Tricorder im Eigenbau

In Star-Trek-Universum ist der wissenschaftliche Tricorder unverzichtbarer Bestandteil bei jedem Außeneinsatz der Schiffscrew. Hunderte Sensoren messen von Lebenszeichen über Energiefelder oder einfach der Temperatur alle wichtigen Daten in der Umgebung. Ein US-Forscher hat nun etliche Funktionen des Orginals in einem handlichen Prototyp zusammengefasst.

So hat Erfinder Peter Jansen die aktuelle Entwicklungsstufe seines Tricorders unter anderem Sensoren zur Messung von Entfernungen, einem Infrarotthermometer und einem Magnetfeldsensor ausgestattet. Alle weiteren Details und Features seiner Arbeit hält Jansen im Blog zum Projekt fest. Leider kommt der Science Tricorder Mark 4 nicht als Gewinner für den X Prize in Frage. Bei diesem winkt dem ersten Bastler ein hohes Preisgeld, der mit einem medizinischen Tricorder die Diagnose gesundheitliche Probleme ermöglicht.

YouTube Preview Image

[via: Spiegel Online]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

3 Antworten auf Tricorder im Eigenbau

  1. dasmith 29 Mrz 2012, 16:13

    Warum kann der Gerät nicht an dem Wettbewerb teilnehmen?

    • Derschmidt 29 Mrz 2012, 16:31

      Weil der Tricoder keine “Diagnose gesundheitliche Probleme ermöglicht”.
      Steht da doch.

  2. Brick 30 Mrz 2012, 9:49

    hat der ein Iphone zersägt ?? des is doch a Iphone Tastatur :o)