Rottet die Mäuse aus

Selbst billigen Komplettrechnern liegen immer seltener Mäuse bei. Zum einen wollen viele Anwender sowieso ihre Lieblingsmaus einsetzen und kein preiswertes OEM-Modell. Zum anderen haben mittlerweile auch einige Hersteller erkannt, dass sich das Zeitalter der Mäuse langsam seinem Ende zubewegt. Und das zu Recht.

Ich kann Mäuse langsam nicht mehr sehen. Touchscreens und Trackpads beherrschen meinen Arbeitsalltag und diese Erfahrung teile ich mit vielen Anwendern, die eher mit Notebooks als mit Desktoprechnern arbeiten. Und selbst auf dem Schreibtisch steht bei mir keine Maus mehr sondern ein Trackpad. Für die tägliche Arbeit mit dem Browser, Textverarbeitungs- und Bildprogrammen komme ich mit Touchscreen und Trackpad und gelegentlich auch mit einem Tablet ganz gut aus. Wir sind durch den Siegeszug der Touchscreens auf Tablets und Smartphones sowie der Trackpads auf Notebooks daran gewöhnt worden, immer mehr unsere Finger als Eingabegeräte zu verstehen. Die beiden Mäuse, die ich besitze, stehen in der Ecke und setzen Staub an. Ihre Akkus wurden schon lange nicht mehr aufgeladen. Dazu sollte man allerdings wissen, dass ich seit Jahren nicht mehr am Computer spiele.

Douglas Englebart erfand den ersten Mausprototypen 1963 und zeigte ihn 1968 der Öffentlichkeit. Der Macintosh wurde 1984 zum Mainstreamrechner und seit knapp 30 Jahren schieben wir nun den Cursor mit einer Maus hin und her, klicken Maustasten und rollen Mausrädchen. Die Funktionen der Anwendungen sind hingegen seit Jahren gewachsen. Wir lassen Rechner mit 20 Programmen gleichzeitig laufen, haben Dutzende von Browserfenstern offen und versuchen trotzdem, mit einem Eingabegerät zurecht zu kommen, das für wesentlich einfacher gestaltete Oberflächen und Konzepte ausgelegt ist.

Eigentlich ist die Alternative längst da. Gestenbasierte Eingaben können wesentlich komplexere Aufgaben auslösen als es mit der Maus möglich ist. Sie versursachen zudem weniger RSI (Repetitive Strain Injury), also Verletzungen durch wiederkehrende Belastungen als Mäuse.

Gestenbasierte Eingaben mit Touchscreens ermöglichen zudem eine wesentlich ausgefeiltere Kontrolle über die Programmoberflächen. Damit lassen sich nicht nur einzelne Punkte ansteuern sondern gleich der gesamte Bildschirm. Komplexe Aktionen, die bislang vornehmlich mit Tastenkommandos erledigt werden konnten, lassen sich in einer Geste vereinigen. Klar – es gibt auch Mausmakros und Geräte mit wesentlich mehr Eingabetasten, aber letztlich stellen sie nur eine Brückentechnik dar, die letztlich zu Gesten-Kommandos führt.

Apple ist nicht das einzige Unternehmen, das simple Gesten mit Hilfe der Touchspads in den Notebooks erkennen kann. Die durchaus gute Gestenerkennung wurde auch in die Mac-Betriebssysteme übernommen und spielt in Lion und dem künftigen Mountain Lion eine große Rolle.

Die Magic Mouse von Apple sollte den Anwender daran gewöhnen, sich langsam von der Maus zu verabschieden und auf Gesten-Eingaben umzuschwenken. Sie war das erste Eingabegerät, bei dem die typischen Mauseingabefunktionen beibehalten wurden und dennoch eine Gestenbedienung über die berührempfindliche Oberfläche möglich ist. Danach folgte das Magic Trackpad für den Desktop, das neben die Tastatur gelegt wird, und eine Maus fast vollständig ersetzt. Aber auch im Windows-Lager tut sich etwas. Mittlerweile gibt es sogar Komplettrechner zum Beispiel von Vizio, die mit Trackpad und Fernbedienung ausgestattet sind. Eine Maus wird nicht mehr beigelegt.

Windows 7 unterstützt ebenfalls einige Gesten, aber erst in Windows 8 wird diese Eingabemöglichkeit voll ausgekostet. Und Microsofts ehemals nur für Spielkonsolen gedachte Kinect-Kamera mit Gestenerkennung wird auch für den PC neue Eingabemöglichkeiten bietet. Was das System leistet, zeigen einige Hacks schon jetzt. Irgendwann wird Kinect soweit ausgereift sein, dass es auch unsere Augenbewegungen bzw. unsere Blickrichtung erkennen wird und entsprechend Kommandos ausführt. Bis es soweit ist, wird jedoch noch einige Zeit vergehen.

Es ist kein großes Wunder, dass die Kinect aus der Spielewelt kommt. Wenn wir wissen wollen, wie wir in Zukunft arbeiten werden, müssen wir uns ansehen, wie wir heute spielen. Die Spieleindustrie hat Eingabemöglichkeiten entwickelt, die auch für komplexe Anwendungen in ernsthaften Programmen geeignet sind. Das bislang innovativste Touchpad kommt aus einer Spielefirma.

Es gibt jedoch einen Bereich, in dem Mäuse nach wie vor eine Existenzsberechtigung haben, und das sind First-Person Shooter. Dank ihrer Präzision und Geschwindigkeit ist es kaum vorstellbar, dass Mäuse komplett aussterben werden. [Mat Honan / Andreas Donath]

[Bild: Antonio Las / (CC BY 2.0)]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

76 Antworten auf Rottet die Mäuse aus

  1. olvds 25 Feb 2012, 8:08

    …selten so einen Unsinn gelesen.

    • Someone 25 Feb 2012, 21:31

      Genau das hab ich auch gedacht. Ich bin ja ein Gizmodo-Fan und lese die Artikel sehr gerne, aber manchmal fragt man sich echt was hier vorm Schreiben geraucht wird…

    • Leinpfad 25 Feb 2012, 21:31

      Kann ich nur zustimmen Trackpads sind eine Zumutung.
      Einzig vielleicht meinen Trackpoint möchte ich nicht missen.

    • Denjo 27 Feb 2012, 15:47

      Gut, dass nicht nur ich so denke, danke! Was irgendwann sein wird ist ja eine Sache und ich finde die Idee, dass unsere Blicke steuern wo der Mauszeiger hinschwenkt/klickt sehr gut.. wiegesagt noch Zukunftsmusik.. aber jetzt schon zu sagen, dass die Maus veraltet ist und sie keiner mehr braucht ist völliger Unsinn. Kein Mensch hat Bock mit nem Touchpad Layouts zu setzen oder Bilder zu retuschieren oder in CAD zu arbeiten.. schon garnicht mit Gesten.. kurzum: Touch ist nicht für die Arbeit geeignet. Achja und gutes Beispiel .. Apple Magic Mouse … das einzig magische daran ist, dass es trotz eines hohen Preises nicht so präzise arbeitet wie eine 10Euro-Maus. Kleiner Trost, man hat ein Apfel-Logo drauf. Glückwunsch an alle hippen Leute, die sich den Mist gekauft haben um künftig cooler durchs Facebook zu kommen. Ich finde sowieso die Idee, auf eine Maus eine Touchtechnologie anzuwenden sowas von bescheuert und mir war schon vorher klar, dass es absolut nicht funktionieren kann. Eine einfache 3-Tastenmaus ist wohl das schnellste, direkteste und einfachste Hilfsmittel um alle Anwendungen auf einem Computer zu bedienen.. ohne nervige “Fehlgesten” oder “Fehlinterpretationen” von einem Touchfeld. Touch gut und schön.. aber bitte da, wo es hingehört.. in mobile Geräte für unterwegs und nicht an ein Arbeitsgerät.

  2. thor 25 Feb 2012, 9:07

    In nahezu jedem Büro der Welt wird mit der Maus gearbeitet, weil es die einfachste, bequemste und billigste Methode ist seinen Office Rechner zu bedienen. Und sie wird es auch noch in den nächsten 10 Jahren sein. Von wegen “wir haben uns alle an Touchscreens und Trackpads gewöhnt”: Jedes Notebook wird im Büro in eine Dockingstation gestellt, und dann via Bildschirm, Tastatur und MAUS bedient. Und jeder der etwas anderes macht ist nicht im Büro, sondern irgendwo im Außendienst unterwegs.
    So ein schwachsinniger Artikel habe ich wirklich schon lange nicht mehr gelesen…

  3. gadjettophon 25 Feb 2012, 9:10

    Zitat:”Ich kann Mäuse langsam nicht mehr sehen.” daraufhin dann: “Für die tägliche Arbeit mit dem Browser, Textverarbeitungs- und Bildprogrammen komme ich mit Touchscreen und Trackpad und gelegentlich auch mit einem Tablet ganz gut aus.”

    HÄÄH?

    Klein wenig widersrpüchlich.

    …GANZ GUT AUS?? Ganz gut klingt aber eben nicht nach vernünftigen, flüssigen arbeiten wie mit einer Maus, oder?

  4. Eswirdstiller 25 Feb 2012, 9:28

    Schließe mich der meinen Vorrednern an. Was in diesem Artikel geschrieben wird ist nur die persönliche Ansicht des Autors. Objektive Berichterstattung weit gefehlt – Schade. In den klassischen Büros von Versicherungen, Banken und vielen anderen Unternehmen gibt es keinen ersichtlichen Grund, warum da die Maus verschwinden soll. Preiswert und zuverlässig ist hier das Motto und eben genau das hat die klassische Maus seit vielen Jahren bewiesen. Also nächstes Mal erst überlegen, dann schreiben ;-)

  5. tt_ 25 Feb 2012, 9:42

    garnicht mal so gut der artikel

  6. Lon Green 25 Feb 2012, 9:53

    Was für ein Schwachsinn! Mit meiner Logitech MX518 bin ich in ALLEN Bereichen der Computernutzung wesentlich schneller und komfortabler unterwegs als mit jedem Touchpad dieser Welt. Aber das wird man einem Apple Fan Boy – und das ist der Autor offensichtlich – nie erklären können…

    • black beauty 25 Feb 2012, 22:50

      wenn du mal länger als ein paar stunden mit nem trackpad gearbeitet hast, würdest du merken, dass es tatsächlich eine bereicherung ist. wenn du nur die windows laptop pads kennst, ist es verständlich, dass du von multitouch gesten nichts hältst.

  7. RomanW 25 Feb 2012, 10:08

    Kann auch nur nochmal betonen wie unsinnig dieser Artikel ist. In vielen Bereichen gibt es einfach keine vernünftige Alternative zur Maus und wird es so schnell wohl auch nicht geben. Oder kann der Autor mir mal erklären wie man ein CAD – Programm ohne Maus bedienen soll, mit Gesten?!

    • Ufo 25 Feb 2012, 12:41

      “”Damit lassen sich nicht nur einzelne Punkte ansteuern sondern gleich der gesamte Bildschirm”" … da stimme ich Roman exakt zu … der Autor soll mal ein simples ‘Haus vom Nikolaus’ mit den Fingern zeichnen … nicht umsonst hat meine Maus 4 Geschwindigkeiten etc. ……

  8. teppich 25 Feb 2012, 10:35

    “Zum anderen haben mittlerweile auch einige Hersteller erkannt, dass sich das Zeitalter der Mäuse langsam seinem Ende zubewegt.”

    Un welche Hersteller wären das und woraus schliesst du das?

    “Es gibt jedoch einen Bereich, in dem Mäuse nach wie vor eine Existenzsberechtigung haben, und das sind First-Person Shooter.”

    Ja, ne ist klar. Präzision ist nur beim Gaming gefragt… Effizientes Arbeiten? Wer braucht das schon?
    Deine Kollegen sitzen wahrscheinlich schon längst zu hause und schlafen während du noch dein Finger an deinem Trackpad wundschrubst…
    Trackpads, Touchscreens etc. sind alles nur Notlösungen für max. mobiltät. Aber effizientes Arbeiten wird bei all diesen Steuerungen auch in naher Zukunft nicht möglich sein.

    Ich respektiere andere Meinungen, aber deine ist einfach fürn A****.

  9. nirvana63 25 Feb 2012, 10:44

    ich muss leider all meinen vorrednern hier wiedersprechen….ich kann dem artikel nur voll und ganz zustimmen!
    die bedienung mit der maus ist SIMPEL mehr nicht. sie ist nicht mehr zeitgemäß. klar, wenn man seinen computer nur dazu nutzt mal eben was im internet nachzuschauen oder texte zu schreiben verrichtet sie ihren dienst, allerdings ist sie einfach zu eingeschränkt. wieso eine mais mit 10 tasten kaufen um sie mit verschiedenen funktionen zu belegen wenn man sich auch einfach ein trackpad holen kann? es ist schneller und vor allem eins: simpler!
    ich besitze selber nurnoch eine maus die ich gelegentlich bei shootern verwende wenn ich nicht an meiner xbox spiele.
    Die zeit der maus ist abgelaufen, und ich denke es ist zeit dass mehr betriebssysteme als osx umdenken sollten….

    • teppich 25 Feb 2012, 11:04

      Seit wann ist ein Trackpad schneller? Ich bewege meine Maus von einer Ecke zur anderen um ein vielfaches schneller als du mit deinem Trackpad und bin zeitgleich um Welten präziser.
      Die meisten Non-Gamer-Mäuse haben nur 3 Tasten, wenn dir das zu Komplex ist, bist du mit deinem “simplen” Trackpad vermutlich wirklich besser dran.

      In einer Welt in der alles immer effizienter sein muss, wie kann da eine Maus nicht mehr Zeitgemäß sein?

      • nirvana63 25 Feb 2012, 12:22

        mit dem trackpad schnell und präzise zu arbeiten ist nur eine sache der eingewöhnung und einstellung! klar wenn ich mein trackpad zu langsam einstelle dass man nach 5minuten handkrämpfe bekommt und ewig braucht um den cursor einmal über den schreibtisch zu bewegen!
        und zum falle der tasten: ein trackpad ist einfach vielfältiger! eine maus hat, da hast du recht, im normalfall 3 tasten und was kann man damit machen? linksklick, rechtsklich und eine frei belegen. wenndas für dich ausreicht, ok. aber damit wirst du wieder ineffizient da du für viele aktionen unständliche wege nehmen musst, anstatt eine einfach geste. die “lösung” dafür sollen ja mäuse mit mehr tasten sein und das ist – meiner meinung nach – unnötig. darauf wollte ich hinaus und nicht, dass mit mäuse mit vielen tasten zu kompliziert sind!

  10. JR 25 Feb 2012, 11:06

    Jeder, der behauptet, ein Trackpad sei schneller, ist entweder ein Lügner oder derartige Wahrnehmungsstörungen, dass er sich besser mal untersuchen lassen sollte.

    • matze 25 Feb 2012, 11:30

      Sehe das ganz genauso, ich kann zwar auch trackpads ganz gut leiden, aber bei meinem macbook muss eine maus dran wenn ich wirklich effektiv arbeiten will. gerade in Photoshop brauch man ja wohl ne maus z.B. wenn man irgendwelche flächen zieht geht das wesentlich genauer/schneller. Selbst bei der Textverarbeitung/Programmieren find ich ne maus angenehmen um mal was zu markieren oder den Cursor wo anders hinzusetzen.

      Ne maus ist für mich einfach das Präzisionswerkzeug am Rechner, das Trackpad benutz ich wenn ich im Bett liege und surfe, sonst nicht..

  11. Ben 25 Feb 2012, 11:25

    Ich versteh nicht warum hier sofort in dieser Art und Weise widersprochen (höfliche Ausdrucksweise) wird. Klar ist der Artikel sehr Subjektiv allerdings hat er einen sehr wahren Kern. Ich arbeite an meinem MacBook sehr viel lieber mit dem Touchpad weil es wesentlich schneller und komfortabler ist als mit der Maus. Wenn ich was Spiele wird die Maus angeschlossen, aber das kommt sehr selten vor. Die kleinen fitzeldinger von einem Netbook sind natürlich zum Arbeiten etc. ein Krampf aber ein großes Touchpad würde ich für die Alltäglichen Arbeiten auf jeden Fall Vorziehen. Vor allem durch die Gesten gewinnt man extrem an Bedienkomfort. Bei meiner letzten Untersuchung wurde übrigends keinerlei Wahrnehmungsstörung festgestellt. Bitte mal ein wenig auf dem Teppich bleiben…..

  12. max 25 Feb 2012, 11:42

    seit wann gibt es bei steuerung durch gesten weniger fälle von rsi?
    woher nimmt der autor bitte diese information?

    meiner meinung nach ist die steuerung über einen touchscreen/ ein trackpad für die gelenke wesentlich schlechter als per maus und tastatur.

    über schmerzen in der hand wegen der pinch to zoom bewegung meckern jetzt schon die leute.

    ps:
    stylus ftw

    • nichtsdestotrotz 26 Feb 2012, 19:07

      Wie geil, dass Du vom Autor Belege haben willst – was an sich gut wäre, wenn es sie gäbe – und im nächsten Satz sprichst Du von deiner Meinung, die keinen interessiert und die Du nicht belegen kannst/hast.

      Generell ist Gizmodo oder Engadget usw. überlaufen von Besserwissern deren Meinung richtig und wichtig aber nicht kritisiert werden kann/sollte.

      Im übrigen gebe ich Ben recht und ich habe noch kein externes Trackpad, kann aber den Bereich nachvollziehen im Gegensatz zu der “ich bin gegen” Kultur.

    • Andreas Donath 18 Apr 2012, 10:36

      Weil die Bewegungen bei der Gestensteuerung weniger repetetiv sind als bei der starren Maushaltung.

  13. seb 25 Feb 2012, 11:46

    Ich würde mal gern wissen was die ganzen Leute immer als “arbeiten” bezeichnen. Im CAD/EXCEL/VBA Bereich ist ein Trackpad für die Tonne.

    • Don Peter 25 Feb 2012, 12:20

      Surfen, Facebook und Twitter. Mehr macht doch die iPhone/ iPad-Generation nicht.

      • seb 25 Feb 2012, 18:30

        Jo kommt mir auch so vor.
        Wenn ich schon wieder so einen Schotter wie “gehst Du lange Wege” lese….Profis arbeiten mit Tastenkürzel+Profimaus und nicht mit langen Wegen. Aber die meisten nutzen wohl für die Twitternachrichten irgendwelche Medionnager für zweifufzig im Doppelpack.

    • nichtsdestotrotz 26 Feb 2012, 19:24

      Wenn Du Ahnung vom Arbeiten am CAD o.ä. hättest, dann wüstest Du, dass man im Idealfall Grafiktabletts mit Stift oder Maus benützt und nicht nur eine Maus, bei dem die Arbeitsweise viel mehr dem einem Trackpad näher kommt als der reinen Maus. Aber Hauptsache Halbwissen nachlabern, dass können hier so einige, und generell Gegen sein sowieso.

      • EscoR 27 Feb 2012, 7:26

        Ehm..kann ja sein das ich keine ahung von CAD programmen habe aber ich arbeite seit jahren mit catia v5 und alias studiotools um 3d-Modelle zu erstellen… hab bei der erstellung von diesen modellen noch nie mit nem stift gearbeitet.eher mit maus+tastatur evtl. mit spacepilot

        Grafiktabletts nutze ich nur für erste skizzen z.b. autodesk sketchbook.

        mache ich was falsch?

      • seb 27 Feb 2012, 15:57

        Hmm schon komisch. Gerade wurde die 3d Planung eines Automobilwerkes zeichnerisch fertiggestellt. Stift? noch nie gesehen. Sogar das Gesamtwerk mit VR Helm und Handschuh betrachtet. Stift oder Tablet? immer noch keines gesehen.
        Verwendete Software:Bentley Microstation+Tricad sowie Autocad.

        Ein Stifttablet Sache macht im CAD nur dann Sinn wenn das zu zeichnende eine max. größe nicht übersteigt das Tablet eine mind. Größe hat (die popeligen Trackpads fallen schon automatisch raus oder willst du ernsthaft 3m in real auf 10cm Diagonale nachbilden?).

        Aber schön das Du Dampfplauderer drüber redest.

      • nichtsdestotrotz 28 Feb 2012, 23:17

        @seb Es ist nicht von Interesse womit Du was fertig gemacht hast, denn Du bist zu Glück NICHT der Massstab, an der sich Effizienz messen sollte – nur weil es geht, heisst das nicht, dass es gut und richtig ist. Deine Meinung ist relevant, wenn Du jemals ein Greifiktablett (mit Maus) für z.B. CAD verwendet hast, wenn nicht, dann hast Du KEINEN Vergleich und kannst deine Meinung stecken lassen…

  14. Atze_jope 25 Feb 2012, 12:03

    “man kommt damit ganz gut aus” – mehr aber auch nicht.

  15. Steve 25 Feb 2012, 12:23

    Auch wenn die touchpads immer besser werden, sind sie für bestimmte Programme schlechter als jede Maus. Überall wo es was zum markieren gibt oder es viele kleine eingabefelder gibt wird die Maus auch weiter genutzt werden. Heute kann doch jeder sein smartphone oder Tablet als touchpad nutzen. Aber keiner macht das doch wirklich weil die Maus einfach praktischer ist.

  16. XTreMe 25 Feb 2012, 12:24

    Also Gizmodo schreibt wirklich öfters mal einen beschissenen Artikel, aber der schießt wirklich den Vogel ab.

  17. LaLiLo 25 Feb 2012, 12:27

    Was ist dass denn bitte fürn sinnlos subjektiver Artikel?

    Trackpads sind die reinste Quälerei für die Finger, ich hasse diese Teile. Und Touchscreens sind doch nur auf Smartphone und Tablet gegeben. Nee, also Mäuse sind eindeutig noch nicht vom Tisch, das wird lange Zeit auch so bleiben. Sind mir auch wesentlich lieber als Touchscreen und Co.

  18. tatü 25 Feb 2012, 12:35

    1. Die Hersteller, die eine Maus zu ihren Computern legen, gab es noch nie wirklich!? Überhaupt, wozu kauft man sich so ein bundle?
    2. Apple hat da eine ganz tolle wischmaus, wenn ich am macbook mit dem touchpad arbeite bin ich auch immer wieder überrascht, dass es doch angenehmer ist, als mit meinem netbook. Trotzdem ist eine Maus etwas völlig anderes, ich habe auch eine MX518, es ist einfach eine ganz andere Dimension zur Maus. Wer dem widersprechen möchte, hat vielleicht noch nie eine vernünftige Maus in der Hand gehabt, kann dann aber auch nicht sagen, dass ich noch nie ein großes Touchpad benutzt hab.
    3. Ich verstehe den Hype um einen Touchbildschirm nicht. Man muss direkt davor sitzen, kann keine 24″ nehmen, aua, die Augen. Leider gibt es aber wirklich technische Fortschritte, zum Beispiel sind 24″ u. U. für Büroanwendungen und Bildbearbeitung ein Ersatz für zwei Bildschirme.
    4. Ich kann auch bei Apple keine Touchbildschirme erkennen :O Warum versuchst du dann also diese als für Büros nützlichste Eingabeperipherie anzupreisen?
    5. Wenn man soeine Fuchtelsteuerung am Computer hat, ist diese HEUTZUTAGE noch so wie das Tippen auf einem Smartphone mit 2.5″ Display – schlicht viel zu Fehlerlastig… Selbst wenn man mit Kinect oder den Augen einen PC steuern kann, eine Maus ist viel präziser, ein von Augen gesteuerter Cursor zuckt die ganze Zeit, das Kinectzeugs ist total unausgereift (ist ja auch klar) und die Arme werden müde.

    Kurz und gut, der Artikel ist total komisch, frag mich wer, wo der herkommt…

  19. Conrad 25 Feb 2012, 12:36

    also ich habe ja meine Magic Mouse wieder gegen eine von Steelseries ausgetauscht.

    • reefton 25 Feb 2012, 13:39

      ja das hab ich auch gemacht.
      Die Magicmouse ist einfach zu flach…meine MX510 (ca schon 6 Jahre alt) is einfach besser geformt und funktioniert immernoch einwandfrei^^

  20. RayzRay 25 Feb 2012, 13:41

    Dann spielt mal ein Real Time Strategy Spiel mit Touchscreen. Wie zur Hölle soll das bitte gehen ?

    • nichtsdestotrotz 26 Feb 2012, 19:35

      Was’n selten dämlicher Kommentar. Natürlich geht’s mehr schlecht den recht, dass liegt aber wohl eher an der Programmierung der Steuerung als an der Möglichkeit.
      Gibt’s hier viel Aufklärungsarbeit zu leisten. -.-’

  21. Real 25 Feb 2012, 13:43

    Wer will denn schon in einer Tour bei seinem Desktoprechner mit ausgestrecktem Arm auf dem Bilschirm rumgrabschen. So einen Blödsinn habe ich auch noch nicht gelesen. Maus ist und bleibt Standard.

  22. user 25 Feb 2012, 14:26

    Maus:
    + Effizienz
    + Geschwindigkeit
    + Produktivität
    + Präzision
    - gibt es zu lange, um hip zu sein *Ironie*
    –> für den Großteil aller Arbeiten das Mittel der Wahl

    Touchpad/Touchscreen:
    + Style / Hipness-Faktor
    - Effizienz
    - Geschwindigkeit
    - Produktivität
    - Präzision
    –> nicht für die tägliche Arbeit der meisten Menschen geeignet

    • reefton 25 Feb 2012, 18:44

      noch hinzufügen

      Maus:
      +Preis (ab 10€)

      Touchpad:
      - Preis

  23. harharr 25 Feb 2012, 15:56

    Ach Gizmodo mal wieder… sauber Schuss ins Knie.

    Solche Aussagen gabs schonmal, als der Trackball erfunden wurde, als der point-stick knubbel erfunden wurde (thinkpads haben das bis heute, besser als jedes touchpad!).

    Wer bei seiner Arbeit am PC keine volle Tastatur und eine Maus benötigt ist entweder ein Pixelschubser mit Zeichenpad+Stift (Wir erinnern uns – eines Tages wurde der Stift erfunden weil das malen mit den Fingern nicht mehr zeitgemäß und viel zu unpräzise war)
    …oder er macht tatsächlich keine Arbeit die der Gesellschaft in irgend einer Form zu Gute kommt.

    Ich hoffe in eurem Laden gibt es noch Echte Journaliste, Herr Mat Honan gehört ja offenischtlich nicht dazu! Journalismus sieht anders aus, sollte wenigstens am Rande die Anforderung haben objektiv zu sein und vor allem nicht einen haufen Behauptungen in den Raum wefen die nicht belegt sind uns ich auch nicht belegen lassen.

    Fazit: Dierser Artikel ist SCHROTT. Raus, in die Ecke, Sechs.

  24. Kay 25 Feb 2012, 19:09

    Für alle die das @-Zeichen auf der “Q”-Taste haben:
    Fortschritt, und das wissen wir aus Jahrzehnten Erfahrung, war noch nie euer Ding.
    Heutige Programme sind durchweg für eine Maussteuerung optimiert bzw. ganz dafür ausgelegt.
    Es gibt allerdings Firmen die sich damit nicht zufrieden geben und versuchen neue, möglichst bessere Eingabegeräte/-möglichkeiten zu schaffen. Wenn also Software auf alternative Eingabegeräte abgestimmt ist dann wird dies u.U. sehr wohl schneller, effizienter usw. sein als die Maus.
    Wer ein Trackpad eines Notebook mit dem Trackpad von Apple (das fürs Keyboard) vergleicht der wird feststellen das das ein Unterschied wie Tag und Nacht oder wie Win und MacOS (haha – kleiner Gag am Rande) ist.
    Ich möchte daran erinnern das auch niemand für die Maus eine Verwendung sah weil es damals schlichtweg die passende Software nicht gab.
    Gleiches passiert jetzt. Wenn alle so denken würden das die Maus das non plus Ultra ist und das in Zukunft auch so bleibt dann würden wir heute noch mit Pferdekutschen Schriftrollen austragen.

