Streik bei iPhone-5-Montage: Stillstand im Foxconn-Werk?

Foxconn Angestellte

Furore bei Foxconn: Laut der Organisation China Labor Watch haben am vergangenen Freitag mehrere tausend Mitarbeiter des Apple-Zulieferers Foxconn gestreikt und die Arbeit am Nachmittag (Ortszeit) niedergelegt. Die Angestellten wollten damit ihrer Unzufriedenheit Ausdruck verleihen, unter anderem über Feiertagsarbeit, zu hohe Qualitätsansprüche seitens Apple und mangelnder Ausbildung.

Das chinesische Unternehmen Foxconn zeichnet verantwortlich für die Montage von Apples iPhone 5. Bereits in der Vergangenheit geriet der Zulieferer in massive Kritik. Ein Journalist publizierte Anfang September einen Bericht über die teils grauenhaften Arbeits- und Unterbringungsbedingungen bei Foxconn, denen die Angestellten ausgesetzt seien. Anfang des Jahres deckte außerdem eine von Apple selbst veranlasste Inspektion zahlreiche Missstände auf.

Glaubt man aktuellen Medienberichten, legten am vergangenen Freitag zwischen 3.000 und 4.000 Angestellte ihre Arbeit nieder. Außerdem sei es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Qualitätskontrolleuren und Arbeitern gekommen, die das Management ignoriert habe. Nur wenige Stunden später dementierte Foxconn die Meldung, die ursprünglich von der chinesischen Organisation China Labor Watch veröffentlicht wurde. Demnach sei es weder zu einem Streik, noch zu Produktionsausfällen gekommen. Die angesprochenen Auseinandersetzungen seien zu Wochenanfang geschehen und friedlich beigelegt worden, die Feiertagsarbeit hätte auf freiwilliger Basis stattgefunden.

Jedoch räumte Foxconn ein, dass Apple um eine Verbesserung der Qualitätskontrollen gebeten habe, was in Anbetracht der kritischen Kundenstimmen über die mangelnde Materialqualität nicht verwunderlich ist.

Eine offizielle Stellungnahme seitens Apple steht zu diesem Zeitpunkt noch aus.

[Techcrunch via Reuters via China Labor Watch]

Geek-Test: Wie fit bist du in Sachen Tablets? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :