Test: Seagate Momentus XT – die mechanische SSD

d591eda27e668fcb62a1c6953da0ec0f

Wem geht es nicht so: Der Bootvorgang des Rechners dauert gefühlt viel zu lang. Bei mir sind es rund eine Minute und 20 Sekunden. Ich würde liebend gerne eine SSD verwenden, aber die sind mir noch zu teuer im Vergleich zu konventionellen Festplatten. Seagates Momentus XT vereint nach Herstellerangaben die Eigenschaften von SSDs und HDs zu einem sehr günstigen Preis. Wir haben sie ausprobiert.

Die zweite Generation der Seagate Momentus XT vereint eine SSD mit einem Speichervolumen von 4 GByte beim 500-GByte-Modell beziehungsweise 8 GByte bei der 750 GByte großen Version. Der Hauptteil des Speicherplatzes wird von einer traditionellen mechanischen Festplattenkonstruktion bereit gestellt. Die SSD-Bauteile bestehen aus SLC-Flashspeicher. Die Idee hinter der Konstruktion: Die Festplatte soll lernen, welche Daten man besonders häufig benutzt und sie selbstständig auf den schnelleren SSD-Speicher verfrachten.

Vorteile

Auch wenn man es vielleicht nicht glauben will: Das System funktioniert hervorragend. Mein Core i7 MacBook Pro bootet nicht mehr 45 Sekunden lang (mit einer 500 GByte Hitachi-Festplatte mit 5.400 U/min) sondern innerhalb von rund 30 Sekunden. Das ist ein spürbarer Fortschritt. Das 2009er MacBook Pro eines Kollegen braucht nicht mehr 1:34 Minuten zum Booten sondern ebenfalls nur noch 30 Sekunden. Die Bildbearbeitung Aperture von Apple startet sogar innerhalb von nur 5,8 Sekunden. Vormals dauerte es 12,3 Sekunden. iPhoto benötigte bislang 14,6 Sekunden und legt nun in 5,2 Sekunden los. iTunes braucht nur noch 1,9 Sekunden (ehemals 9,2 Sekunden). Photoshop mit seiner nervtötenden Startdauer von 21,2 Sekunden war nach dem Einbau der Festplatte in 3,8 Sekunden bereit.

Nachteile

Leider ist die Festplatte immer noch genau so empfindlich wie alle mechanischen Speicher. Außerdem dauert es, bis die Anlernphase vorbei ist, recht lang. Die Datentransferraten von 81 MByte pro Sekunde beim Schreiben und 100 MByte beim Lesen sind auch nicht gerade Hitverdächtig. Und natürlich wird nicht jedes Programm so schnell gestartet wie die Topprogramme, die besonders häufig im Gebrauch sind. Bei einer SSD hingegen startet alles, egal wie häufig es benutzt wird, deutlich fixer. Ein ganz gewaltiger Nachteil, der richtig nervt, ist die deutlich gestiegene Zeit, die das System nun zum Herunterfahren braucht. Die Zeit stieg von 5 Sekunden auf rund 15 Sekunden an.

Fazit

Wem SSDs noch zu teuer sind, aber herkömmliche Festplatten zu langsam, der sollte sich die Samsung Momentus XT durchaus zulegen. Alternativ kann man sich natürlich eine schnelle aber kleine und günstige SSD als Bootlaufwerk installieren und die Daten und unwichtigeren Programme auf eine traditionelle Festplatte legen. Für die meisten Notebook-Besitzer ist das aufgrund der eingeschränkten Aufrüstmöglichkeiten jedoch keine Option.

Die Seagate Momentus XT 750GB, SATA 6Gb/s (ST750LX003) ist ab rund 180 Euro erhältlich. Wenn man sich überlegt, was selbst eine 500 GByte SSD kostet (ungefähr 950 Euro), dann ist das eine gute Wahl. Die kleinere Platte mit dem nur halb so großen Flash-Speicher ist zwar etwas günstiger, aber dank des 3Gb/s-SATA Interfaces auch langsamer. Die 750 GByte-Variante mit 8 GByte SSD-Speicher ist hingegen mit einem 6 Gb/s-SATA-Anschluss ausgerüstet.

