Facebook-Gifts: Soziales Netzwerk wird um Geschenk-Service erweitert

Facebook-Gifts

Facebook hat den ersten Schritt in Richtung E-Commerce getan und den Rollout eines neuen Features gestartet. Über den hauseigenen Online-Shop können Nutzer ihren Freunden bald reale Geschenke zukommen lassen. Bisher ist der Dienst noch auf den amerikanischen Raum beschränkt.

Um einem Freund ein Geschenk zukommen zu lassen, wählt der User in dem Shop einfach ein passendes Produkt aus. Zur Wahl stehen Artikel, mit denen man von der Uroma bis zum Patenkind eigentlich jeden beglücken kann: Teddybären, Cookies, T-Shirts und Ähnliches. Anschließend wird der künftige Geschenkinhaber von Facebook benachrichtigt und kann die gewünschte Lieferadresse angeben. Außerdem können Angaben zur Wunschfarbe und Stil gemacht werden. Bei Nichtgefallen, ist auch der „Umtausch“ in ein anderes Geschenk möglich. Danach wird das Paket durch Facebook versandt. Die Abrechnung erfolgt über Kreditkarte.

Derzeit befindet sich der Shop offenbar noch im Aufbau. Um die Produktpallette zu erweitern, sucht das soziale Netzwerk offenbar noch nach Kooperationspartnern. Generell sollen alle Geschenke, die über Facebook verschenkt werden, nicht mehr als 50 Euro kosten.

Bisher ist der neue Facebook-Service nur in den USA erhältlich. Ob und wann der Dienst auf Europa ausgeweitet wird, ist noch unklar.

Tags :
  1. Werden sicherlich sehr persönliche Geschenke; da werde ich lieber gar nicht beschenkt als etwas via Facebook zu bekommen…
    Wo bleibt die Persönlichkeit? Jeder der mir Geschenke schenkt, machts dann auch richtig und schenkt mir keine Kekse und geht selbst einkaufen.
    Nachdem das mit der Börse nicht so ganz geklappt hat versucht halt Facebook auf einen völlig falschen Weg, schwarze Zahlen zu schreiben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising