Samsung: “Wir haben schon vor dem iPad an Tablets gearbeitet”

apple_samsung-v6

Ein leitender Samsung-Designer hat im Patentstreit mit Apple ausgesagt, sein Unternehmen habe schon Monate vor der Vorstellung des ersten iPad mit der Arbeit am Galaxy Tab 10.1 begonnen. Als Beweis legte Jin Soo Kim interne E-Mails vor, die einen auf den 6. Januar 2010 datierten Design-Entwurf des Tablets enthalten. Wenige Tage danach hatte Apple sein Tablet der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Aussage soll Apples Behauptung widerlegen, Samsung habe für seine Smartphones und Tablets das Look and Feel von iPhone und iPad kopiert. Das Unternehmen aus Cupertino beruft sich vor allem auf ein Patent, das die rechteckige Form eines Tablets mit abgerundeten Ecken und einer flachen Glasoberfläche beschreibt.

Kim argumentierte vor Gericht, das flache Glas sei funktioneller als eine gewölbte Oberfläche, die die Gefahr von Eingabefehlern erhöhe. Außerdem sei gewölbtes Glas schwieriger herzustellen. Kim erläuterte zudem, dass ein Rahmen um das Display, den Samsung auch von Apple kopiert haben soll, ebenfalls mehr der Funktion als dem Design diene. “Der Rahmen entspricht der Stoßstange eines Autos. Er schützt das Gerät und ist also für den Nutzer da”, sagte Kim.

Die Bildschirmgröße von 10,1 Zoll habe man aus Produktionsgründen gewählt, so der Designer weiter. Es sei das ideale Maß, das sich beim Zerteilen einer größeren Glasscheibe ergebe, ohne dass zu viel Verschnitt anfalle. “Wir beginnen mit einem Mutterglas, und wenn man die Größe des Displays erhöhen will oder wir das Glas nur um 0,1 Zoll zuschneiden, dann erhalten wir statt 50 Displays nur 30 bis 35 Stück”, erläuterte Kim.

Im Kreuzverhör stellten Apples Anwälte Kims Aussage infrage. Dafür zitierten sie aus zwei internen E-Mails von Samsung, in denen Google die Koreaner auffordert, das Design von Samsungs 7-Zoll-Tablet sowie einer in den USA nicht angebotenen Version des Galaxy Tab 10.1 zu ändern, da es dem iPad zu ähnlich sei. Samsung müsse es “beginnend mit der Vorderseite deutlich anders gestalten”, schreibt Google an Samsung.

Kim wies die Vorwürfe zurück. Er habe aus dem Mund seiner Vorgesetzten nie etwas von Googles Bedenken erfahren.

[Via: zdnet mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Tags :
  1. Sorry, aber das der Hauptzulieferer bis zur Vorstellung des Ipads nichts von diesem wusste – für wie doof halten die einen eigentlich. Ich würde sagen, dass Samsung zu diesem Zeitpunkt schon seit Wochen wusste, was Apple plante. Und sei es nur, weil man es sich an Zulieferaufträgen zusammengereit hat.

  2. Das Gerücht um ein Tablet von Apple, gab es bereits über ein Jahr zuvor, bevor das iPad vorgestellt wurde.

    “Als Beweis legte Jin Soo Kim interne E-Mails vor, die einen auf den 6. Januar 2010 datierten Design-Entwurf des Tablets enthalten. Wenige Tage danach hatte Apple sein Tablet der Öffentlichkeit vorgestellt.”

    Die Aussage ist daher ziemlich erbärmlich. Brauchen Produktentwicklungszyklen mindest ein halbes Jahr (damals wesentlich länger). Btw, ich bin kein Apple-Fan oder hasse Sammy.
    Produktdesignern, wie mich, kotzt diese oberflächliche Diskussion die Seitens der ganzen “Experties” geführt wird, einfach nur noch an. Solche Prozesse werden seit jeher geführt. Keine Sau interessierte es bis dato, ob Geschmacksmuster und Patente ihre Daseinsberechtigung haben. Doch auf einmal wird von Missbrauch gelabert, seitdem sich die Nutzer etwas zuviel mit ihrem Technikspielzeug identifizieren. Rechtecke und abgerundete Ecken, doch keiner versteht den kausalen Zusammenhang.
    Wie kann diese labernde Minderheit, nur so viel Wirbel verursachen, wie Fanboys? Und die Medien füttern die Nerds mit falsch interpretierten Infos. Hauptsache Traffic und Klicks.

    Wenn nur ein Viertel des Engagements aufgebracht werden würde, für sinnvolle Tätigkeiten, z.B. dem Anprangern von politischen Schieflagen – gemeinnützige Arbeit – wie gehen wir mit unserem Planeten um – immer mehr Konsum, trotz begrenzter Ressourcen oder einfach nur etwas innovatives schaffen, dann würden wir garnicht mehr auf die Idee kommen, über so etwas konsumgesteuertes Belangloses zu diskutieren.

    Die Abart des Materialismus. Pah…

  3. Ich muss dabei immer an den geil Vergleich zurück denken, der kurz nach der Einführung des iPads durch die Medien Geisterte.

    iPad vs. HP TC1100

    http://www.blameitonthevoices.com/2010/01/ipad-vs-hp-tc1100.html

    Komisch, dass das 2003 gebaute Gerät von HP auch runde Ecken hatte. Und auch einen Rahmen. Oh nein … und ein flaches Display auch noch.
    Ich frage mich immer wieder, wie Firmen Patente für Sachen bekommen, die erstens völlig Trivial sind und zweitens andere entwickelt haben.

  4. Ich finde es allein schon verwerflich, sich die “rechteckige Form eines Tablets mit abgerundeten Ecken und einer flachen Glasoberfläche” schützen lassen zu können.

    Was wäre wenn jemand auf die Idee kommt sich “windschnittige Karosserien mit Aussparungen für 4 Reifen” patentieren zu lassen? Muss dann jeder Autohersteller zahlen?
    Dasselbe mit Uhren. “Runde Form mit 3 Zeigern und Ziffern für jede Stunde”, hol ich mir gleich mal das Patent drauf.

    Idiotie par excellence

  5. Anscheinend wurde mein Beitrag nicht authorisiert. Schade, ihr habt es wahrscheinlich nicht verstanden. Das war nicht mal gegen euch… traurig.

  6. Muss da Fleder recht geben. Was wie soll jedes Tab denn sonst aussehen?! Rund mit eckigen ecken LOL! WIe bescheuert ist denn dass? Displays sind 4 eckig und das der rahmen keine Scharfen Kanten haben wird sollte jedem wohl auch einläuchten. Apple soll mal den Ball flach halten. Die sind nicht diejenigen die das Rad neu erfunden haben. Meine Güte es gibt in jeder Branche Mitbewerber und jeder entscheidet selbst was bzw. von wem er was möchte. Ich z.B. steh zu meinen Samsung Geräten (Galaxy SII, Galaxy Tab 2 10.1, UE55ES8090, HW-D700, Samsung TFT LED Monitor, Samsung FarbLaser Drucker)

    http://g1wallz.com/wp-content/uploads/2008/11/piss-on-apple-black-xdock.jpg

    1. Muss da Fleder recht geben. Was wie soll jedes Tab denn sonst aussehen?! Rund mit eckigen ecken LOL! WIe bescheuert ist denn dass? Displays sind 4 eckig und das der rahmen keine Scharfen Kanten haben wird sollte jedem wohl auch einläuchten. Apple soll mal den Ball flach halten. Die sind nicht diejenigen die das Rad neu erfunden haben. Meine Güte es gibt in jeder Branche Mitbewerber und jeder entscheidet selbst was bzw. von wem er was möchte. Ich z.B. steh zu meinen Samsung Geräten (Galaxy SII, Galaxy Tab 2 10.1, UE55ES8090, HW-D700, Samsung TFT LED Monitor, Samsung FarbLaser Drucker)

  7. Wer ist jetzt eigentlich der Autor? Weil exakt der gleiche Text wurde auf ZDNet von einem Stefan Beiersmann veröffentlicht. Hier heißt der Autor jedoch Florian Kalenda… wie heißt denn dann der Ghostwriter, wenn keiner von den beiden Herren dafür verantwortlich ist?

    1. Steht doch unten drunter woher sie es kopiert haben.
      Ist doch meist so bei Gizmodo, wenn du dir das Impressum der beiden Webseiten anguckst wird dir auch was auffallen.

      Gizmodo: NetMediaEurope
      ZDNet: NetMediaInteractive
      Beide haben die selbe Anschrift, Telefonnr und sogar die selben Geschäftsführer und Mitarbeiter ;-)

      Letztendlich sind das die selben Tricks wie überall.
      Siehe Lidl und Kaufland … zwei Läden für verschiedene Zielgruppen, aber dahinter steht der selbe.

  8. bei einem vortrag von frog-design gründer Hartmut Esslinger an der HfG für Gestaltung,
    über design bei apple konnte man einen kleinen einblick in die frühere designarbeit erfahren.
    und apple hatte schon mitte der 80er jahre konzepte von table rechner..
    mit ausgiebiger suche im internet kann man sicher einige fotos aufstöbern..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising