Studie: Niemand schreibt mehr mit der Hand

Wer erinnert sich an das letzte Mal, als er einen echten Stift in die Hand genommen und etwas auf ein Stück Papier geschrieben hat? Laut einer neuen Studie dürften das immer weniger sein, denn sie ergab, dass jeder dritte im letzten halben Jahr nichts per Hand geschrieben habe.

Die von der Firma Docmail in Auftrag gegebene Studie stellte so fest, dass ein Erwachsener im Durchschnitt seit 41 Tagen keinen Stift zu Papier geführt habe. Zwei Drittel der Partizipanten schreiben – wenn überhaupt – nur noch kleine Notizen oder Gedächtnisstützen.

Das Ergebnis der Studie also: Das Schreiben per Hand befindet sich stark im Rückgang. Aber nicht nur wird die physische durch die digitale Textproduktion ersetzt, digitale Schreibstile finden sich auch in von Hand geschriebenen Texten wieder. 40 % der Teilnehmer sagten, sie schreiben mittlerweile auch per Hand im SMS-Stil. [DailyMail – Foto: viviamo/Shutterstock]

[Oliver Schwab / Molly Oswaks]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

13 Antworten auf Studie: Niemand schreibt mehr mit der Hand

  1. Christian 25 Jun 2012, 13:21

    ” 40 % der Teilnehmer sagten, sie schreiben mittlerweile auch per Hand im SMS-Stil.”

    Das liegt vermutlich daran, dass heute kaum noch jemand Stenographie lernt und damit gezwungen ist, Notizen, die in “Echtzeit” erfasst werden müssen, einfach abzukürzen. So etwas wie “WS:T1:Mgr (Xls|Prj) > TFS @7/12″ ist dabei nicht ungewöhnlich. Für Notizen. Aber für Texte?

    Ich glaube kaum, dass ganze Texte in dem Stil geschrieben werden. Und wenn doch, würde ich so einen gerne mal sehen. Vielleicht kann ich ja noch was lernen. :)

  2. Felix 25 Jun 2012, 13:22

    Und wenn ich mit der Hand schreibe vergisst mein Gehirn die Buchstaben, die normalerweise die Linke Hand tippt! Kein Scherz! Die fehlen dann einfach!

  3. Stickyy 25 Jun 2012, 14:28

    Also ich habe sehr oft einen Stift in der Hand. Notizen lassen sich von Hand einfach besser gestalten. Und die Briefe an meine Freundin schreibe ich auch von Hand. Viel Persoönlicher. Genauso einkaufszettel. Was bringt mir ne shopping app wenn ich nicht immer akku habe oder das Handy bei mir Trage.
    Stift und Block sind immer auf meinem Schreibtisch und auch in meinem Rucksack zu finden.

  4. Manwe 25 Jun 2012, 14:36

    Während meines Studiums, als wir recht viel Zeit in telnet-MMORPGs verbracht haben, habe ich auch angefangen, während der Vorlesung handschriftlich Umlaute als ae, oe, ue u.s.w. zu schreiben

  5. hannes 25 Jun 2012, 15:26

    Tolle Studie, nur nicht ganz richtig.

    Mag sein das es weniger geworden ist aber Nein. Es gibt durch aus noch genug menschen den viel per hand schreiben.

    Allein in der Arznei Industrie werden täglich Seiten lange handschriftliche Dokumente verfasst. Formulare werden per hand ausgefüllt, Kreuzworträzel werden weiterhin in Arztpraxen wärend der warte zeit per Hand ausgefüllt oder wärend der Mittagspause zur Zigarette… Die Adresse wird trotz Brieffenster immernoch von seeeehr vielen menschen per hand geschrieben. Wer auch immer diese tolle Studie gemacht hat, hat wieder eine nicht representative Zahl als studienobjekte benutzt.

    Unter 10 k Probanten ist eine studie nicht wirklich glaubhaft.

    • Librarian 25 Jun 2012, 16:10

      Sehe ich auch so, dass die Stichprobe absolut nicht repräsentativ war.
      Wenn man sich den Auftraggeber der Studie anschaut, verwundert das Ergebnis aber auch nicht sonderlich. Schließlich lebt Docmail davon, anderer Leute Post auszudrucken. Dass es da schlecht für’s Geschäft wäre, wenn die Kunden ihre Briefe stattdessen mit der Hand schreiben, ist wohl klar.

  6. a 25 Jun 2012, 16:02

    In meinem Studiengang kenne ich niemanden der die Vorlesung mit dem Notebook mitschreibt, einfach weile zu wenig Steckdosen gibt und viele kein Notebook haben was ohne den ganzen Tag durchhält.

    Zum lernen schreibe ich auch noch alles per Hand, weil ich es mir so besser merken kann.

  7. Joe 25 Jun 2012, 16:05

    oh klasse, und meine tochter kommt bald in die schule und muss mit einem tintenfüller schreiben lernen. das ist genauso lächerlich wie ich im abi gedichte interpretieren durfte.

    • erik 25 Jun 2012, 22:31

      schreiben mit stift sollten unsere kinder noch lernen… aber gedichte interpretieren kann abgeschafft werden… herje wie hab ich das gehasst

  8. Joe 25 Jun 2012, 16:06

    PS: mein sohn ist linkshänder. die qual mit einem füller schreiben zu lernen, hätte ich ihm gerne erspart.

  9. Fu Man Shu 25 Jun 2012, 16:49

    Also ich und 80 % derer die ich kenne schreiben täglich mit stift und zettel halbe Romane ^^

  10. marsi 26 Jun 2012, 10:01

    Hey Joe,

    geh in den Schreibwarenladen und kauf einen Füllfederhalter für Linkshänder. Wir sind nicht mehr in den 70ern wo noch jeder Linkshänder gezwungenwurde mit rechts zu schreiben. Mitlerweile werden Linkshänder Produkte Produziert ohne ende und es ist mittlerweile so das Linkshänder keine nachteile mehr gegenüber rechtshänder haben.

  11. @marsi 26 Jun 2012, 12:49

    und fönt ein Linkshänderfüllfederhalter die Tinte trocken, oder schreibtbder rückwärts, oder wie genau soll der das verschmieren der Tinte verhindern?