DARPA will tote Satelliten wiederbeleben

Die DARPA plant mit ihrem Phoenix Project, einen Schwarm kleiner Satelliten ins All zu schicken, der inaktive Satelliten ausschlachten und daraus neue Satelliten erschaffen soll.

Ziel ist es, Satelliten in geosynchroner Umlaufbahn, etwa 35 Kilometer über der Erde zu plündern. Die DARPA hat es unter anderem auf die in der Regel noch funktionstüchtigen Antennen, und Sonnensegel abgesehen.

Sobald ein Satellit außer Betrieb gesetzt wird, werden diese Teile auch zu Weltraumschrott. Statt immer wieder neue Satelliten ins All zu schicken, will die DARPA darum aus alten Satelliten militärischen Kommunikationssonden machen.

Die Phönix Satelliten sollen dabei entweder Teile der alten Satelliten entnehmen, oder sich einfach an diese klammern und die funktionstüchtigen Teile nutzen.

Die DARPA will außerdem ein sogenanntes “payload orbital delivery system“ (PODS) entwickeln, das die Weltraumkletten per Rakete ins All schießt. Ist die Arbeit verrichtet, sollen die Satelliten mit PODS wieder eingesammelt werden. [Darpa via Parabolicarc]

[Oliver Schwab / Jesus Diaz]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

7 Antworten auf DARPA will tote Satelliten wiederbeleben

  1. Joe 13 Jul 2012, 14:28

    DAS klappt nieeemals! es ist zwar eine schöne Idee, aber praktisch kaum umsetzbar. dort herrschen doch nicht die gleichen Bedingungen wie auf der Erde. ein Satellit ist ein Gesamtkonzept. wenn man einen teil nutzen will, dann muss der rest auch vorhanden sein. diese müssten identifiziert, konzipiert und auch transportiert werden. das kostet wahrscheinlich mehr, als wenn man gleich einen neuen hochschickt. wie immer.

    • hoschi 13 Jul 2012, 15:21

      seh ich auch so. Ein Satellit ist ein hochkomplexes technisches Gebilde. Da kann man nicht einfach so mal eben ein Teil rausschneiden und woanders einsetzen. Das einzige was ich mir vorstellen könnte wäre, dass zukünftige Satelliten so aufgebaut werden, dass sowas in Zukunft vielleicht möglich ist. Aber einen x-beliebigen Satelliten aus den letzen 20 Jahren einfach so im All weiterverwursten, never ever…

  2. Osir 13 Jul 2012, 14:55

    DARPA liegt wahrscheinlich mehr am Herzen unter dem Deckmantel des Recyclings endlich funktionierende Killer- bzw. “Schmarotzer”satelliten ins All zu schicken.
    Ist doch super wenn ein preiswerter Schmarotzer einen feindlichen XX Millionen Yuan/Rubel/usw. teueren Satelliten beschädigt oder diesen sogar anzapft.

  3. Frank 13 Jul 2012, 15:25

    und wir rücken dem t-800 immer näher…

  4. Beowulf 13 Jul 2012, 19:25

    bah kein T-800,

    das wird Skynet,

    sollte mir eine Lebensvorrat an Ravioli zulegen ;-)

  5. PK 15 Jul 2012, 11:29

    Möchte gerne wissen, was die da wirklich hochsenden wollen :)

  6. Volker 15 Jul 2012, 18:45

    “Wiederbeleben” ist wohl der falsche Ausdruck. Immerhin gehört das Teil ja noch irgendwem, “ausschlachten” oder “ausrauben” wäre da treffender.

    Und wenn da funktionert, kann man das auch nutzen, um unliebsame Satelliten anderer Nationen im All zu zerlegen – sozusagen extraterrestrischer Vandalismus.