Biegbarer Akku könnte künftige E-Reader mit Strom versorgen

Einer der Vorteile, die Zeitungen, Zeitschriften und Taschenbücher gegenüber ihre Hightech-Alternativen haben, ist sicher, dass sie nicht starr sondern biegsam sind. Diese Akkus könnten auch in diesem Bereich E-Reader gleichwertig machen.

Der von Professor Keon Jae Lee vom Korean Advanced Institute Of Science And Technology entwickelte Lithium-Ionen-Akku kann auch bei starker Biegung noch Strom liefern. Wie das Video unten zeigt, wird die Leistung sogar kein bisschen beeinflusst.

Graphenakkus bieten auch das Potential zur Entwicklung biegbarer Ausführungen – und großer Leistung. Momentan ist aber der Lithium-Ionen-Akku der Standard, weshalb eine schnellere Realisierung und Markteinführung wohl auf dieser Seite zu vermuten ist. Und dann kann man vielleicht einen gerollten Computer als Fliegenklatsche nutzen. [TechCrunch]

YouTube Preview Image

[Oliver Schwab / EricLimer]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

4 Antworten auf Biegbarer Akku könnte künftige E-Reader mit Strom versorgen

  1. Dasmith 07 Aug 2012, 10:44

    In der heutigen Zeit muss man aber bedenken, das Lithium nicht im umbegrenzten Mass zur Verfügung steht. In naher Zukunft 40 Jahre + muss man sich nach neuen Verbindungen umsehen.

  2. Peter 07 Aug 2012, 12:54

    Wollen wir wirklich alle biegbare Geräte haben?? Um Ehrlich zu sein finde ich die Biegsamkeit eines Taschenbuches oder einer Zeitschrift eher nachteilig, als von Vorteil! Das Biegen eines solchen Mediums ist nur dann von Vorteil, wenn man es wirklich falten und somit verkleinern kann (wie bei einer Zeitung). Tablets mit Grössen zwischen 7″-10″ sind doch nicht so gross, dass man sie verkleinern müsste. Wenn es jetzt die Biegsamkeit eines Taschenbuches besitzt ist das nur nervig, weil man es z.B. nichtmehr gut mit einer Hand halten kann ohne, dass es sich biegt.
    Ich lese lieber Zeitschriften auf meinem iPad, als im Print, weil – egal wie ich mich auf der couch drehe und wende, ob ich es auf dem Schoss oder in der Hand halte – ich habe immer eine schöne glatte Fläche auf der es sich gut lesen lässt.

  3. snip0r 07 Aug 2012, 19:06

    außerdem werden biegsame reader nicht komplett faltbar sein wie papier, sondern nur labbrig sein..

  4. netsurfer912 11 Aug 2012, 11:00

    Labberige Tablets? Nein danke!