The Elf: Elektro-Auto mit Pedalantrieb

Elektroautos erobern nach und nach unsere Großstätte. Wer bisher den hohen Stromverbrauch noch scheut, kann bald trotzdem zum E-Mobil greifen. Der Stadtflitzer „The Elf“ fährt statt mit Strom nämlich mit Sonnenenergie und Muskelkraft.

Das E-Auto stammt aus dem Hause Organic Transit und kombiniert den vom Fahrrad bekannten Kettenantrieb mit einem Elektromotor.

In den USA wird das Gefährt als Fahrrad geführt, deshalb darf die kleine City-Karre sogar Radwege nutzen – solange der Fahrer dabei in die Pedale tritt. Wird das Gefährt mit Elektromotor oder Akkus vorwärts bewegt, kann das Teil auch auf der Straße genutzt werden. Dabei bringt es „The Elf“ auf rund 48 Stundenkilometer. Eine Stromladung reicht für 48 Kilometer, danach muss der Fahrer selbst wieder für Bewegung sorgen.

Der kleine City-Flitzer soll ab Herbst für 3.900 Dollar in den USA ausgeliefert werden. Ob und wann das Teil nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

  • Was für einen Autotyp planst du in den nächsten 12 Monaten zu kaufen?
  • Ergebnisse

Loading ... Loading ...
Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

5 Antworten auf The Elf: Elektro-Auto mit Pedalantrieb

  1. Paule0815 07 Aug 2012, 12:46

    Das Ding dürfte für dauerhaften Pedalbetrieb ungeeignet sein, da es durch das Chassis und vor allem Akku+Elektromotor wohl deutlich schwerer als ein normales Fahrrad ist.
    Allenfalls könnte man wohl den Elektromotor etwas unterstützen und damit die Reichweite verlängern, oder man kommt bei Leerem Akku nicht zum kompletten Stillstand wie bei anderen Elektromobilen.
    Eines der schon erhältlichen E-Bikes ohne Chassis dürfte für Radfahrer wohl die bessere Lösung sein.

  2. Light 07 Aug 2012, 14:07

    Das Problem wird hier genau von der falschen Seite angegangen. Anstatt ein Auto durch Muskelkraft zu unterstützen sollte man ein Fahrrad duch Motorkraft unterstützen. Und das gibt es schon in zahlreichen Ausführungen. Und damit meine ich nciht einfach nur die e-Bikes, sondern eher eine tolle Erfindung namens Velomobil.

    Z.B.: das Alleweder 4 http://www.youtube.com/watch?v=mhin8uR8gR8
    Billiger, schneller, höhere Reichweite
    Und das obwohl die Dinger in handarbeit gefertigt werden, was den leider noch hohen Preis erklärt.

  3. Darkling71 07 Aug 2012, 19:01

    Hmm, die Fahrzeuge auf der Webseite von Organic Transit sehen eher nach Liegetrikes aus, die mit einer Karosse versehen wurden, was auch den relativ niedrigen Preis erklären würde.
    Das zur Zeit hier im Artikel abgebildete Fahrzeug ist ein Zagato Volpe (Grundpreis ab ca. 7000 Euro), ein reines Elektroauto, welches mit einem Reichweitenverlängerer auf Benzin- oder Erdgasbasis aufgerüstet werden kann.

    • Light 07 Aug 2012, 19:39

      Oh, da habe ich wohl den Fehler begangen zu denken, Gizmodo würde wenigstens die Bilder des entsprechenden produktes nehmen. Zwar sind sie meist nur Themenbezogen, aber ich dachte, wenn es speziel um ein Produkt geht, könnte man sich da schon einigermaßen sicher sein.

      Dann nehme ich alles zurück, das Ding sihtja vernünftig durchdacht aus. Die normalen Velomobile sind halt etwas sportlicher, dafür hat das Ding mehr Stauraum.
      Für alle Suchmuffel wie mich: http://www.organictransit.com/

  4. netsurfer912 11 Aug 2012, 11:18

    Was? Ein Elektroauto, das nicht mit Strom fährt, sondern mit Sonnenstrom? *Logikvakuum*