Blutzuckermessung 2.0: Chip in Reiskorn-Größe erfasst Daten aus Tränen und Schweiß

Mittlerweile gibt es ja schon den ein oder anderen Ansatz, den für die Messung aktueller Blutzuckerwerte notwendigen, aber lästigen Stich in den eigenen Finger zu umgehen – Wissenschaftlern am Frauenhofer Institut ist es nun gelungen, die Daten aus Tränen und Schweiß zu extrahieren – mit einem Chip, nicht größer als ein Reiskorn.

Dank der verwendeten Technik ist das System mit Minimalaufwand auch noch sehr genau: Gemessen wird anhand einer elektrochemischen Reaktion, die durch ein spezielles Enzym begünstigt wird. Die so erfassten Daten versendet der Chip dann auch noch kabellos an ein entsprechendes Empfänger-Gerät – etwa das eigene Smartphone.

Für mehr Bequemlichkeit sorgt der gegenüber ähnlichen Modellen deutlich verringerte Energiebedarf des Chips: Wo früher noch 500 Mikroampere bei 5 V benötigt wurden, reichen der Neuentwicklung unter 100 Mikroampere, Diabetes-Patienten können den Chip also über Monate hinweg verwenden.
[Andrew Liszewski / Johannes Geissler]

[Fraunhofer]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Eine Antwort auf Blutzuckermessung 2.0: Chip in Reiskorn-Größe erfasst Daten aus Tränen und Schweiß

  1. ReeBo 10 Sep 2012, 9:13

    Geniale Sache. Und wenn das Teil so wenig Strom benötigt, dann könnten Sie ja “Strom aus Körperwärme”-Projekt vom Fraunhofer verwenden, um das Teil zu betreiben.
    http://www.golem.de/0708/53867.html

    Mein Gedanke geht vorallem in Richtung einer dauerhaften Überwachung, um so auch ein Warnsystem für Probleme zu haben.
    Bleibt ja nur noch abzuwarten wer sich die Technik leisten kann :(