Medusoid, die künstliche Qualle

Medusoid

Quallen gehören zu den relativ einfach konstruierten Lebewesen in den Weltmeeren und eignen sich damit potenziell gut für einen Nachbau durch den Menschen. Ein Forscherteam von zwei US-Universitäten hat nun aus Silikon und einigen Muskelzellen einen schwimmfähigen Nachbau auf Basis der Ohrenqualle erschaffen.

Getauft hat das Team des California Institute of Technology und der Harvard University seinen Entwurf auf den Namen Medusoid. Von der Grundfläche aus Silikon gehen sternförmig acht kleine Paddel ab. Auf dieser Struktur wird eine Nährlösung aufgebracht, auf der sich im Anschluss in festgelegten Bahnen Muskelzellen entwickeln. Als Spender für die passenden Zellen diente das Herz einer Ratte.

Die fertige Robo-Qualle landet letztendlich in einem Tank mit einer gut leitenden Flüssigkeit. Von außen zugeführte Stromstöße regen die Muskelzellen an, die sich daraufhin zur typischen Schwimmbewegung zusammenziehen. Die Forscher arbeiten allerdings nicht an einer Armee aus Medusoiden, sondern erhoffen sich neue Erkenntnisse im Bereich des Tissue Engineering.

YouTube Preview Image

[via: Golem.de]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising