Neuer Frankenstein-Virus kann sich auf jedem PC selbst zusammen bauen

Frankenstein Virus

Was wäre, wenn ein Virus ein Formwandler wäre, der sich jedes Mal verändert, wenn er einen Rechner infiziert? Was wäre, wenn der Virus eure eigenen Dateien gegen euch verwenden könnte und die Programme nach Codeschnipseln durchwühlte, die auf dem Rechner installiert sind? Das Frankenstein-Virus-Projekt der US-Airforce versucht genau das zu realisieren.

Der Frankenstein-Virus wurde von zwei Professoren der Uni Texas in Dallas entwickelt, schreibt der New Scientist. Der Virus ist eigentlich mehr ein Compiler, der nach einem festgelegten Schema Programme erstellt. Dabei bedient er sich Programmteilen auf den Rechner, die er sich selbst sucht. Diese Programmteile übernehmen spezifische Funktionen. Die Forscher haben bislang nur ein Proof-of-Concept erstellt, das zwei kleine Algorithmen erstellt. Sie sind sich aber sicher, dass man damit jedes Programm – auch Malware erzeugen kann.

Frankenstein kann so gebaut werden, dass er sich wie ein Teil einer regulären Software verhält, damit er schwerer zu erkennen ist. Das US-Militär sucht offenbar weitere Waffen für sein Cyberkrieg-Arsenal. Man kann nur hoffen, dass so etwas nicht einmal entfleucht und ganz normale Zivilisten trifft. [Adrian Covert / Andreas Donath]

[Via New Scientist, Bild: gualtiero boffi/Shutterstock]

Tags :
  1. Ohne Scheiß, aber langsam hört sich das für mich wie die ersten Atomtests der Amis an !
    Mit dem Bild der Lustigen Soldaten in den Gräben wenn die Nukes getestet werden …

  2. Naja, so neu ist das auch wieder nicht, sowas in der Art hatte ich vor 5 Jahren mal auf dem PC.

    Das Ding hat sich auch selbst compiliert, aber ich habs nach ein paar Stunden doch herausgefunden, wie der Hase läuft und gekillt :evil: ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising