iTwin verschlüsselt Dropbox-Daten automatisch

Der Cloudspeicher Dropbox hat wie viele seiner Konkurrenten den Nachteil, dass die Daten des Anwenders zwar vom Betreiber verschlüsselt werden, aber keinen Schutz bietet, wenn jemand das Passwort des Nutzers erbeutet. Nun gibt es einen zusätzlichen Hardwareschutz.

iTwin hat eine Hardware-Sicherheitslösung für Dropbox entwickelt. Auf einem zweiteiligen USB-Stick ist eine Software für Windows und Mac OS X gespeichert, die einen ” SecureBox”-Ordner auf dem Desktop einrichtet. Zieht der Anwender dahin Dateien, werden sie AES-256-Bit verschlüsselt und erst dann automatisch zur Dropbox hochgeladen.

Um die Daten wieder zu entschlüsseln, braucht man eine Hälfte des iTwin-Stick wieder. Die zweite Hälfte dient als Backup. Wer will, kann ein zusätzliches Passwort vergeben oder eine Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen. Ein iTwin kostet 99 US-Dollar.

[Via iTwin]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

5 Antworten auf iTwin verschlüsselt Dropbox-Daten automatisch

  1. schumischumi 17 Okt 2012, 9:57

    “…aber keinen Schutz bietet, wenn jemand das Passwort des Nutzers erbeutet.”
    DropBox bietet auch GoogleAuthenticator Integration… Sprich wenn das Passwort an einen Dritten gelangt muss der immer noch den Auth Code eingeben.
    Selbstverständlich nur, wenn er nicht am Rechner des Users sitzt, da dort der Auth Code schon temporär hinterlegt ist. Aber dann ist eh alles zu spät^^

    • ulixl 22 Okt 2012, 17:28

      Also eines ist mal ganz sicher: mindestens die Mitarbeiter von Dropbox können und dürfen auf alle Daten zugreifen und wer garantiert mir, dass da nicht auch einer mit bösen Absichten dabei ist? Ja und die Hacker sehen alle Daten sobald die Dropbox geknackt ist. Mit oder ohne Passwort. Mit Daten, die über mit iTwin Hardwareverschlüsselt sind, kann kein Mensch der Welt etwas anfangen, ausser er hat den physischen iTwin als “Schlüssel”… Also sicherer geht es nicht!

  2. cy 17 Okt 2012, 13:19

    Das Problem bei dem ganzen ist dann nur wieder das der Usbstick geklaut/verloren werden kann, oder einfach die software des Usbsticks geknackt um so trotztdem an die daten zu kommen ohne password.. so sicher ises also auch nicht.. gibts auf youtube sogar tutorials die erklären wie sowas funktioniert.. ist kein wirklicher schutz.. aber wenn ihr euch besser damit fühlt..?

    • Andreas Donath 17 Okt 2012, 13:35

      Verlieren ist halt durch den zweiten Teil des Sticks nicht ganz so schlimm. Aber ein Video zum überlisten von iTwin würde mich interessieren.

  3. Hans Kammer 17 Okt 2012, 22:25

    Ich verwende zur Zeit CLOUDFOGGER in meinem GOOGLE DRIVE. Das ist gratis. Mit DROPBOX und SKYDRIVE funktioniert es auch. Clients gibt es für WINDOWS, MAC OS X, ANDROID und iOS.