Wissenschaftler entwickeln feinfühligen Robotentakel

Roboterarme zeichneten sich bisher nicht gerade durch Sanftheit und Feinfühligkeit aus. Wissenschaftler der Harvard University haben nun einen Robotertentakel entwickelt, der eine Blume greifen kann, ohne sie zu zerstören.

Der Tentakel besteht aus flexiblem Plastik, das mit drei Luftschläuchen gefüllt ist. Diese sind wiederum in verschiedene Kammern unterteilt. Indem in diese Kammern gezielt Luft gepumpt wird, biegt sich der Tentakel in die gewünschten Richtungen. Bisher konnten sich Robotentakeln nur in eine Richtung biegen.

Ans Ende des Tentakels können außerdem eine Kamera oder Saugnäpfe angebracht werden. Mit dem Tentakel kann man damit nicht nur Blumen halten, sondern auch in begrenzten Räumen agieren. [New Scientist]

[Oliver Schwab / Leslie Horn]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

2 Antworten auf Wissenschaftler entwickeln feinfühligen Robotentakel

  1. Gast 11 Sep 2012, 16:15

    Robotentakel.. Tentakel.. hmm.. mit ner Kamera vorne drinn also ^^

  2. genießer 11 Sep 2012, 21:38

    Ein Robotakel!