Eintrittsverbot: Systemkameras sind keine Profikameras

Früher konnte man professionelle Fotografen leicht an ihrem Equipment erkennen doch der technische Fortschritt lässt die Grenzen verwischen. Eine spiegellose Systemkamera wurde nun einem neuseeländischen Fotografen, der eine der coolsten Natur-Fotolocations der Welt aufsuchen wollte, zum Verhängnis. Er wurde nicht als Profi anerkannt.

Gordon Laing, der Gründer der Firma Cameralabs ist ein Profi – und er wollte den Antelope Canyon in Arizona fotografieren. Dieser teilweise unterirdische Canyon besticht durch sein wunderschönes Farbenspiel, wenn die Sonne durch eine der wenigen Öffnungen in der Decke auf den Stein scheint, der dann je nach Sonnenstand und Jahreszeit in zarten Gelb-, Orange und sogar Blautönen reflektiert. Normalerweise kann man die Gegend nur mit einem Führer und einer 20köpfigen Gruppe besuchen. Profis dürfen jedoch auch eine 2stündige “selbstgeführte” Tour unternehmen.

Laing, der am Eingang bereits als Profi erkannt wurde, weil er wohl ein Stativ dabei hatte, wollte die Ein-Personen-Tour buchen und wurde an der Kasse nach seiner Kamera gefragt. Stolz holte er seine Panasonic GX1 hervor und wurde gefragt, ob denn ein Spiegel in der Kamera seinen Dienst verrichten würde. Immer noch ohne den leistesten Hauch einer Ahnung verneinte Laing. Ihm wurde daraufhin der Zugang verweigert, da nach Ansicht der Parkleitung nur Profikameras für diese Tour zugelassen sind, und das Fehlen eines Spiegels die Kamera (und ihren Besitzer) damit zu Amateuren macht.

Mit einer Mittelformatkamera, die Laing beim letzten Besuch dabei hatte, gab es naturgemäß keine Probleme. Mir ist es bislang eher anders herum gegangen. Eine kleine, vermeintliche “Knipskamera” war zugelassen, während man bei manchen Events mit einer vermeintlichen Profikamera nicht ohne Fotoerlaubnis hereinkommt.

Schlussendlich ging die Geschichte übrigens doch noch gut aus für den Fotografen, er konnte eine Tour mit einem persönlichen Guide buchen.

[Via Gordon Laing]

[Bild: Thales, (CC BY 2.0)}

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>