Wissenschaftler drucken Laser mit Tintenstrahldruckern

_62969418_laser

Forscher der University of Cambridge haben eine Methode entwickelt, die Produktion von Lasern deutlich einfacher und kostengünstiger zu gestalten. Die Methode macht dazu Gebrauch von einem handelsüblichen Tintenstrahldrucker, der die begehrten Laser mit Flüssigkristallen auf eine speziell beschichtete Oberfläche druckt. Ist diese erst mal getrocknet, sollen aus den aufgedruckten Kristallen vollwertige Laser entstehen.

Die Verwendung von Flüssigkristallen ist nur eine von vielen Methoden, die zur Herstellung von Lasern angewandt werden. Damit aus diesen ein Laser wird, ist es notwendig, dass die Moleküle der einzelnen Kristalle sich in spezieller Weise formieren. Bisher wurde diese Problematik meist damit gelöst, die Kristalle zwischen zwei speziell beschichtete Glasplatten zu gießen.

Um eben diese Ausrichtung der Moleküle auch beim Druckverfahren zu gewährleisten setzen die Wissenschaftler auf verschiedene Polymerlösungen, die im Vorfeld auf die zu bedruckende Oberfläche aufgetragen wird. Das Verfahren soll die Produktion tausender Laser in nur einem einzigen Produktionsschritt ermöglichen und sich dabei kaum vom Druck eines Fotos unterscheiden.
[Jamie Condliffe / Johannes Geissler]

[Soft Matter via BBC]

 

Geek oder Noob – Wie gut kennst du dich mit Druckern aus? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising