Rectenna: NFC-Funkchips lassen sich wie Zeitungspapier drucken

Intelligente Funkaufkleber, die sich wie Zeitungspapier billig drucken lassen sollen, könnten unsere Welt verändern. Die Geräte nennt man Rectennas. Sie beziehen ihren minimalen Betriebsstrom aus der Umgebung – dafür reicht schon die elektromagnetische Strahlung eines Handys aus.

Eine Rectenna kann elektromagnetische Wellen in Gleichspannung umwandeln, um Minielektronik mit Strom zu versorgen. Eine Batterie wird überflüssig. Ein Forscherteam der Sunchon National University und des Paru Printed Electronics Research Institute aus Südkorea haben eine Rectenna gebaut, die auf Basis der Nahbereichsfunktechnik NFC arbeitet.

Gegenüber RFID-Tags hat die NFC-Technik einen gewaltigen Vorteil: Die kann sowohl senden als auch empfangen. RFIDs können lediglich ausgelesen werden. Das Hin- und Zurücksenden von Daten ist für die Abwicklung der Bezahlvorgänge unerlässlich.

Künftig sollen NFC-Chips in Handys das kontaktlose Bezahlen ermöglichen – doch noch ist trotz aller Bemühungen kein Durchbruch zu verzeichnen. Es würde schlicht sehr viel Geld kosten, die notwendige Technik in den Geschäften und an anderen Stellen aufzustellen. Die neuen Rectennas könnten das ändern. Durch billige Massenproduktionsverfahren, bei denen die Elektronik gedruckt wird, würde ein Gerät nur wenige Cent kosten, schätzen die Forscher. [Douglas Heaven / Andreas Donath]

[Via Nanotechnology, New Scientist]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

2 Antworten auf Rectenna: NFC-Funkchips lassen sich wie Zeitungspapier drucken

  1. Paul Niesert 15 Aug 2012, 11:36

    Ist es so nicht auch leichter, dass eigene Daten von anderen gelesen, oder verändert werden?

  2. Hubert 18 Aug 2012, 9:24

    Ich wusste gar nicht, dass Zeitungspapier gedruckt wird. Ich dachte, Zeitungspapier wird in einer Papierfabrik aus einer wässigen Brühe mit zerfaserten Holzbestandteilen geschöpft, gepresst, getrocknet usw. Wenn es dann fertig ist, kommt es in eine Druckerei und wird dort als Träger verwendet, um darauf etwas zu drucken.

    Aber Ihr behauptet sowohl im Titel als auch im ersten Satz des Beitrags, dass das Zwitungspapier selbst das Ergebnis eines ganz einfachen Druckvorgangs sei.
    Schlecht übersetzt?
    Nicht korrekturgelesen?