XCOM: Enemy Unknown – spannend, unfair und brutal

xcom-gizranked Kopie

Fazit

XCOM: Enemy Unknown ist für mich mit Dishonored das beste Spiel des Jahres 2012. Es ist schnell, spannend, unfair und brutal, und verlangt gleichzeitig jede Menge taktisches Geschick. Firaxis hat das alte Rundentaktikgenre meisterhaft wiederbelebt und sorgt an den richtigen Stellen für Verbesserungen.

Zusätzlich gibt es sogar noch einen Multiplayer-Modus, auf den sich dieser Test aber nicht bezieht. Zusammen mit der Singleplayerkampagne ist der gewogene Stratege also für die nächsten Monate erstmal versorgt.

xcom_01

Tags :
  1. Danke für das ausführliche Review. Ich spiele das Game jetzt seit 13 Stunden und spiele auch die alten Teile von 1993/1994 regelmäßig.

    Einige Punkte sind mir im Spiel aufgefallen, die mir persönlich fehlen bzw. bei denen ich es schade finde, das sie nicht umgesetzt wurden:

    - Die einzelnen Missionen empfinde ich als zu kurz bzw. die Karten als zu klein (bis auf die größere Alien-Schiffe & Stützpunkte)
    - Es müßte mehr Karten für die Einsätze geben. Ich dachte schon öfters mal: Auf der Karte war ich schon, nur die Deckungen sind anders (kommt vielleicht noch mit Updates)
    - Die Soldaten werden bei Einsatz-Start bereits _vor_ dem Raumschiff abgesetzt. Früher mußte man sie noch aus dem Avenger herausführen. Das war zu Beginn einer Mission immer schonmal ein schöner Nervenkitzel, ob nicht doch ein Alien in der Flanke sitzt
    - Leider lassen sich die Waffen unendlich oft nachladen bzw. es gibt keine Munition.
    - Soldaten können nur sehr begrenzt Ausrüstungsgegenstände mitnehmen und sie während der Einsätze nicht “hin und her” reichen.
    - Die Soldaten können sich nicht auf freiem Feld hinknien oder hinlegen.
    - Die KI ist manchmal etwas merkwürdig, wie oben bereits erwähnt zuerst das Reagieren auf Geräusche und dann das Deckung suchen.
    - Zu den harten Entscheidungen: Ich habe 20 Soldaten in der Basis. Wieso kann ich nicht parallel zu mehreren Panik-Einsätzen fliegen?

    Ansonsten finde ich das Spiel gut umgesetzt. Seit langem fesselt mich ein Spiel endlich mal wieder an den Bildschirm.

    1. Am meisten stören mich die Kameraprobleme bei machen “Absturzstellen” Missionen.. Sobald man das Raumschiff betritt, wechselt die Kamera sporadisch eine Ebene höher und wieder zurück.
      Weitere Kontrapunkte:
      - Keine Munition
      - Kein Ducken/Hinlegen möglich
      - Kein Zielen auf bestimmte Körperregionen möglich
      Ansonsten ein echt tolles Spiel, kann gar nicht mehr aufhören!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising