Kickstarter-Projekt LIFX – WLAN-Glühbirne sammelt Gelder in Rekord-Tempo

LIFX  The Light Bulb Reinvented by Phil Bosua — Kickstarter

Ein neues Kickstarter-Projekt begibt sich auf Rekord-Kurs. Nach nur zwei Tagen wurden bereits über 320.000 Dollar der 100.000 benötigten gesammelt - dabei stehen noch 58 Tage aus. Finanziert werden soll eine clevere WLAN-Glühbirne die neben einem Smartphone-gesteuerten Farbwechsel noch einige weitere Tricks beherrscht.

Die klassische Glühbirne gehört zu den wichtigsten Erfindungen aller Zeiten. Trotzdem hat sich bezüglich der grundsätzlichen Funktion in den letzten 100 Jahren nicht viel getan: Einschalten – das Licht geht an; Ausschalten – das Licht geht aus. Auch verströmen die neuen energiesparenden LED-Alternativen oft ein unangenehmes Licht. Das Kickstarter-Projekt „LIFX – The Light Bulb Reinvented“ setzt genau hier an und konnte überrundete sein Finanzierungsziel bereits nach zwei Tagen um ein vielfaches.

In ihrem Video erzählen die Entwickler der schlauen Glühbirne, dass sie nach sechs Monaten und über zwölf Prototypen eine energieeffiziente, mehrfarbige Glühbirne entwickelt haben, die komplett über das Smartphone gesteuerte werden kann. Dabei ist die LIFX nicht nur dimmbar, sie kann auch so eingestellt werden, dass sie zum Beispiel bei einer eingehenden E-Mail eine Nachricht per Lichtsignal sendet, je nach Uhrzeit in einer gewissen Farbe / Helligkeitsstufe leuchtet, sich an die gespielte Musik anpasst und vieles mehr. Über ein mitgeliefertes SDK sollen auch private Entwickler angesprochen werden, weitere Applikationen für die LIFX zu entwickeln.

Die Installation soll dabei denkbar simpel sein. Einfach in die vorhandene Fassung schrauben und eine entsprechende App auf das Smartphone laden – fertig. Dafür verbindet sich die LIFX über ein Master-/ Slave-Konzept via 802.11n mit dem WLAN-Router. Alle weiteren LIFX nutzen dann IPV6 802.15.4.

Wer sich an dem Projekt beteiligen will muss für eine LIFX 69 Dollar überweisen. Für 99 Dollar kommen zwei der WLAN-Leuchten (Early-Bird-Special), für 196 Dollar vier. Mehr Informationen im Video, und noch mehr auf der Kickstarter-Seite der LIFX.

Tags :
  1. Wenn es danach geht, was man braucht, dann könnte jeder die Hälfte, oder noch mehr seines Besitzes auf den Müll werfen. Von daher Unfug.

  2. RGB- Farbwechsler sind eine feine Sache !
    Mit farbigen Licht lassen sich Stimmungen sehr gut stimulieren.
    Z.B.: morgens blauhaltiges Licht für Serotoninproduktion zum wach werden, abends Orange zum Melatoninanreicherung für schnelles Einschlafen, oder Rot für besondere Anlässe, usw.
    Mehr unter „Farbpsychologie“ …
    Kann man bereits seit Jahren realisieren, besonders komfortabel mit einer Funkfernbedienung, in die sich auch ein DMX- Steuersignal aus Laptop einschleifen lässt…
    Alternativ nur mit DMX- Steuersignal aus Laptop, wobei der Laptop von Smartphone mit Remotecontrol gesteuert werden kann… (Es gibt Adapter USB zu DMX)

  3. Man braucht lediglich einen Loxone Miniserver und eine DMX Extension. Damit kann ich sämtliche Lichtquellen im ganzen Haus über Smartphone, PC etc. ansteuern.

    Dieses ding fällt eindeutig unter die Kategorie “Dinge die, die Welt nicht braucht!”

  4. Lediglich einen Loxone Miniserver…für 498 Euro ….was für ein Unfug…

    Dahingehend eine autarke LED für den preis von 69 Dollar…inklusive Farbwechsel…da
    bezahl ich ja für hochwertige LED Leuchten kaum weniger.

    Wichtiger wäre eher mal wieviel Lumen macht das Teil denn überhaupt…

    1. Lass stecken, Alter^^ Selbst wenn das Ding für einen Euro über die Theke gehen würde und dazu Krebs heilt, wären hier die Leute sofort mit einem Dutzend “wohlüberlegten Gegenargumenten” zur Hand.

      @Home Auto
      “…Loxone Miniserver und eine DMX Extension…” den ich dann nur noch an meinen Fluxcompensator koppeln muss, oder was?…..Prust!

      Du hast entweder den Charme der Idee nicht begriffen, oder betreibst einen Laden für Home Automation im Bill Gates Stil?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising