Mars-Rover Landemanöver: 7 Minuten des Schreckens

Am 5. August 2012 wird der Mars-Rover Curiosity der NASA die Oberfläche des roten Planeten erreichen. Es wird das bislang risikoreichste Landeverfahren werden, das jemals durchgeführt wurde.

Bei der Lande-Sequenz sind allein 76 pyrotechnische Geräte sowie der größte Fallschirm für Überschallgeschwindigkeiten beteiligt. Auf den Rechnern der Landefähre sind 500.000 Zeilen Programmcode gespeichert. Das Landemanöver ist so komplex, dass die Wissenschaftler am NASA Jet Propulsion Laboratory in Pasadena (Kalifornien) es die “Sieben Minuten des Schreckens (“The Seven Minutes of Terror”) nennen.

Das vorliegende Video sieht eher aus, als würde es aus einem Sci-Fi-Filmtrailer stammen. Nach Angaben der NASA-Angestellten Veronica McGregor werden die Nerven der Bodenmannschaft zum Zerreißen gespannt sein: ” Es wird so oder so ein emotionaler Abend”

Wie funktioniert die Landung?

Im Grunde genommen wird der NASA-Rover von einem fliegenden Kran aus (Sky Crane) auf der Marsoberfläche abgesetzt. Im Video sieht es unglaublich einfach aus: Das Landegefährt mit dem Rover an Bord schwebt förmlich über die Marsoberfläche, lässt den Rover dabei herunter, koppelt ihn ab und fliegt davon.

Doch der Reihe nach:

1. Am schützenden Aeroshell, das das Mars Science Laboratory (so der Name der gesamten Landeeinheit samt Rover) beim Eintritt in die Marsatmosphäre schützt, sind kleine Triebwerke befestigt, die die Kapsel in den gewünschten Winkel bringen.

2. Ist dieser Winkel erreicht, öffnet sich ein riesiger Fallschirm, der das Mars Science Laboratory während seines Anflugs auf die Marsoberfläche abbremst.

3. Während die Kapsel an Geschwindigkeit verliert, wird der Hitzeschild abgesprengt, so dass der Rover, der am fliegenden Kran befestigt ist, heruntergelassen werden kann.

4. Ab diesem Zeitpunkt wird es wirklich abenteuerlich. Die Steuerdüsen des Krans zünden und verlangsamen den kontrollierten Absturz weiter.

5. Der Deckel des Aeroshells wird abgesprengt, so dass nur noch der Sky Crane und der daran befestigte, 900 kg schwere Rover übrig bleiben. Diese Konstruktion stürzt in Richtung Mars.

6. Einige Hundert Meter über der Marsoberfläche wird der Kran in Gang gesetzt und der Rover an drei Kabeln und einer Art “Nabelschnur” herunter gelassen, bis er auf der Marsoberfläche ankommt.

7. Genau zu diesem Zeitpunkt trennt sich der Sky Crane vom Rover und stürzt weit weg von der Landezone ab, um das Forschungsfahrzeug nicht zu beschädigen.

Denkt man genau darüber nach, sind diese sieben Minuten des Schreckens noch untertrieben. Und wir, beziehungsweise unsere amerikanischen Kollegen werden am 5. August im Jet Propulsion Laboratory sein und von der Landung berichten. [Jesus Diaz / Andreas Donath]

YouTube Preview Image
Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

4 Antworten auf Mars-Rover Landemanöver: 7 Minuten des Schreckens

  1. a 23 Jun 2012, 15:16

    Die sind doch alle Wahnsinnig :D

    Aber ich bin total fasziniert davon, was durch gute Ingenieursarbeit Möglich ist .

  2. a 23 Jun 2012, 15:17

    Wird es irgendwie einen Live Stream vom “Jet Propulsion Laboratory” geben?

  3. dsfsdf 24 Jun 2012, 0:30

    Das wird niemals funktionieren.

  4. pixelbalztanz 24 Jun 2012, 16:14

    Ich bin gespannt, wie ein Flitzebogen. Großes Kino! Daumen drücken, Luft anhalten!!! ;)