Saudi-Arabien: Ikea photoshoppt Frauen aus seinem Katalog

Ikea

Ikea druckt jedes Jahr 208 Millionen seiner Möbelkataloge für 43 Länder. Sie sind bis auf den Text alle gleich, bis auf die Ausgabe für Saudi-Arabien. Dort wurden sämtliche Abbildungen von Frauen aus den Fotos getilgt. Sie zeigen angeblich zu viel Haut. Aber das ist nicht alles, was geändert wurde.

Eine Frau beim Abendessen mit ihrem Mann wurde komplett aus dem Katalog getilgt. Dort sieht man nur noch einen leeren Tisch. Eine andere Frau beim Zähneputzen mit ihrem Sohn wurde aus dem Bild entfernt. Sogar eine der Ikea-Angestellten, die bei der Katalogpräsentation fotografiert wurde, fiel der Selbstzensur von Ikea zum Opfer. Die anderen Angestellten sind weiter zusehen. Sie sind alle männlich.

Die Änderungen gehen aber noch weiter. Ein Weinglas heißt bei Ikea Saudi Arabien auf einmal Festlichkeiten-Glas. Weil Alkohol in Saudi-Arabien verboten ist.

Ikea weist Schuld von sich

Ikea sagt, dass der Katalog für Saudi-Arabien von einem Tochterunternehmen produziert wurde. Man bedauere nicht vorher eingegriffen zu haben und bestätigt, dass die Entfernung der Frauen aus dem Katalog mit Ikeas Firmenethik in Konflikt steht.

Das ist übrigens nicht das erste Mal, dass ein solcher Eingriff passierte. Ein Foto wurde in den frühen 90er Jahren aus dem Katalog entfernt, weil darauf eine Frau (ordentlich angezogen) gezeigt wurde, die auf einem Sofa lag und las. Nach Angaben der Übersetzerin Anne-Marie Colliander Lind dürfen nur Frauen abgebildet werden, die Haushaltstätigkeiten verrichten. Alles andere würde als Problem gesehen.

Die schwedische Wirtschaftsministerin Ewa Björling bedauerte die Selbstzensur, und sagte, dass man Frauen nicht wegdiskutieren könne und dies ein trauriges Beispiel dafür sei, wie weit Saudi-Arabien von der Geschlechtergleichheit entfernt sei. [Jesus Diaz / Andreas Donath]

[Via Metro]

Tags :
  1. Wenn man was verkaufen will, muss mann die Leute ansprechen welche das Geld ausgeben, und wenn diese die Frauen unterdrücken, dann müssen diese auch aus den Katalogen verschwinden.

    Oder denkt ihr früher hatten die Amerikaner bzw. auch wir schwarze Menschen in den Katalogen?

  2. Ja, FRÜHER, aber wir leben im Jahr 2012 und nicht mehr 1900.
    SaudiArabien ist ein krankes Pack, wenn man das mal so sagen darf.

    1. Ändert nichts daran, dass Ikea mit denen Geschäft machen will und sich so zu beugen hat dort.
      Wir können nicht anderen Ländern vorschreiben, was sie in ihrem Land zu tun und zu lassen haben, schon gar nicht wie sie zu denken haben.

      1. So sehe ich das auch. Die Inakzeptanz, dass andere Kulturen nicht so weit in ihrer Entwicklung als Gesellschaft sind, wie wir in Europa, ist genau so schlimm, wie das, was diese Agentur da gemacht hat. Auf dem Kalender mag vielleicht 2012 stehen aber eben nicht für alle Kulturen auf diesem Planeten. Das muss man hinnehmen, auch wenn es einem nicht gefällt. Alles andere ist Selbstherrlichkeit und verlogene Doppelmoral. Wir wollen ja auch nicht, dass andere Kulturen uns in Deutschland vorschreiben, wie wir leben sollen.

  3. Richtig oder falsch…die haben eine andere Moral, Lebensweise etc.
    Wir essen hier in Europa jede Menge Rindfleich, erzähl das mal nem Inder
    Oder Asien, dort esen sie auch die ekligsten sachen wo wir in Europa uns übergeben würden
    In gewissen Gegänden in Afrika darf der Stammälterste so viele Frauen haben wie er will und sie behandeln wie er will…erzähl das mal einer Deutschen Frau, dass du jetzt noch 2, 3 weitere haben möchtest…
    usw.
    Und wer verkaufen will muss sich dem Markt anpassen…

    1. Alles richtig was du schreibst, gar keine Frage. Das war jetzt auch nicht auf Ikea bezogen, sondern generell gemeint. 3 Frauen sollten wir hier auch mal einführen. :-()

  4. Dann hätten sie konsequenter weise einfach alle Menschen aus dem Katalog entfernen sollen.
    Aber das mit dem Weinglas ist auch irre, Wein gibt es zur not ja auch Alkoholfrei. Auch der Saudi-Champagne ist ja so ein Ersatzprodukt…

  5. Akzeptanz anderer Kulturen hin oder her, die Unterdrückung von Frauen, teilweise auf überaus brutale Weise, kann auf keinen Fall akzeptiert werden.

  6. den Frauen Burkas zu verpassen wäre im Photoshop viel einfacher gewesen. Dafür hätte der schwarze Stift gereicht :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising