Shitstorm voraus! Studie stachelt iPhone- und Android-Fanboys an

shutterstock_107208815

Es gibt Studien, die die Welt nicht braucht. So will eine US-Umfrage von RJI Online heraus gefunden haben, dass iPhone-Nutzer reicher und gebildeter sind als Android-Nutzer. Solche Behauptungen helfen nicht gerade dabei, das angespannte Verhältnis zwischen dem Android- und dem iPhone-Lager zu lockern.

Laut der Studie gaben 63,9 Prozent der Android-User ein Jahreseinkommen von unter 75.000 Dollar an. 61,5 Prozent der iPhone-User behaupteten, mehr als eben genannte 75.000 Dollar jährlich zu verdienen. 64 Prozent der iPhone-Nutzer hätten außerdem einen College-Abschluss, im Android-Lager verfügen dagegen ledig 36,1 Prozent über diesen  Hochschulabschluss. Der Anteil der iOSler die regelmäßig Zeitung lesen ist demnach auch 20 Prozent höher als der Anteil der Androidianer.

Ehrlich gesagt, verwundern mich die Ergebnisse der Studie wenig. Klar könnten die iPhone-Nutzer im Schnitt mehr verdienen. Schließlich ist ein iPhone nun mal auch teuer als ein Mittelklasse Android Gerät. Auch erscheint es mir logisch, dass Menschen mit Hochschulabschluss im Schnitt mehr verdienen.

Auf der anderen Seite könnten beleidigte Android-Fanboy-Zungen auch behaupten, dass Android-Nutzer einfach ehrlicher sind als iPhone-Nutzer. Da bleibt mir nur noch zu sagen: Let the Flame-Wars begin!

[via rjionline.org]

Tags :