Facebook: 8,7 Prozent der Nutzerkonten sind gefälscht

Nach aktuellen Schätzungen von Facebook handelt es sich bei 8,7 Prozent aller Mitgliederkonten um Fake-Accounts, also Profile mit erfundenen Angaben. In absoluten Zahlen wären das 83,09 Millionen Nutzer. Im März war das Social Network noch von einer Quote von 5 bis 6 Prozent für gefälschte oder doppelte Accounts ausgegangen. Das entsprach 42,25 bis 50,7 Millionen Nutzerkonten.

Die Veränderung bedeutet aber nicht zwingend, dass die zusätzlichen Fake-Accounts in den vergangenen fünf Monaten erstellt wurden. Denn Facebook bemüht sich inzwischen um mehr Transparenz, was das Aufspüren gefälschter Konten angeht. Bisher hat es nur zwischen doppelten und gefälschten Profilen unterschieden. Jetzt listet es doppelte Accounts (4,8 Prozent), von Nutzern falsch klassifizierte Accounts (2,4 Prozent) und unerwünschte Accounts (1,5 Prozent) gesondert auf.

Unter einem doppelten Account versteht Facebook ein Konto, das ein Nutzer zusätzlich zu seinem eigentlichen unterhält. Als von Nutzern falsch klassifizierte Accounts stuft es persönliche Profile für Firmen, Organisationen oder nicht menschliche Entitäten wie Haustiere ein. Bei den unerwünschten Accounts handelt es sich um Profile, die für Zwecke angelegt wurden, die Facebooks Nutzungsbedinungen verletzen, etwa zur Verbreitung von Spam.

Wie aus Facebooks jüngsten Börsenunterlagen hervorgeht, stieg die Gesamtzahl seiner Nutzer weltweit im vergangenen Quartal um 6 Prozent auf 955 Millionen. Davon waren 543 Millionen Mobilnutzer (plus 11 Prozent). 102 Millionen davon oder 11 Prozent aller Mitglieder greifen sogar ausschließlich per Smartphone oder Tablet auf das Social Network zu. Das entspricht einer Wachstumsrate von 23 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Der Mobilnutzung kommt eine besondere Bedeutung zu, da Facebooks bisher noch keinen effektiven Weg gefunden hat, um mit mobilem Traffic Geld zu verdienen. In Facebooks mobiler Ausgabe erscheint nur ein einzelne Anzeige pro Seite. Auf seiner Desktop-Website sind es hingegen bis zu sieben auf einmal.

[via ZDNet.de, Bild: shutterstock.com; mit Material von Emil Protalinski, News.com]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>