Tags :
  1. Ein schnellerer Bootvorgang ist zwar schön aber im Endeffekt verzichte ich lieber auf 10 Sekunden Zeitvorteil beim Booten und nutze die SSD lieber im Arbeitsbetrieb und Starten von Programmen. Und da sind 4GB zu wenig. Somit ist es fraglich ob diese Platte allzuviel bringt…

  2. Das sehe ich auch so, die Bootzeit ist doch vollkommen uninteressant. Bei SSD und Co geht es doch um die Reaktionszeit und Datenraten.

    Ich denke auch diese Hybrid HDD wird bei fallenden SSD Preisen wieder ein Staubfänger.

  3. Also ich bin immer für kurze Ladezeiten, egal ob beim Booten oder dann im Betrieb.
    Aber eine HDD mit 4GB SSD kann man sich schenken. Die SSD müsste wesentlich größer sein.
    Ansonsten stimme ich Fussel zu, wenn SSDs zu vernünftigen Preisen verfügbar sind wird keiner die Hybrid wollen.

  4. Die Preise für SSDs sind in den letzten Monaten beachtlich gefallen. Für ~200€ gibt es schon 180 GB Modelle. Für 80€ 60 GB. So teuer sind die jetzt auch nicht mehr. Man kann sich auch eine SSD in ein Norebook einbauen, und ihm somit neues Leben einverleiben :).
    Mein Gamer-System bootet in ca. 20 Sekunden, aus in 10. Programme gehen in 1-2 Sekunden auf.

  5. “Wem SSDs noch zu teuer sind, aber herkömmliche Festplatten zu langsam, der sollte sich die Samsung Momentus XT durchaus zulegen. ”

    Finde den Fehler : D

  6. Ich habe seit geraumer Zeit nur noch SSDs außer als Backupplatten da sind normale HDs drin. Ich kann mir nicht vorstellen dass diese Festplatte recht erfolgreich wird. Wenn dann müßten so 32 GB SSD mit drin sein, um Betriebssystem und Programme darauf installieren zu können und die HD dann nur für die Daten. Dann währe das sicher eine Alternative, so aber auf keinen Fall.

  7. Die “Samsung” XT??? Besser gesagt die Seagate Momentus XT oder?
    NA ja, bin eigentlich zufrieden damit. Schnell ist sie nicht im Gegensatz zu meiner Verhex 2. Beim Booten jedoch, bemerkt man, doch, sie bootet schneller als eine herkömmliche HDD. Wenn das kein Erfolg ist. OK, Programme werden wirklich nicht so zügig geladen wie bei einer SSD, aber es ist zu ertragen, auf jeden Fall im Gegensatz zu einer HDD. Wer keine SSD besitzt, wird hier sicherlich einen Vorteil bemerken.

  8. Versucht mal das..
    rundll32.exe advapi32.dll,ProcessIdleTasks (als Admin starten)
    Windows initiiert dann die Bootoptimierung, hat bei mir ca 20 Sekunden gebracht.

  9. Für einen stationären PC mit freiem Platz ist die Kombination einer normalen SSD mit einer separaten Festplatte eindeutig besser.

    Als Ersatz für eine herkömmliche Notebook Festplatte ist die Momentus aber durchaus geeignet, wenn in das Notebook nur eine Festplatte passt und man nicht den benötigten Speicherplatz in einer reinen SSD zahlen will / kann.

    Allerdings wäre es von Vorteil, wenn man der Platte über ein Tool sagen könnte welche Programme/Betriebssystem man auf jedenfall beschleunigt haben will und welche Daten (zB Video Ordner) nie beschleunigt werden sollen.

    Denn 4 bzw. 8 GByte Cache sind ja relativ schnell belegt und man will ja ggf. auch seltener benutzte Programme beschleunigen, während Musik und Videos selbst bei häufiger Benutzung nie eine Beschleunigung benötigen.

  10. Also als IT-Fachfritze kann ich verraten, dass vom Windows 7 beim PC-Start “nur” ca. 250-350MB wirklich benötigt werden und so im SSD-Cache der Momentus XT zum liegen kommen. Bei normaler Officetätigkeit – also MS Office, FIrefox, Flashzeuch gucken, Serven, Chatten etc. – kommen so über den Tag lediglich ca. 2GB zusammen. Mit bissel Spielen sind 4GB durchaus auch gut.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising