Test: Action-Kamera HD Hero 2 mit Wi-Fi-Fernbedienung

GoPro, der kalifornische Spezialist für Outdoor-Kameras, stattet seine HD Hero 2 mit einer Fernbedienung aus. Bis zu 50 Digicams lassen sich damit steuern. Features wie Superzeitlupe und Fischaugen-Optik machen den Einsatz der Action-Kamera zum Vergnügen – vorausgesetzt, man betreibt den passenden Sport.

Bei Hightech-Produkten gibt es zwei Kategorien: Die einen sehen beim Auspacken noch super aus, zeigen aber schon nach dem Auspacken die ersten Macken. Die Enttäuschung wird von Stunde zu Stunde größer und spätestens am dritten Tag weiß man: Das war ein Fehlkauf. Die andere Kategorie besteht aus Produkten, die vielleicht nicht ganz so schick sind und ein bisschen Einarbeitung brauchen. Dann werden sie aber von Stunde zu Stunde besser. Spätestens am dritten Tag weiß man: Das Ding ist gut.

Die Actionkamera HD Hero 2 gehört in die zweite Kategorie. Nach dem Auspacken ist das erst mal nicht so klar. Da liegen Dutzende von Kleinteilen auf dem Tisch: Kabel, Gehäuserückteile, Halterungen, Schwenkarme, Befestigungsgurte – und eine winzige Bedienanleitung auf Englisch. Deutsch ist wohl nicht cool genug für ein Action-Produkt, denkt man sich da.

Die Digicam selbst ist auf den ersten Blick auch nicht wirklich beeindruckend. Ein für seine Größe (B x H x T: 6,0 x 4,2 x 3,5 Zentimeter) erstaunlich schweres graues Klötzchen, mit einem winzigen monochromen LC-Display und einer Art Fischaugenobjektiv. Haben die Entwickler des kalifornischen Herstellers GoPro noch nie was von Touchscreens und Jog-Dials gehört?

Doch je länger man sich mit der HD Hero 2 beschäftigt, desto mehr wandelt sich der Eindruck. Die Action-Kamera ist ein durchdachtes und zweckmäßiges Stück Technik. Bei Outdoor-Fans und Sportlern haben die GoPro-Digicams wie das Vorgängermodell “Hero” ohnehin einen guten Ruf. Wozu sicher auch das umfangreiche Zubehör beiträgt.

Ganz billig ist die “HD Hero 2 Outdoor Edition” natürlich nicht. In Onlineshops kostet sie um die 280 Euro. Die jetzt erhältliche Fernbedienung “Wi-Fi Combo Kit” beläuft sich auf circa 130 Euro.

Fernbedienung für 50 Kameras
Die Fernbedienung macht sich beim sportlichen Einsatz der Kamera immer wieder nützlich. Beispielsweise, wenn man beim Klettern oder Surfen nicht direkt an die Kamera greifen kann, weil diese auf dem Helm befestigt ist oder an der Spitze des Surfboards klebt. Das “Wi-Fi Combo Kit” besteht aus einem “Bac Pac”, das an die Kamera angedockt wird und eben der Fernbedienung “Wi-Fi Remote”. Diese wiederum bietet ein briefmarkengroßes LC-Display, eine rot blinkende Leuchte und zwei Tasten, das war´s. Beim Filmen schnallt man sich die wasserdichte Fernbedienung um´s Handgelenk. Im Gizmodo-Test funktioniert die Zusammenarbeit mit der Kamera tadellos. Auch wenn man in zehn Metern Entfernung oder in einem anderen Raum ist, gibt es keine Probleme. Man kann nicht nur Aufnahmen starten oder stoppen, sondern auch die Optionen durchschalten und die HD Hero 2 konfigurieren. Das Display auf der “Wi-Fi Remote” spiegelt exakt die Anzeigen auf dem Kamera-Display wider.

Laut Hersteller kann der Anwender mit einer Wi-Fi Remote bis zu 50 Kameras steuern. Für größere Events, bei denen ambitionierte Videofilmer die Aktionen aus mehreren Perspektiven aufnehmen wollen, ist das sinnvoll. Etwa, wenn man den Sprung des Bikers über einen Hügel mit mehreren Kameras aufnehmen will. Es müssen ja nicht gleich 50 Kameras sein.

Mit dem “Wi-Fi Bac Pac” nimmt die HD Hero 2 im Prinzip auch zu Smartphones und Tablet-PCs Kontakt auf. Das Feature ist derzeit noch nicht verfügbar, es soll aber “demnächst erhältlich” sein.

Superzeitlupe und Full-HD
Auch die technischen Daten des Kameramoduls überzeugen. Anders als die Elektronik vieler Billigkameras, die mit ein paar Gummidichtungen auf “Outdoor” getrimmt werden, schafft die Hero Bildraten von bis zu 120 fps (Frames per second) bei einer Auflösung von 848 x 480 Pixel (WVGA). Damit lassen sich schöne Zeitlupensequenzen produzieren. Bei Full-HD-Auflösung (1920 x 1080, 16:9) sind noch 30 Bilder pro Sekunde drin. Bei 720p (1280 x 720, 16:9) schafft die Kamera neben 30 auch 60 Bilder pro Sekunde.

Das Festobjektiv fängt seine Bilder entweder im 170 Grad-Winkel – fast schon Fischauge – oder im 127- beziehungsweise im 90-Grad-Winkel ein. Mit solchen praxisgerechten Leistungsdaten lassen sich beim Action-Shooting schon sehr nette Sachen anstellen.

Noch ein paar Takte zur Technik. Als Anschlüsse sind HDMI, Composite, USB (zum Aufladen) sowie 3,5 Millimeter Stereoklinke (fürs Mikrofon) vorhanden. Das interne Mikrofon ist übrigens erstaunlich gut darin, die Windgeräusche zu reduzieren.

Auch das mitgelieferte Zubehör, darunter das wasserdichte und sehr robuste Gehäuse sowie die diversen Halterungen, Klebe-Pads und Befestigungsgurte zeigen sich dem Praxiseinsatz jederzeit gewachsen. Will man die HD Hero 2 unterwegs schnell auf eine andere Halterung stecken, dann ist auch das problemlos möglich. Die Schrauben an den Halterungen lassen sich dank der großen Plastikköpfe leicht mit der Hand raus- und reindrehen, das Gegenstück, die Mutter, sitzt fest am anderen Ende und fällt nicht raus. Bei der Konstruktion waren eindeutig praktisch denkende Menschen am Werk.

Eine vernünftige technische Basis also, um eine Menge Outdoor-Spaß zu haben. Jetzt braucht man nur noch die passende Sportart. Natürlich kann man sich die HD Hero 2 auch auf den Fahrradlenker klemmen oder beim Badeausflug aufs Tretboot kleben. Aber die Hero ist eher gedacht für Menschen, die handfesteren sportlichen Betätigungen nachgehen wie zum Beispiel Biken, Drachenfliegen, Surfen oder Snowboarden.

Denkbar ist der Einsatz auch überall da, wo es nicht möglich oder gar zu gefährlich wäre, während der Aufnahme selbst auf den Auslöser zu drücken. Beispielsweise, wenn man ein Unwetter filmen will. Genau für solche Outdoor-Situationen liefert sie neben der robusten Verarbeitung auch sehr zweckmäßige Funktionen.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

3 Antworten auf Test: Action-Kamera HD Hero 2 mit Wi-Fi-Fernbedienung

  1. Pad 08 Aug 2012, 13:11

    Servus,

    also bin von der GP voll überzeugt, auch ein guter Bericht, allerdings ist das Video total schlecht.

    http://www.youtube.com/watch?v=GUEZCxBcM78&feature=pyv&feature=pyv&ad=13272260899&kw=%2Bgopro

    Das ist zusammengeschnitten von gesponsorten Sportlern, hier sieht man was die GP wirklich drauf hat.

  2. Minga 08 Aug 2012, 17:32

    Ich liebe Minga und den Eisbach!!!! Schöne aufnahmen!

  3. Entdecker 10 Aug 2012, 9:58

    Die habt ihr doch vor fast nem Jahr schon mal getestet:

    http://www.gizmodo.de/2011/10/30/x.html