iPad Mini enttäuscht und das iPad der vierten Generation beeindruckt wenig

appleipadmini

Die Katze ist aus dem Sack und die Begeisterung hält, sich gelinde gesagt, in Grenzen: Apple zeigt wie erwartet das iPad Mini (sogar der vermutete Name stimmte) und frischt das iPad mit einer vierten Generation auf. Gerade das iPad der vierten Generation dürfte viele Käufer des alten „neuen“ iPads enttäuschen.

Das iPad Mini ist da. Es bietet einen 7,9 Zoll Bildschirm mit einer Auflösung von lediglich 1024 mal 768 Pixel. Das günstigste iPad Mini kostet 329 Euro und bietet 16 GByte Speicher. Für die Version mit 32 GByte fallen 429 Euro an, die Version mit 64 GByte kostet 529 Euro (hier die komplette Preisliste). Nochmal 130 Euro kommen jeweils dazu, wenn das iPad Mini ein Mobilfunkmodem haben soll – dieses unterstützt dann aber auch LTE. Die teuerste Variante des iPad Mini kostet damit stolze 659 Euro.

Das günstigste iPad Mini ist immer noch deutlich teurer als das Nexus 7. Das Google-Device kostet 249 Euro und bietet mit 32 GByte nicht nur einen höheren Speicher, es kann auch 1.280 mal 800 Pixel darstellen. Google wirds freuen. Übrigens ließ es sich Tim Cook auf der Bühne nicht nehmen, wegen dem etwas größerem Display seines iPad Minis gegen das Nexus 7 zu wettern. Wenn der Schuss mal nicht nach hinten losgeht… Immerhin ist das iPad mit 7,2 mm Dicke und einem Gewicht von 310 Gramm wirklich sehr dünn und leicht. Das iPad Mini kommt mit einem A5 Prozessor, einer FaceTime-HD-Kamera und einer rückseitigen 5-Megapixel-Kamera. Der Akku hält laut Apple 10 Stunden. Natürlich ist auch der neue Lightning Adapter mit an Bord.

Besonders frustrierend für Apple-User, die sich erst neulich das iPad der dritten Generation gekauft haben: Entgegen dem für Apple sonst üblichen Aktualisierungszyklus von einem Jahr zeigte Cook schon heute eine neue Generation des iPads. Das bietet nicht nur, wie von vielen vermutet, einen Lightning-Anschluss, es wurde außerdem mit einem neuen Prozessor ausgestattet und soll doppelt so schnell sein wie das iPad der dritten Generation. Der Preis für das günstigste iPad der vierten Generation liegt bei 499 Euro, Das teuerste Modell kostet 829 Euro. Wenn da mal nicht der ein oder andere Apple-Fan mit einem Grollen im Bauch ins Bett geht…

Ebenfalls vorgestellt: Macbook Pro 13 Zoll mit Retina Display, neue iMacs und ein neues Mac Mini. Hier gehts zum Artikel.

Den kompletten Verlauf der Keynote kannst du in unserem Live-Blog nachlesen.

[Bild: Cnet.com]

Geek-Test: Wie fit bist du in Sachen Tablets? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :