbe Icon auswählen, zweimal “Ok” drücken um beide Fenster zu schließen und fertig. Es gibt da übrigens noch viel mehr Icons…

Favicons-Freakshow

Ein Grund, weshalb Chrome bei uns so beliebt ist, ist seine schnörkellose Oberfläche. Doch was ist das? Die Leszezeichen-Leiste wird mit unschönen Begriffen verunreinigt? Das muss nicht sein. Einfach mit der rechten Maustaste die Lesezeichen anklicken, auf “Bearbeiten” klicken und sämtlichen Text löschen. Tadaaa! Nun sieht man nur noch die Favicons. Das sieht nicht nur besser aus, sondern spart natürlich auch massiv Platz und ihr bringt mehr Lesezeichen in der Leiste unter.

Home Sweet Homepages

Warum nur eine einzelne Homepage beim Browserstart öffnen, wenn es auch mit mehreren geht? Wenn ihr sowieso jeden Tag die gleichen Seiten abgrast, dann können sie sich doch bitteschön auch gleich öffnen. In Chrome geht man im Menü unter “Einstellungen” und bei “Erscheinungsbild” wählt man den Radiobutton “Bestimmte Seite oder Seiten öffnen” aus. In dem Popup gibt man nach und nach die gewünschten URLs ein und speichert das Ganze.

Freunde veralbern mit gefakten Websites

Es macht immer wieder Spaß, mit dem eingebauten Inspector von Chrome Seiten zu verändern. Das geht ganz einfach. Man gehe auf eine beliebige Website gehen, wie zum Beispiel Tagesschau.de und mit der rechten Maustaste in die Website klicken, “Element untersuchen” aus dem Kontextmenü auswählen und dann im HTML Code kleine Textänderungen vorzunehmen. Und auf einmal heißt es “Merkel wird Weltkanzlerin” oder “Griechenland wechselt zur Neo-Drachme”. Den Inspektor schließen und einfach aufgeregt Kollegen an den Bildschirm rufen und “daaaaaa!”. Natürlich eignet sich der Inspektor auch hervorragend zum Code-Debugging.

Chrome wie ein Chef kommandieren

Google Chrome ist ständigen Verbesserungen unterworfen. Manchmal bauen die Entwickler schon Funktionen ein, die aber standardmäßig deaktiviert sind. Es ist ein leichtes, in der Konfigurationsseite “Chrome://flags” (in die Adresszeile ohne Anführungszeichen eingeben) die Optionen aufzurufen und zu aktivieren, was ausgeschaltet ist. Vorsicht: Damit kann man den Browser wirklich funktionsunfähig machen.

Eines unserer Lieblingscommandos, das ebenfalls in die Adresszeile eingegeben wird, heißt “Chrome://memory”. Damit wird nicht nur angezeigt, wieviel Speicher Chrome konsumiert sondern auch alle anderen Browser, die derzeit auf eurem System laufen.

Es gibt zahlreiche dieser Kommandos, die den Rahmen dieses Artikels sprengen würden. Eine Übersicht kann man mit “Chrome://about” aufrufen.

Mit dem Kanarienvogel experimentieren und Chrome in Ruhe lassen

Wer seinen Chrome-Browser lieber in Ruhe lassen will und dennoch experimentierfreudig ist, kann sich Canary installieren. Was ist Canary (Kanarienvogel)? Der Nightly-Build von Chrome, der eigentlich für Entwickler gedacht ist. Den sollte man aufgrund seiner Natur nicht als Hauptbrowser verwenden, aber zum Testen neuer Funktionen ist er natürlich hervorragend geeignet. Glücklicherweise kann man ihn parallel zu Chrome installieren und benutzen. Änderungen an der Canary-Installation beschädigen Chrome nicht.

Geteiltes Browserfenster

Tabs bei Browsern gibt es schon eine gefühlte Ewigkeit. Manchmal will man jedoch Webseiten nebeneinander statt hintereinander sehen, um sie zum Beispiel zu vergleichen. Man kann zwar einfach zwei Browserfenster aufmachen und nebeneinander positionieren, aber es gibt auch eine elegante Lösung, die mit etwas Javascript funktioniert.

