Autoren vs. Google Books – and the winner is…

shutterstock_70598656

Google hat im Streit um die Digitalisierung von Büchern für seine Buchsuche beantragt, Sammelklagen von Autoren abzuweisen. Wie Reuters unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtet, argumentiert das Unternehmen, dass die Schriftsteller bisher keine Beweise für einen finanziellen Schaden vorgelegt hätten.

Google zufolge ergeben sich wirtschaftliche Nachteile für die Rechteinhaber weder dann, wenn es Auszüge gescannter Bücher anzeigt, noch durch einen durchsuchbaren Katalog. Tatsächlich profitierten Autoren sogar von Google Books, da die Datenbank Nutzern helfe, Titel zu finden und Bücher zu kaufen, heißt es in dem Antrag. Google Books sei außerdem im öffentlichen Interesse, da es Zugang zu Informationen biete, die sonst nicht verfügbar seien. Damit sei eine faire Nutzung der gescannten Inhalte gegeben.

Der Rechtsstreit zwischen Google und Autoren dauert schon rund sieben Jahre an. Ursprünglich sollte er durch einen Vergleich, das sogenannte Google Books Settlement, beigelegt werden. Den Entwurf lehnte der zuständige Richter Denny Chin jedoch im März 2011 ab, weil er Google erhebliche Rechte einräume. Außerdem sei der Vergleich “nicht fair, nicht angemessen und nicht vernünftig”. Weitere Einigungsversuche blieben ohne Ergebnis.

2004 hatte Google mit der Digitalisierung von Büchern begonnen. Seitdem wurden mehr als 20 Millionen Titel gescannt und kurze Auszüge von mehr als 4 Millionen englischsprachigen Büchern veröffentlicht. Die Nutzung der Inhalte entspricht nach Ansicht von Google dem “Fair Use”-Prinzip. Eine Genehmigung für die Digitalisierung der vergriffenen, aber noch urheberrechtlich geschützten Bücher holt Google deswegen nicht ein.

Die Sammelklagen der Autoren hatte Richter Chin Ende Mai zugelassen. Er folgte damit den Anträgen der Interessensverbände Authors Guild und American Society of Media Photographers. Googles Argument, eine Sammelklage sei nicht gerechtfertigt, weil viele Autoren die Digitalisierung ihrer Bücher begrüßten und somit ein Interessenkonflikt bei den Klägern vorliege, wies er als haltlos zurück.

[mit Material von Nick Farrell, Techeye.net]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising