Chinesischer iPhone-5-Cloner will Apple verklagen

iphone5klone2

Der chinesische Hersteller, der letzte Woche ein iPhone-5-inspiriertes Smartphone mit Android auf den Markt brachte, will Apple verklagen, wenn das echte iPhone 5 in China auf den Markt kommen sollte.

Der Hersteller GooPhone aus Hong Kong, der ein Android-Smartphone nach dem geleakten Design des angeblichen iPhone 5 gebaut hat, will Apple verklagen, wenn sie selbst ein genau so aussehendes Smartphone auf den Markt bringen. Das Argument: Man sei schließlich zuerst dran gewesen.

In anderen Worten heißt das nach der Logik des Unternehmens: Weil ihr Clone zuerst da war, ist es das original iPhone. Das iPhone 5, das Apple vielleicht am 12. September vorstellt, muss folglich die Kopie sein. Macht irgendwo Sinn. Vielleicht schafft es Samsung ja noch, das iPhone 6-Design nachzubauen, über das diese Woche fantasiert wurde und zuerst auf den Markt zu bringen. Innerhalb eines Jahres sollte das machbar sein. [Jesus Diaz / Andreas Donath]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

[Via Goophone, GizChina, Cult of Mac]

Tags :
  1. So absurd wie das in diesem Fall auch klingt. Apple macht das mit seinen Patenten ja durchaus ähnlich…. (natürlich nicht bei allen)

  2. Was soll dieser Mist mit Samsung?
    Was ist das für ein Artikel in dem nochmal ne Spitze an Samsung verteilt wird?
    Unterstes Niveau, absolute Unterstufe!

    BTT: Der Chinese wird da garantiert kein Glück haben. Da er, sollt ees zu einer Klage kommen sicher nachweisen muss, das er es nicht auf basis des iPhone5 (eigentlich ja 6gen.) gebaut hat..

    iEnte, wie das mit Bruce Willis… *kopfschüttel*

    manchmal seid ihr schlimmer als RTL am nachmittag -.-

  3. Chinesisches Produkt verklagt in China ein amerikanischen Konzern… ich sehe ein vverkaufsverbot für das iphone 5 in China :D

    @Vice: Willis seienen Punkt verstehe ich schon, schließlich konnte man früher auch Schallplatten vererben… wieso keine Acccount`?!

    1. mag sein, aber es ist eine “ente” also nicht wahr!
      seine frau hat dementiert, dass er apple verklagen will. mich würde es nicht wundern wenn die ganze geschichte erfunden wurde. Also das Willis sowieso nie probleme mit itunes und dem vererben usw hatte.

      BTW es würde helfen wenn ein fleißiger iTunes nutzer sich wirklich mal durchliest, was er zustimmt, also klären ob man die musik wirklich nur “leiht” oder selber “besitzt” DARÜBER könntet ihr mal einen artikel verfassen!!

    2. @wutz

      Das es bei der Geschichte um Bruce Willis überhaupt ging war schon die Ente. Ein Schreiberling hat auch eine vielleicht passende Erklärung:
      Lasset also die Suche für den Ursprung dieser Geschichte beginnen. Es gibt einen Artikel vom 23. August auf Marketwatch, der eine seltsame Ähnlichkeit aufweist — aber es gibt dort keine Erwähnung einer Anfechtungsklage. Es geht nur um Nachlässe und Testamente (“Estates and Wills”).

      Was uns zum erschaudernden Innehalten bringt: könnte es sein, dass jemand die Erwähnung von “Estates and Wills” sah und dachte, es seien “estates and Willis”?

    3. Du kannst ihn verstehen? Wie, wenn es bloss eine Ente war? ;-) Kannst dich ja mal schlau machen. Es gibt einen Unterschied zwischen dem Kauf eines handfesten Produktes, und einem Download aus dem Internet. Über die Konditionen der Weitergabe kann der Anbieter selbst bestimmen. Aber wäre die Meldung war gewesen, dann hättte der gute Bruce seine Mediathek ja bloss in MP3 umwandeln müssen, und schon wäre Ruhe.

