Das Leben auf dem Mond könnte gefährlicher sein als bisher angenommen

Die Fantasie vom Leben auf dem Mond dürfte mindestens genauso alt sein wie das Teleskop. Aber neben dem Mangel einer Atmosphäre könnte es noch einen größeren Stolperstein für ein solches Vorhaben entdeckt geben: Die Mondoberfläche selbst soll für den Menschen giftig sein.

Aus naheliegenden Gründen wurden die Langzeitwirkungen der Mondumwelt auf den menschlichen Organismus bisher noch nicht erforscht. Ein internationales Forscherteam hat nun aber Proben von Mondstaub untersucht, um die Wirkungen auf unsere Gesundheit einschätzen zu können.

Zunächst ist es schädlich, wenn der Mondstaub in unsere Lungen gelangt. Im besten Falle würde das Inhalieren lunarer Partikel zur Entzündung der Atemwege führen. Schlimmstenfalls könnte die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung an bestimmten Krebsarten drastisch steigen.

Die Forscher vergleichen den Staub mit Schadstoffen wie Asbest oder Vulkanasche. Mondstaub könnte aber noch viel gefährlicher für uns sein, da er sehr lange Protonen- und UV-Strahlung ausgesetzt ist.

Aber auch die harte, glasige Hülle des Staubs – eine Folge der Verdampfung des Gesteins durch Meteoriteneinschläge – macht den Staub physisch schädlich. Die Forscher betonen hierbei, dass der Mondstaub extreme Hautirritationen verursachen könnte. Da der Staub durch die geringe Schwerkraft außerdem leichter in Richtung Gesicht schweben kann, müssten die Augen bedeckt werden, um die Hornhaut zu schützen.

Natürlich sind die Ergebnisse rein hypothetisch. Um dem Mondstaub direkt ausgesetzt zu sein, müssten wir auch tatsächlich auf einer Mondbasis leben. Für eine Erforschung der Langzeitwirkungen, wäre ein Vor-Ort-Test vonnöten. Es ist aber zumindest ersichtlich, dass herumtollen am Mondstrand schwieriger als gedacht wäre. [Toxicity of Lunar Dust via Universe Today]
Foto: lrargerich

[Oliver Schwab / Jamie Condliffe]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

5 Antworten auf Das Leben auf dem Mond könnte gefährlicher sein als bisher angenommen

  1. F NICHT V 16 Jul 2012, 13:10

    Mist, und ich habe bereits Bauland mit Krateranstoss erworben…

  2. Master0077 16 Jul 2012, 14:43

    Rein theoretischer Natur macht das den Braten auch nicht mehr fett…

    Denn die fehlende Sauerstoff-Versorgung bringt uns wohl nicht mal auf den Gedanken, den Raumanzug ausziehen zu wollen. Hinzu kommt noch, dass Menschen, die dieses Risiko eingehen und mit ihrem Leben insgesamt abgeschlossen haben, wohl eher keinen Wert auf erhöhte Krebswerte legen.

    • F NICHT V 16 Jul 2012, 16:29

      Wahrscheinlich nehmen die Herren einfach mal an, dass man eine künstliche Atmosphäre unter einer Kuppel erzeugen würde. Da wäre der Staub trotzdem noch am Boden :)

  3. twister 16 Jul 2012, 17:16

    Die Kuppel (mit Atmosphäre) erhält dann eben einen eigenen Fußboden aus Plastik.
    Man muss die Dinge auch nicht immer so kompliziert machen!

  4. Kla Us 17 Jul 2012, 18:04

    Aus welchen naheliegenden Gründen wurden die Langzeitwirkungen der Mondumwelt auf den menschlichen Organismus bisher noch nicht erforscht ?
    Für mich is naheliegend, dass die Langzeitwirkungen der Mondumwelt auf den menschlichen Organismus schon längst erforscht wurden weil wir doch schon vor zig jahren dort waren, oder nicht ?