    • peter 25 Feb 2012, 20:01

      “Ich möchte daran erinnern das auch niemand für die Maus eine Verwendung sah weil es damals schlichtweg die passende Software nicht gab.”

      Trotzdem wurde das was früher da war (die Tastatur) von der Maus nicht ersetzt.

      Die Tastatur ist auch 190 Jahre nach ihrer Erfindung immer noch die schnellste Eingabemöglichkeit für Text, dafür wurde sie auch konstruiert.

      Die Maus wurde konstruiert um Bildschirme unabhängig von ihrer Größe präzise zu bedienen (und das braucht man heutzutage und vermutlich auch in der Zukunft) . Ich kann mir kein anderes Eingabemedium vorstellen womit das schneller gehen sollte, lasse mich jedoch gerne vom Gegenteil überzeugen.

      • Kay 25 Feb 2012, 21:18

        Auch eine Tastatur, von der im Übrigen hier keine Rede ist, wird über kurz oder lang abgelöst werden.
        Wie erwähnt liegt meiner Meinung nach eine Möglichkeit darin die Software so auszulegen das eine Bedienung mit einem Trackpad schneller und effizienter von statten geht als mit Maus.
        Die Welt wird nicht stehen bleiben weil hier manche nicht damit klar kommen das es auch bei Eingabegeräten Fortschritte geben wird … zum Glück.

      • peter 26 Feb 2012, 14:10

        @Kay
        du arbeitest mit den selben mitteln wie ein Wahrsager..
        werd doch bitte mal konkret.

        “Ich möchte daran erinnern das auch niemand für die Maus eine Verwendung sah weil es damals schlichtweg die passende Software nicht gab”

        was möchtest du damit dann sagen?
        dass die leute, die hier kommentieren, für touchscreens und trackpads keine verwendung sehen?

      • Kay 27 Feb 2012, 6:05

        Können die Leute hier das nicht verstehen oder wollen die nicht? Ich versteh ja das es für manche schwer vorstellbar ist das es auch noch etwas anderes ausser Maus und Tastatur gibt wenn man die optimalen Grundlagen dafür schafft.

    • teppich 25 Feb 2012, 20:12

      Es geht nicht darum, dass niemand forschen soll oder die Maus alle Zeiten überdauern wird. Nur ist heute sowie in naher Zukunft das Ende der Maus noch nicht absehbar, dafür langen die alternative Steuerungsmöglichkeiten noch lange nicht. Hättest du dir die Mühe gemacht den Artikel und die Kommentare zu lesen, müsstest du nicht so ein Müll schwafeln.

      • Kay 25 Feb 2012, 21:22

        Dann konkretisiere ich meine Aussage und sehe voraus das die Maus in 10 Jahren nicht mehr die Rolle spielen wird die es heute tut und in 15 Jahren gibt es dann auch bei Win-Usern keine Mäuse mehr. *hust*

      • nichtsdestotrotz 26 Feb 2012, 19:40

        @teppich Eben deshalb sollte Kay mehr “schwaffeln”, weil die meisten hier eben nicht verstehen worum es geht, respektive Dir – nichts für ungut.

  25. Felix 25 Feb 2012, 19:12

    Totaler Blödsinn.

  26. El_Duderino 25 Feb 2012, 20:23

    Na klar, die Maus wird sterben. Dann nöchte ich den Schreiber mal sehen wie er mit Trackpad und Gestensteuerung effektiv und schnell mit Word, Powerpoint oder Excel (Pivottabellen usw…) arbeiten kann. Oder anspruchsvollere Bildbearbeitung, die über die üblichen Hipster-Filterspielchen hinausgeht. Und auch die Tatsache, dass der Bekanntenkreis des Schreiberlings keine Mäuse benutzt, berechtigt noch lange nicht zum Umkehrschluss auf die arbeitende Bevölkerung.

  27. Dp 25 Feb 2012, 22:12

    Ich finde das Foto schön.