  4. Echt doof für die chinesische Arschloch-firma dass sie nicht daran gedacht haben dass ihre billige Kopie sich nur in einigen Punkten vom iPhone 4 & 4s unterscheidet. Chinesen bleiben eben Asiaten, und die können nichts außer kopieren. Zur Hölle mit denen

  5. Diese Klage könnte durchaus Aussicht auf Erfolg oder Teilerfolg haben.
    Vergesst nicht dass in diesem Fall, eine chinesische Firma, in China, gegen eine USA- Firma klagt.
    Die Gerichte entscheiden oft nationalistisch, und im eigenem Land, die Interessen und Profit eigener Firmen, sowie Steueraufkommen und Arbeitsplätze zu manipulieren.
    Sollte kein Vertriebsverbot für iPhone5 in China durchgesetzt werden, ist wenigstens eine 7- bis 9- stellige Abfindung drin…

    Ähnlich wie in USA, bei Prozess von USA-Firma Apple gegen koreanische Firma Samsung…
    USA hat auch andere noch wichtigere Gründe USA- Produkte weltweit zu verbreiten, den es kann die USA-Firmen zwingen, weltweit mit diesen USA- Produkten Menschen zu überwachen und beschnüffeln. Und bei Bedarf bei nähsten Update die IT-Infrastruktur dieser Länder zu sabotieren. Warum sollte China oder Europa nicht ähnlich denken ?

  6. Tja es gibt anscheinend auch naive Chinesen…?
    Wer zuerst kommt malt zuerst, hat jedoch nichts mit dem Zeitpunkt zu tun, wann jemand ein Produkt auf den Markt bringt, sondern wann dessen Design & Muster-Patente im Patentamt aufgenommen & registriert wurden.

    Ich bin mir da auch zu 100% sicher, dass Apple dies schon lange im Vorfeld im jew. Patentamt definiert hat. Auch in China!
    Eine Firma wie Apple wird dies sicherlich noch vor Produktionsstart (gerade in China) getan haben.

    In der Regel, wenn der Prototyp entwickelt wurde (sicherlich nicht in China) wird von diesem ein Patentmusterantrag gestellt & dies dann Fixiert.
    Erst danach werden Produktionsprozesse & Herstellungsabläufe auf das neue Gerät erstellt & angepasst. Das findet alles sehr viel Später statt.

    Sollte ein gewitzter Cloner wirklich seine Spionage bzgl. der Produktion des iPohne5 getätigt haben, nicht den Prototyp vor Patentierung, gesichtet haben, so wäre er schon viel zu spät dran.
    Denke Apple wird sich diesen Spaß dann auch nicht nehmen lassen.
    Werden den Fake-Hersteller noch einige Produkte produzieren lassen & Ihn dann mit Unterlassung daran hindern, dass er seine Ware in China nicht mehr verkaufen darf, somit ein Verlustgeschäft fährt.
    In Patentrechtlichen Ländern wird der Chinese seine Ware sowieso nicht auf dem markt bringen können.
    Da bleiben Ihm nur noch 3t Welt Länder…
    & dort fehlt dann die Peripherie für solche Smartphones nutzen zu können.

  7. Nachtrag:
    Es ist ja nicht das Erste mal dass Apple in China eine Unterlassung gegen einen Cloner durchgebracht hat.
    Der musste seine komplette Ware vom chinesischen Markt nehmen… LOL
    Und selbst die Chinesen sind darauf erpicht einen so großen Arbeitgeber wie Apple diesbezüglich auch in China zu unterstützen. Das ist ja auch nicht neu.
    Der politischen Führung in China sind solche Cloner auch ein Dorn im Auge.

  8. Ergänzung zu meinem ersten Beitrag:
    Da ich keine Ahnung hab von was ich rede, habe ich mir einfach mal etwas Applegeflame aus dem Ärmel geschüttelt, und deswegen selbstverständlich auf eine Quellenangabe verzichtet….

  9. “Chinesen bleiben eben Asiaten, und die können nichts außer kopieren. Zur Hölle mit denen”[Dr. Gonzo]
    Diese Aussage war dumm und unnötig.

    “Vielleicht schafft es Samsung ja noch, das iPhone 6-Design nachzubauen, über das diese Woche fantasiert wurde und zuerst auf den Markt zu bringen. Innerhalb eines Jahres sollte das machbar sein. “[Jesus Diaz / Andreas Donath]
    -Siehe vorherige Anmerkung zu Dr. Gonzo

    Und die chinesische Firma. sollte dies kein Hoax sein, fällt höchstwahrscheinlich auch auf die Nase.(Wenn man mal von den Iphone-Namensrechten und den dazugehörigen Urteilen im asiatischen Raum absieht)

  10. Lustig die Chinesen, aber nach Konfuzius ist ja das plagieren eine ehrbekundung des innovators !

    Aber wieso sind die Redakteure auf dieser “IT” Seite so Samsung Basher ?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising