Bioprinting: Das Steak aus dem Drucker

Gute Nachrichten für Kuh, Schwein & Co. Das US-Unternehmen Modern Meadow tüftelt derzeit an einer Technik, mit der Fleisch via Biotinte und 3D-Drucker künstlich hergestellt werden kann. Sollte das Unternehmen gelingen, müssten deutlich weniger Nutztiere künftig ihr Leben lassen.

Modern Meadow, das neue Unternehmen von Gabor Forgacs, soll mit der sechsstelligen Förderung aus der Stiftung des Investmentmanagers Peter Thiel richtig durchstarten. Das Unternehmen will in Zukunft künstliches Fleisch auf den Teller packen – und damit die Ökobilanz verbessern und eine Alternative zur Massentierhaltung schaffen.

Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass durch die Übereinanderschichtung verschiedener Zellarten, wie Muskelfaser-, Fett- und Bindegewebe, in einer bestimmten Struktur ein verträgliches Stück Fleisch produziert werden kann. Anschließend muss das Produkt nur noch in einem Bioreaktor zur Reife gebracht werden, bis es den Weg auf den Teller finden kann.

Aktuell werkelt das Unternehmen noch an einem bescheidenen Ziel: Eine zwei Zentimetern große und weniger als einen halben Millimeter dicke Scheibe Fleisch herzustellen. Langfristig hofft Modern Meadow aber eine echte Alternative zur Tierschlachtung bieten zu können. Das wird nach Ansicht des Unternehmens allerdings erst der Fall sein, wenn das künstliche Schnitzel kostengünstiger im Laden steht als sein natürliches Pendant. Drücken wir den Tierchen einfach mal die Daumen.

[Via: golem]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

6 Antworten auf Bioprinting: Das Steak aus dem Drucker

  1. PK 17 Aug 2012, 19:27

    Müssen die tierischen Zellen und Fette nicht wieder vom Tier kommen?
    Ist das nicht eine Methode um noch mehr Tierische Schlachtabfälle in Nahrung zu verwandeln?

  2. anon 17 Aug 2012, 21:47

    “Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass durch die Übereinanderschichtung verschiedener Zellarten, wie Muskelfaser-, Fett- und Bindegewebe, in einer bestimmten Struktur ein verträgliches Stück Fleisch produziert werden kann. ”

    Und wo züchten wir diese Zellen?

  3. Justin 18 Aug 2012, 3:07

    Unbedingt günstiger muss es nich sen, weil man sich das perfekte stück fleisch drucken kann, je nach belieben, mit genausoviel fett, pfekt durchzugen, ohen sehnen und so

  4. Louis de Funes 20 Aug 2012, 0:32

    Bedenkt den Film: “Brust oder Keule” mit Louis de Funes!
    Schon vor ~30 Jahren hat man sowas befürchtet! Widerlich!
    Ich respektiere die Tiere von denen mein Fleisch kommt und bin dankbar für die Nahrung, kann sie also mit ruhigem gewissen verspeisen!

  5. nr69 20 Aug 2012, 2:11

    Es ist einfach ekelhaft, was sich einige Menschen ausdenken. Alles dreht sich ums Geld – mehr nicht. Auf die Tiere wird insgeheim gesch… . Irgendwann kommen wir dahin, wo Louis de Funes mit seinem “Brust oder Keule” war.

  6. Veggie 20 Aug 2012, 12:13

    Mal abgesehen davon, dass nicht klar ist woher die “Biotinte” kommen soll, es ist zumindest vorstellbar, dass diese in naher Zukunft vollkommen aus pflanzlichen Grundstoffen synthetisierbar ist bzw. synthetisiert wird (“Langfristig hofft Modern Meadow aber eine echte Alternative zur Tierschlachtung bieten zu können.”)

    Ich dagegen finde es erstaunlich und widerlich, dass manche Leute anscheinend empfindungsfähige Wesen mit gutem Gewissen essen, aber künstlich erzeugte Nahrungsmittel ekelhaft und moralisch verwerflich finden. Ein Tier in Gefangenschaft zu halten und zu mästen, nur um es letztendlich umzubringen, hat wohl wenig mit Respekt für das Tier zu tun. Man muss künstliches Fleich ja nicht für appetitlich halten, aber jedes Tier, dass deshalb nicht leiden und sterben muss, ist ein Gewinn! Auch für die Bekämpfung des Welthungers bietet die pflanzliche Ernährung unschätzbare Vorteile, verbraucht doch tierische Nahrung im Schnitt zehn mal mehr Energie (aus Nahrungsmitteln), als nachher im Fleisch enthalten ist.
    Dazu zu kommen dann noch die ökologischen Folgen der Massentierhaltung…