AIM ist inoffiziell tot

original7

Wer schon etwas länger online ist, kennt sicherlich AOL noch als die Firma, die den ersten massenkompatiblen Instant Messenger entwickelte. AIM ist nun am Ende - die Entwickler sind nicht mehr an Bord.

Nach einem Bericht der New York Times hat die Abteilung, die den AOL Instant Messenger betreut, eine Restrukturierung hinter sich, die seine Grundfesten zum wackeln bringt. Nun soll es angeblich nur noch einige Mitarbeiter geben, die für den Support zuständig sind. Aber Entwickler gibt es nicht mehr.

Deshalb wird es auch keine neue AIM-Software geben und damit ist der Niedergang des Instant Messengers fast sicher. Angeblich will AOL dennoch pro Jahr 25 Millionen US-Dollar mit AIM verdienen. Wie das klappen soll, bleibt schleierhaft.

AIM hat den Kampf gegen Google Chat und Facebook eigentlich schon vor einiger Zeit verloren. Außerdem gibt es Twitter und AOL hat es nicht geschafft, etwas dagegen zu setzen.

Wir warten noch auf ein offizielles Statement von AOL über die Zukunft von AIM, sollte es die überhaupt geben. [Sam Biddle / Andreas Donath]

[Via NYT]

Tags :