Designkonzept für die Küche: Laser statt Messer

In der Zukunft brauchen wir zumindest zur Essenszubereitung irgendwann vielleicht keine Messer mehr. Dieses zum James Dyson Award eingereichte Konzept eines russischen Designstudenten will uns der Zukunft einen Schritt näher bringen.

Das kugelförmige Gerät befindet sich noch in einer frühen Designphase. Es arbeitet mit mehreren rotierenden Ringen, die mit Elektromagneten ausgestattet sind und von einem internen Mikroprozessor so gelenkt werden, dass Gemüse und Snacks in geometrisch perfekte Formen geschnitten werden. Der Nutzer muss an dem Steuerelement nur angeben, welches Essen er eingibt und welche Formen wieder herauskommen sollen. [PSFK]

[Oliver Schwab / Molly Oswaks]

YouTube Preview Image
Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

7 Antworten auf Designkonzept für die Küche: Laser statt Messer

  1. Justin 14 Aug 2012, 12:45

    rein hypothetisch, ich habe einen würfel der aus neun kleineren würfeln besteht, wie soll der mittlere würfel 1. erreicht werden, 2. in form gebracht werden ohne die äußeren blöcke kreuz und quer zu zerschneiden. der gleiche effekt entsteht wie im video gezeigt bei mehreren äpfeln beispielsweise. immer wenn mehrere gegenstände drin liegen kommt es zu dem problem, da einige gegenstände von andern für die laser verdeckt werden. lediglich horizontale und vertikale schnitte könnten gleichmäßig über den gesamten inhalt erfolgen, hätten dann aber keine feste ausrichtung in relation zu den eingelegten gegenständen, dies ist nur möglich wenn lediglich ein gegenstand drin liegt, oder die gegenstände alle die gleiche ausrichtung haben.

    An sich finde ich die Idee aber sehr gut, denke nur dass es nicht umsetzar ist.

    • Benny 14 Aug 2012, 17:45

      Wie baust du den aus 9 kleinen Würfeln einen großen Würfel. Wenn ich da z.B. an Rubiks Cube denke dann besteht der aus 3x3x3=27 Wüfeln!?!?!

      • Justin 18 Aug 2012, 3:12

        Sorry, kleiner denkfehler :D hatte an ein quad rat gedacht, aber allein an dem wird es ja auch schon ut,ich, aber du hast schon recht mit n 27 kleinen würfeln. Das problem tritt trotzdem auf…

      • Justin 18 Aug 2012, 3:12

        Gut sichtbar

  2. ich 14 Aug 2012, 18:06

    Resident Evil, anyone? Das Steuerungsprogramm sollte definitiv “Red Queen” getauft werden.

  3. Onkel Markus 15 Aug 2012, 7:57

    Was für ein totaler Quatsch. In der Zeit, die das Ding scheinbar braucht, um einen einzigen Apfel zu schneiden, kann man ja nen ganzen Apfelkuchen backen… o_O Und btw: Jemandem aufgefallen, dass da ApfelHÄLFTEN reingelegt werden?! Heißt: Ich muss vorher doch erst ein Messer in die Hand nehmen? Dann kann ich den Rest ja auch gleich schnibbeln und brauch kein schweineteures “Laser Devic” (sic!)… Aber wenn deren Ingenieurskünste so gut sind wie ihr Englisch, dann kommt das Ding sowieso nie über den ersten Entwurf hinaus. :p Dinge, die die Welt nicht braucht…

  4. hoschi 15 Aug 2012, 8:44

    wie ich sie hasse: DESIGNstudien. So nach dem Motto des Designers: Die Technik wird schon irgendwer erfinden und interessiert mich nicht, ich kümmer mich um das Design, hauptsache es sieht sty.isch aus.