Amerikanische Studie: Filesharer kaufen 30 Prozent mehr Musik

Filesharing

Eine amerikanische Studie hat gezeigt, dass Filesharer im Durchschnitt 30 Prozent mehr Musik kaufen als Personen, die kein Filesharing betreiben. Den Ergebnissen zufolge wären die größten Feinde der Plattenlabels ihre eigentlich besten Kunden.

Die Studie mit dem Titel Copy Culture Survey wurde per Telefoninterview durchgeführt. Sicherlich anzweifelbar, wie Aussagen in einem Telefongespräch einzuschätzen sind, dennoch scheinen die Ergebnisse die wiederholten Äußerungen von Plattenfirmen zu widerlegen. Für die wenigen deutschen Teilnehmer sind die Zahlen noch deutlicher. Zwar wurden diese Ergebnisse als nicht repräsentativ deklariert, hier kaufen die Filesharer aber dreimal so viel Musik wie Nicht-Filesharer. Interessanterweise sind der Studie zufolge offline vorgenommene Kopien weitverbreiteter als solche im Internet.

Ein wichtiges Ergebnis der Studie ist es vor allem, dass P2P Filesharer generell größere Musiksammlungen haben. Musikliebhaber mit größeren Sammlungen scheinen also auch öfters Musik zu kaufen: Der Drang zum Medienkonsum führt so wohl zum Filesharing, aber besonders auch zum legalen Kauf. [American Assembly via Torrent Freak]

[Oliver Schwab / Jamie Condliffe]

Tags :