Chrome Split View

Klickt auf den Link oben und tippt in das Fenster zwei Website-URLs ein, die nebeneinander in einem einzigen Browserfenster zu sehen sein sollen. Klappt wunderbar.

Einen separaten Account für die Kinder/Eltern/Freunde

Bis vor kurzem war es noch recht kompliziert, mehrere Chrome-User anzulegen. aber das ist mitterweile in den Einstellungen sehr einfach lösbar. Einstellungsmenü aufrufen, unter dem Menüpunkt “Nutzer” die Schaltfläche “Neuen Nutzer hinzufügen” auswählen, ein Icon aussuchen und einen Namen eingeben und fertig ist die Laube.

Der neue Benutzer kann seine Browsereinstellungen selbst vornehmen und kommt mit euren Lesezeichen und anderen Einstellungen nichts ins Gehege. Leider schützt er nicht vor Ausspähversuchen. Das Umschalten zwischen den einzelnen Nutzerkonten erfolgt mit STRG+Shift+M.

Erweiterungen, Erweiterungen, Erweiterungen

Kein Artikel über Chrome wäre komplett, wenn er nicht auch auf die vielfältigen Erweiterungsmöglichkeiten eingehen würde, die bei Googles Browser möglich sind. Wir haben einmal unsere Favoriten hervorgekramt.

Awesome New Tab Page

Diese Erweiterung macht etwas ähnliches wie Metro unter Windows 8 – eine Art Kachelinterface. Es spielt nur im Browser und bietet euch zahlreiche Widgets und Konfigurationsmöglichkeiten an.

Buffer

Wer Twitter, Facebook, Google Reader, Reddiit und Hacker News liebt, der sollte sich mal Buffer ansehen.
Damit lassen sich beim Webbrowsen Links mit anderen Nutzern teilen. Dabei hebt sich das Tool eure Links erst einmal auf und verteilt die Postings über den gesamten Tag. Dadurch explodiert bei euren Followern nicht die Inbox und es sieht aus, als seid ihr den ganzen Tag mit Websurfen beschäftigt.

Too Many Tabs

Es ist jedem Chromeanwender schon einmal passiert, dass er in Tabs ertrunken ist. Hier kommt “Too Many Tabs” ins Spiel. Das Tool ist ein Tab-Manager, der es euch erleichtert, Unmengen von Tabs zu verwalten. Die Vogelperspektive auf die offenen Tabs ist das Highlight dieser Erweiterung.

Print Friendly & PDF

Wer zu der Spezies der Webseitenausdrucker gehört, muss sich diese Erweiterung ansehen. Sie ermöglicht das Entfernen von Elementen vor dem Druck, die nicht zu Papier gebracht werden sollen. Das spart nicht nur Papier sondern macht die Ausdrucke auch übersichtlicher.

Habt ihr noch weitere Tipps für Chrome und Extensions, die ihr toll findet? Schreibt sie einfach – am besten mit einer URL – in die Kommentare. [Paul Miller / Andreas Donath]

[Via MaximumPC]

Geek-Test: Wie gut kennst du dich mit Browsern aus?Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

2 Antworten auf So holt man das Meiste aus Google Chrome heraus

  1. netsurfer912 27 Okt 2012, 7:44

    Ich finde ihr habt Chromium vergessen. Der Artikel scheint mir ausserdem ziemlich hastig geschrieben zu sein. Ansonsten ein netter Artikel. Hab zwar noch nichts davon probiert, aber es scheinen gute Tipps zu sein.

  2. christina 20 Jul 2013, 23:35

    Hallo,

    habe ein Problem, hatte mehrere Tabs geöffnet. Mein Freund war in der Zwischenzeit an meinem PC und jetzt sind die Tabs weg. Wie kann ich sie widerherstellen?

    Vielen Dank.