Nukotoys: Touchcode bringt Touchscreens das Kartenlesen bei

xlarge

Nukotoys versteht sich als Spieleschmiede für Technik-begeisterte Kinder und macht für seine Spielkarten von einer Technik Gebrauch, die es Tablets und Smartphones ermöglicht, gedruckte Inhalte über den Touchscreen einzulesen.

Hinter der begeisternden Technik steckt ein ebenso sinnvoller wie genialer Trick: Durch das Aufbringen eines für das Display und die entsprechende App lesbaren Codes beim Druck der Karten kann das Tablet mit allerlei Informationen gefüttert werden. Je nach Muster des aufgedruckten Codes bzw. der daraus entstehenden Eingabe können damit innerhalb der Anwendung unterschiedliche Aktionen ausgeführt werden – die Möglichkeiten sind schier endlos.

 

 

Was im Fall von Spielkarten noch dem Vergnügen dient, kann an anderer Stelle aber auch sehr hilfreich sein: Wie wäre es, wenn es ausreichen würde, eine Visitenkarte auf den Touchscreen eures Smartphones zu legen, um aus den darauf enthaltenen Daten einen neuen Kontakt zu erstellen? Wer würde nicht gerne mal eine Rechnung bezahlen, in dem er sie auf das Display seines Tablets legt? Es bleibt zu hoffen, dass die Technik in Zukunft zu mehr dient, als der Interaktion mit Videospielen – verdient hätte sie es. [Andrew Liszewski / Johannes Geissler]

[Nukotoys]

Tags :
  1. auch Kinder können ein wenig differenzieren und merken, dass wenn man eine karte auf das Display drückt und damit eine Aktion auslöst, dies nicht wirklich was besonderes ist (technisch schon,aber nicht rein praktisch geshehn), wenn man genau das gleiche auch über ein menü machen könnte. Kein Kind der Welt würde sich so freuen wie hier, wenn man eine schlecht animierter Affe durch eine schlecht gestaltete 3D Welt rennt nur weil man eine dämliche Karte aufs Display patscht.. Irgendwie künstlich das Ganze…

  2. Mich würde interessieren wie das ganze funktioniert.

    Bei den Microsoft Surface-Tischen befinden sich ja bereits kleine “Kameras” im Display so das es aufgelegte Dinge erkennen kann. So scheint es hier aber auch nicht zu funktionieren. Die eingebaute Kamera wird anscheinend auch nicht genutzt.

    Gibt es eine Quelle wo man dazu etwas nachlesen kann?

  3. Ist das Verfahren wirklich neu? Ich weiß nicht, ob das die gleiche Technik war, aber hatte vor ein paar Monaten mal eine Gutscheinkarte (aus irgendeinem Werbeprospekt? ), die man auch auf das Display des iPad auf der entsprechenden Website legen musste. Hatte mich damals auch gewundert, wie das funktioniert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising