Golden Master von iOS 6: Karten-App zeigt München und Berlin in 3D

img_2571

Eine Woche vor der Veröffentlichung von iOS 6 am 19. September hat Apple die Goldmaster-Version (Build 10A403) des Mobilbetriebssystems für Entwickler freigegeben. Sie bringt unter anderem kleinere Neuerungen und Leistungsverbesserungen für die neu integrierte Kartenanwendung mit, die Apple selbst entwickelt hat. Sie ersetzt das bisher in iOS enthaltene Google Maps.

Wie AppleInsider unter Berufung auf Personen mit Einblick in die Entwicklung der Karten-App für iOS 6 berichtet, liefert die jüngste Version zusätzliche 3D-Daten von Städten wie New York oder Rom. Auch Teile von München und Berlin liegen als 3D vor. Auf Basis von diesen Daten erstellt das Programm fotorealistische, interaktive 3D-Ansichten von Straßenzügen und Gebäuden, die der Nutzer virtuell überfliegen kann.

Was die Flyover-Funktion der Apple-Kartenanwendung von Konkurrenzprodukten unterscheidet, ist der Algorithmus, der die Ansicht automatisch mit Details wie Büschen oder Bäumen auffüllt. iOS 6 GM bringt in diesem Bereich nochmals Verbesserungen: So gibt es nun in der Nahansicht weichere Übergänge beim Blattwerk, und ein optimiertes Rendering sorgt für einen noch detaillierteren Eindruck.

Im Vergleich zu Googles Street View, das Nummernschilder von Autos und Gesichter von Passanten unkenntlich macht, setzt Apple offenbar ein anderes System ein. Es blendet etwa Fahrzeuge komplett aus und hinterlässt nur eine Art Geisterbild. Die Benutzeroberfläche zeigt jetzt ein neues Symbol für die Stadtansicht an, wenn Flyover-Daten des Gebiets vorliegen. Es ersetzt dann das sonst verwendete “3D”-Symbol.

Die auf Kartenmaterial von TomTom basierende Karten-App übernimmt auch einige von dessen Navigationsgeräten bekannte Funktionen. Dazu gehören die Turn-by-Turn-Navigation, die den Nutzer mit gesprochenen Richtungsanweisungen zum Ziel führt, Community-gestützte Echtzeit-Verkehrsinformationen und eine dynamische Routenberechnung auf Basis der aktuellen Verkehrslage. Generell beschleunigen vektorbasierte Kartenelemente die Darstellung von Grafik und Text sowie das Schwenken, Kippen und Zoomen der Ansicht. Eine ortsbasierte Suche liefert Informationen zu über 100 Millionen Unternehmen mit Infokarten zu Yelp-Einschätzungen, Bewertungen, verfügbaren Deals und Fotos.

Außer der Kartenanwendung bringt iOS 6 noch rund weitere 200 Neuerungen mit. Hierzu zählen erweiterte iCloud-Funktionen, ein Tresor für wichtige Kartendaten und Konfigurationsmöglichkeiten zum Schutz persönlicher Daten. Weitere Informationen zum neuen Mobilbetriebssystem bietet der ZDNet-Artikel “Apple iOS 6: Die wichtigsten Funktionen im Überblick“.

iOS 6 erscheint am 19. September für das iPhone 4S, iPhone 4, iPhone 3GS, das neue iPad, iPad 2 und die vierte Generation des iPod Touch. Auf dem gestern vorgestellten iPhone 5 sowie dem neuen iPod Touch wird es ab Werk vorinstalliert sein. Das Smartphone kommt am 21. September in den Handel, der Mediaplayer im Oktober.

Karten-App. In iOS 6: München und Berlin in 3D

Karten-App. In iOS 6: München und Berlin in 3D. Weitere Bilder gibt es in der ZDNet-Galerie zu sehen.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising