Lesebestätigungen in Messaging-Systemen als sozialer Knackpunkt

imessagesettings

Ob nun WhatsApp oder iMessage - beiden Diensten ist die Option gemein, dem Versender eine Lesebestätigung zu übermitteln. Was als technisches Feature beginnt, kann ganz schnell zum Auslöser zwischenmenschlicher Problematiken werden.

Kaum ein Mensch sieht es gelassen, wenn er ignoriert wird, schließlich vermittelt Ignoranz das Gefühl gerade nicht wichtig (genug) zu sein und wird zudem nicht selten als Arroganz empfunden. Speziell in Zeiten, in denen man eigentlich immer und überall erreichbar ist, kann diese Empfindung auch ganz schnell in Auseinandersetzungen umschwenken.

Das an sich sicher gut gemeinte Feature ist also durchaus mit Vorsicht zu genießen. Während man sich selbst darüber im Klaren ist, dass man eben gerade jetzt aus plausiblen Gründen nicht auf die Nachricht antworten kann, kann das Gegenüber nur Vermutungen anstellen, die häufig in Frust resultieren. Ein Frust, der untereinander für vergleichsweise großen Ärger sorgen kann.

Ich nutze beide Systeme. WhatsApp, weil es beinahe jeder hat, und iMessage aus den hier benannten Gründen – eine Empfangsbestätigung ist in Ordnung, schließlich soll mein Gegenüber ruhig wissen, dass die Nachricht übermittelt wurde. Aufhören tut der Messaging-Spaß für mich aber genau in dem Moment, in dem sich daraus Verpflichtungen ergeben – WhatsApp setzt der Lesebestätigung in dieser Hinsicht sogar noch einen drauf und informiert eure Chat-Partner ungefragt, ob ihr gerade, und wenn nicht wann ihr zuletzt online wart.

Dieser unfreiwilligen Informations-Übermittlung verdanke ich mittlerweile nicht gerade wenige Missverständnisse mit eher unschönen Ausgang. Beispiel? Eine Unterhaltung wird plötzlich unterbrochen, weil man eben doch noch schnell den Zug erwischen muss. Dort angekommen haben sich im Verlauf bereits mehrfache Nachfragen über den eigenen Verbleib gesammelt. Je nach Länge dieser Unterbrechung kann man die Entwicklung des Frustes dabei wundervoll nachvollziehen: Was mit einem “Noch da?” beginnt, kann gut und gerne in einem wütenden “Was ist jetzt schon wieder wichtiger?” enden, nach oben hin sind dem natürlich keine Grenzen gesetzt.

Wie denkt ihr darüber? Würdet ihr die Lese- bzw. Online-Bestätigung in WhatsApp deaktivieren, wenn es die Option dazu gäbe? Kennt ihr ähnliche Situationen?

Tags :
  1. Kann man das bei WhatsApp nicht unter: “Einstellungen -> Chat-Einstellungen -> Advanced -> Last Seen Timestamp” deaktivieren?

  2. Bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob dies aus dem Artikel hervorging, aber die Lesebestätigung ist ja bei iMessage standardmäßig deaktiviert.

    1. Du hast natürlich Recht. Und auch wenn mich diese Erkenntnis irgendwo freut, wage ich dennoch zu bezweifeln, dass sich das Verständnis für die Funktion dieses Hakens tatsächlich weitreichend ändern wird. Danke!

  3. Boxx hat vollkommen Recht. Mal wieder hat sich Gizmodo n scheiß informiert. Das übliche. Wahrscheinlich wird mein kommentar jetzt wieder geblockt, weil ich die Wahrheit sage. :)

  4. Richtig, Whatsapp hat keine Lesebestätigung, sondern lediglich Übermittlungsbestätigungen. Da fängt das Missverständnis schon an. :D Und last seen, wie schon gesagt, lässt sich auch abschalten. Aber dann wird man auch wieder verdächtigt…

  5. Wenn ich halt grade nicht erreichbar bin oder was wichtigeres zutun habe, ist das eben so! Da kann mich der Kollege meinetwegen zubomben mit Nachrichten, eine Antwort würde er deswegen trotzdem nicht früher kriegen nur neue Schelle beim nächsten Treffen ;-)

    1. Siehst Du das bei deinem Partner / deiner Partnerin genauso? Ich will Dir natürlich keine Gewalt unterstellen, aber ich glaube in solchen Fällen ist das doch schwieriger, schon allein weil deutlich mehr Emotionen im Spiel sind.

  6. Wer von seinem Partner/Partnerin stress bekommt weil man nicht direkt auf eine Nachricht antwortet sollte man ne Minute über diese Beziehung nachdenken ;-)

    1. endlich mal wahre worte…

      was ist denn das für ein schwachsinniger artikel? lässt gizmodo jetzt auch die schulpraktikanten artikel schreiben, die tod traurig sind weil ihr schwarm (kein plan, wie das heute genannt wird ;-) ) die nachricht gelesen, aber nicht geantwortet hat?

  7. So ein Quatsch das ist bei WhatsApp keine “Lesebestätigung” sondern nur deD Hinweis das die Nachricht erfolgreich beim Empfänger angekommen ist
    Ein Häkchen Nachricht beim Server Zweites Häkchen Nachricht beim Empfänger
    Wer das nicht kapiert dem kann wohl nicht mehr geholfen werden

  8. Für alle die hier maulen wie schlecht die Artikel von Gizmodo sind:

    Die 2 Häcken bei Whatsapp in Kombination mit “zuletzt Online” ergeben schon eine gewisse Art von möglicher “Überwachung” Natürlich könnte das gegenüber jetzt whatsapp aufgemacht haben und die Nachricht nicht gelesen haben. Aber das legt sich jeder dann selbst aus wie es einem “besser” in den Kram passt.

    Ich wusste nicht dass man den “zuletzt online” Status ausblenden kann und bin echt happy darüber dass ich wegen einem Benutzerkommentar weiß wie es möglich ist. Gizmodo, fügt diese Information doch eurem Artikel hinzu!

  9. Allgemein stimme ich dem Thema schon zu, dass es über gewisse Mittel und Wege möglich ist eine gewisse Kontrolle, o.ä. zu betreiben…
    Allerdings liegt es zum einen in der Hand des Anwenders in welcher Art und Weise er nachverfolgt werden kann. – Hier empfehle ich jedem, der sich “gestalkt” fühlt, mal die Hilfe zu dem jeweils genutzten Programm und/oder die Einstellmöglichkeiten durch zu schauen! Jeder ist es selbst schuld, wenn er sich ohne zu Informieren, was auch immer, installiert und munter nutzt ohne wirklich zu wissen wie die Anwendung funktioniert.

    Zum Anderen: Für viel zuverlässiger halte ich die “Auswertung” des Antwort-Verhaltens mit gewissen Erfahrungswerten. Und da braucht eine misstrauische/-r Lebenspartner/-in keine technischen Hilfsmittel/Überwachungstools um mit hoher Wahrscheinlichkeit eine verdächtige Situation ausfindig zu machen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising