Preise bekannt: Samsung Galaxy Note 10.1 und Samsung Galaxy Tab 2

Bei der Präsentation der beiden neuen Tablets dem Samsung Galaxy Note 10.1 und Samsung Galaxy Tab 2 auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona hielt sich Samsung mit Preisinformationen noch zurück. Nun hat der Hersteller die unverbindlichen Preisempfehlungen bekanntgegeben.

Das Galaxy Tab 2 wird demnach als 7 Zoll-Modell mit 16 GB Speicher und WLAN für 439 Euro in den Handel kommen. Wer lieber die 3G-Version sein Eigen nennen möchte, muss mit 499 Euro rechnen. Zum selben Preis bekommt man auch die WLAN-Variante des Galaxy Tab 2 (10.1), ebenfalls mit 16 GB Speicher. Wer sich hier 3G wünscht, muss sein Sparschwein um 569 Euro erleichtern.

Am meisten werden Käufer des Galaxy Note 10.1 berappen müssen. Für dessen 16GB-Fassung werden in Deutschland 729 Euro fällig.

Wie bereits in der Vergangenheit scheint Samsung die Preise für seine Tablets unverhältnismäßig hoch angesetzt zu haben. Allerdings gestalten sich die tatsächlichen Händlerpreise für Samsung-Tablets in der Regel wesentlich humaner. Unsere Empfehlung deshalb: Tränen trocknen und einfach eine Weile abwarten.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

24 Antworten auf Preise bekannt: Samsung Galaxy Note 10.1 und Samsung Galaxy Tab 2

  1. Kay 12 Mrz 2012, 19:04

    Also wenn die Händlerpreise letztendlich “human” sind dann frage ich mich welchen Wert der Kunde in diesen Geräten sieht.
    Ich denke wenn es um die Listenpreise geht dann muss ich sagen ist das iPad richtig günstig. Samsung hingegen bleibt halt einfach billig.- womit wir wieder bei dem oben angesprochenen Wert sind. So schließt sich der Kreis. Gute Nacht.

    • Blablabla 12 Mrz 2012, 20:03

      Du bist sooooooo ein elender Fanboy, unfassbar xD Verkriech dich doch in deiner Apple Welt mit deinem iPhone four ass und dem amazin “new” iPad xD

      • Kay 12 Mrz 2012, 20:18

        Ich stelle lediglich fest, dass Samsung’s Listenpreise nicht weit entfernt von den Apple-Preisen liegen. Wie im obigen Beitrag geschrieben wurde werden diese Preise jedoch von den Händlern unterboten. Daher frage ich mich also: Wieviele würden Samsung kaufen wenn sie den Listenpreis bezahlen müssten – also den Wert den Samsung selbst für seine Produkte empfiehlt bzw. gern sehen würde.

  2. Pit 12 Mrz 2012, 20:27

    Also, Kay, dann erklär mir doch mal, warum Apple so unglaublich tiefe Margen ansetzt, dass es gar keinen Preiswettbewerb zwischen den Anbietern geben kann – hat da etwa jemand Angst, dass doch nicht jeder Apple-Käufer freiwillig den Maximalpreis bezahlen würde?!
    Für viele Händler ist das iPad ein Nullgeschäft – nur wenn der Kunde auch beim Zubehör zuschlägt bleibt überhaupt etwas hängen…

    • Kay 12 Mrz 2012, 20:58

      Also die Preisgestaltung von Apple gegenüber seinen Wiederverkäufern kenn ich nicht. Preiskampf gibt es keinen bzw. kaum, das ist richtig. Obwohl es auch Händler gibt, z.B. Gravis, die Apple Produkte u.U. zu günstigeren Konditionen anbieten.
      Soweit ich weiß ist Apple auch nicht besonders darauf erpicht “Dumpingpreise” für seine Produkte zu sehen – das gehört sicher auch mit zur Markenstrategie.
      In der Biographie von Steve Jobs kann man z.B. nachlesen das er schlicht weg nicht wollte, dass ein Apple Rechner neben einem “normalen” Rechner im Laden stehen… weil er, also Apple, etwas besonderes ist. Ob das nun so ist oder nicht kann man sich streiten aber diese Aussage macht die Strategie dahinter deutlich.
      Sony hat im Übrigen auch Jahrelang eine Festpreisstrategie verfolgt.

    • Klaus 13 Mrz 2012, 11:53

      @ Pit
      Apple setzt keine tiefen Margen an, sondern Sie legen einen “verbindlichen” Preis/Wert für ihre Produkte fest. Das macht nicht nur Aplle sondern dieses Prozedere ist in der Markenbekleidungsindustrie und auch in Lebensmittelmarkt insbesondere bei Markengetränken ein üblicher Vorgang. So wird Preisdunping und das Verramscen der Markenware vermieden und die Marke wertig gehalten.

  3. Paul 12 Mrz 2012, 21:36

    Die Preisgestaltung von Samsung ist angesichts des zig-Fach besseren neuen iPads ein Witz! Kein Androide-Tablet darf realistischerweise jetzt noch mehr als 199 Euro kosten! Wer sollte es angesichts des um Lichtjahre voraus eilenden iPads noch kaufen?

    • Jack 12 Mrz 2012, 22:16

      das war jetzt aber schon Ironie, oder?

      • Wolfgang 12 Mrz 2012, 22:30

        Für ihn nicht aber für uns …! :-)

    • DinkDonk 17 Mrz 2012, 23:37

      Toll erklärt :)

  4. Wolfgang 12 Mrz 2012, 22:38

    Die lustigsten Stücke schreibt ja doch das Leben.

    Soll doch jeder mit dem glücklich werden wie er glaubt. So tolerant sollten wir sein. Wenn man selbst zufrieden ist, muss man den anderen nicht davon überzeugen, das man selbst das Beste hat.

    • Jack 13 Mrz 2012, 9:16

      Sehe ich ganz genauso, nur bei solchen Kommentaren geht das nicht. (aber gz an Apple für die extrem erfolgreiche “Propaganda“. Für mich muss ein gerät (hier halt tablets) nicht die allerbeste Ausstattung bieten, andere Faktoren sind mMn wichtiger (und iPad s sind nun mal nicht die technischen überflieger, haben aber andere stärken)

  5. Gnubbel 13 Mrz 2012, 9:14

    Android hat einen großen Nachteil, Google hat die Hardware den Drittanbietern überlassen. Die hätten damals beim Nexus bleiben sollen und ausschließlich eigene Geräte vertreiben.

    Apple kann es egal sein, ob die mit ihren iPads Gewinn machen oder nicht. Jedes iPhone oder iPad bringt denen einen neuen Kunden, der dann wieder Musik, Spiele und Videos kauft. 25 Milliarden App Downloads, da kann man sich ungefähr vorstellen was das für Summen sind, die Apple da allein mit den Apps verdient.

    Was haben den Samsung, HTC und wie sie alle heißen für eine Möglichkeit? Die müssen das Geld über die Hardware reinholen. Dass dann solche Preise rauskommen ist klar.
    Apple hat das genau richtig gemacht. Kein offenes System, Hardware selbst herstellen und eigene Stores. Nur so kann man die Geräte günstig verkaufen.

    • Jack 13 Mrz 2012, 9:20

      Öhm, Apple Geräte sind günstig? Ist mir in der Form neu. Schau mal was ein IPhone kostet und vergleiche das mit dem Galaxy S2 (beispielsweise), von den technischen Aspekten zumindest her (der Rest ist Geschmackssache) kostet das bessere Handy wesentlich weniger

  6. Kay 13 Mrz 2012, 13:18

    Apple iPhone 4S = 629,- Euro
    Samsung Galaxy SII = 649,- Euro
    Das sind die offiziellen Preise des Herstellers. … kann jeder auf den entsprechenden Webseiten nachlesen.
    Ich weiß jetzt nicht genau wer von uns beiden in Mathe nicht aufgepasst hat aber ich behaupte hier einfach mal das 629 Euro weniger als 649 Euro sind.
    Und wer jetzt mit Händlerdumpingpreisen kommt dann verweise ich auf den ersten Beitrag und lasse mir gerne etwas über den WERT erklären.

    • Blablabla 13 Mrz 2012, 14:22

      Wie gesagt, FANBOY! :D
      Hauptsache die heilige Applewelt in Schutz nehmen ^^ Fakt ist dass es das SII viiiiiiel günstiger gibt ;)

      • egal 13 Mrz 2012, 16:37

        du samsung fanboy nimmst doch deine heilige samsungwelt selber in schutz…wozu immer dieses gebashe??!!

    • Jack 13 Mrz 2012, 19:26

      werd mal bitte nicht gleich pampig. dass die uvp außer bei apple geräten (und das ist jetzt nicht wertend gemeint) um einiges höher ist als der straßenverkaufspreis ist vollkommen normal und auch ok; sonst würden wir ja nicht in einer mehr oder weniger freien marktwirtschaft leben^^. und was den “wert” eines gerätes angeht, dass der nicht zwingend an den preis gebunden ist, ist doch ok. Oder zahlst du an der Supermarkt Kasse für ein Bier 5€ mit dem Kommentar, dass du gerae so lust auf dieses Bier hast und daher sehr gerne so viel geld ausgibst?

      • sabietnico 13 Mrz 2012, 22:51

        angebot und nachfrage regeln den preis, soweit noch alle dabei? wenn der preis also unter dem avisierten preis liegt, ist die nachfrage wohl zu niedrig, korrekt? wenn wir also davon ausgehen dass die nachfrage so hoch ist, dass die geräte ständig ausverkauft sind, wären die teilnehmer auch bereit höhere preise zu bezahlen! ein ökonom wird dir jetzt folgendes zusammenfassen: günstiger preis = kein mensch will es, hoher preis = jeder will es. Und wenn man etwas haben möchte obwohl es wenige haben, dann nennt man das Snob :P

      • Blablabla 14 Mrz 2012, 10:30

        Oder Samsung kriegt es (im Gegensatz zu Apple) einfach auf die Reihe genug Geräte zu produzieren, und kann sich (in Anbetracht der hohen Verkaufszahlen) leisten die Geräte günstigr zu verticken ;)

        Ihr werdets noch sehen wie eute heiligen Apple Geräte zu Ladenhütern werden xD

  7. sabietnico 14 Mrz 2012, 22:16

    “Am meisten werden Käufer des Galaxy Note 10.1 berappen müssen. Für dessen 16GB-Fassung werden in Deutschland 729 Euro fällig.” vgl 599 bei apple für eine displaygeneration neuer. soviel zum thema günstiger. nix im kopf der gute

  8. klaus 17 Mrz 2012, 12:37

    ich bleibe meinem iPad treu

  9. Samsung Galaxy S3 Tasche 10 Apr 2012, 9:10

    Es gibt große Wettbewerb zwischen Samsung und Apple.