  28. double 25 Feb 2012, 23:43

    die einzig schnellere eingabe als mit der maus, stelle ich mir mit gehirnströmen vor.
    es ist verdammt schwer in photoshop genaue linien, flächen etc usw zu machen wenn mans aufm trackpad macht. jede kleine milimeter bewegung zählt und wenn der finger leicht zittert oder einfach müde ist, dauerts einfach länger.
    das trackpad ist ganz nett um osx zu bedienen, vllt ists auch im 3d bereich sinnvoll, hab ich noch nicht ausprobiert. aber, dass die maus grad am aussterben ist, tut mir leid wenn der verfasser keine arbeit verrichtet die wirklich viel sinn hat, dass bezweifle ich wirklich sehr.
    zum chillen und bissel sürfen, paar buttons drücken, da ist trackpad cool aber sonst kommts nicht an die maus ran. die ganz vollpfosten, die hier teilweise reinposten und glauben dass touch die zukunft ist, sollten mal nachdenken und vllt auch mal vernünftig arbeiten gehen. osx junkies echt…

    • Kay 26 Feb 2012, 0:26

      Beleidigungen kannst du in dein Bravo-Forum rein schreiben.
      Bitte mach einen Screen und pack den in 10 Jahren wieder aus. Dann wird man sehen wer Recht behalten hat.

      • El_Duderino 26 Feb 2012, 1:25

        Das hier ist doch das Bravo-Forum oder? Vor 15 Jahren hab ich auch mal wo gelesen dass wir in der nahen Zukunft die Computer mit so Sensor-Handschuhen und riesigen VirtualReality-Brillen steuern werden. Nichts davon ist wahr geworden. Und solange sich nichts wirklich Bahnbrechendes ändert, wird fürs produktive Arbeiten an Maus, Tastatur und Grafiktablet kein Weg vorbeiführen. Und nein, Trackpads + Gestensteuerung können das nicht ersetzen. Allein schon die vielen Funktionen heutiger Bürosoftware durch Gesten zu ersetzen ist schlichtweg unmöglich.

  29. Fanboi 26 Feb 2012, 2:48

    Setz mich an einen Rechner ohne Maus und lass mich was mit Excel machen… Junge, ich garantier dir dass es Tote gibt!

  30. DinkDonk 26 Feb 2012, 4:00

    Soche Artikel entstehen, wenn man dem Chef die Maus wegnimmt und er so mit der schriftlichen Kündigung nicht fertig werden kann :P

    Mal im Ernst, heute basiert fast jedes Programm auf Tastatur und Maussteuerung. Auch wenn die Entwickler von Betriebssystemen Gesten und Touchsteuerung implementieren, wird es noch eine ganze Ecke dauern bis sowas Akzeptanz bei Programmentwicklern und dann irgendwann schließlich bei den Anwendern finden wird. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut – und die Touchbedienung von Handys bzw Tablets entstand auch nicht über Nacht! Bis wir hier vom “Aussterben” reden können möchte sich erstmal eine andere Form der Steuerung als ebenbürtig herausstellen – Selbst davon sind wir ja heut noch Meilenweit entfernt!
    Ich hoffe doch, dass den Redakteur diese negative Kommentarreihe ein wenig wachgerüttelt hat. Nicht dass sein nächste Artikel uns mit den Untergang des binären Zeitalters hysterisiert – die Quantentechnologie ist schließlich fast schon entwickelt ;)

  31. Saubaer 26 Feb 2012, 15:38

    hat von den pro touch/trackpad rednern mal jemand intensiv und stundenlang mit so nem ding gearbeitet?
    Ich behaupte mal zumindest nicht dauerhaft, denn wenn ich mal über mehrere tage und stundenlang an meinem laptop arbeiten musste waren meine finger(! der zeigefinger ist nach ein paar stunden das erste opfer), durch den starken hautabrib, wund. zumindest war nicht mehr an angenehmes arbeiten wovon hier die rede ist zu denken…!
    Also muss wahrscheinlich der großteil der bevölkerung der keine megahornhaut am finger hat, sowieso bei der steinzeitlichen maus bleiben. sofern sich keiner einen cyborgzeigefinger zulegen will.

    zum rest dieses doch sehr subjektiven artikels kann ich nur den kopf schütteln, ausgereifter und belegbarer journalismus…!

  32. Joker3333 26 Feb 2012, 19:33

    Ich kauf mir jetzt ne neue Maus! Grad extra ;)

  33. Christian 26 Feb 2012, 20:10

    Als ob man mit einem Trackpad, Toudpad oder einem Touchscreen vernünftig arbeiten könnte… Tut mir leid, aber ich sehe noch keine Möglichkeit, ohne Tastatur und Maus professionell und vernünftig zu arbeiten.

    Abgesehen davon ist – gerade in der IT-Branche – ein Desktop-PC noch immer das Um und Auf beim Arbeiten (obwohl Notebooks natürlich ihre Berechtigung haben).

  34. Apes 27 Feb 2012, 7:56

    selten so einen Dummsinn gelesen. Dann zeigt mir doch mal bitte wie ich im Grafikbereich ohne Maus arbeiten soll?!

    So InDesign, Photoshop, Illustrator usw.

  35. Black_Jack 27 Feb 2012, 8:43

    achherje…selten so einen dermaßenen Schmarn gelesen…
    man merkt wer mit einer Maus arbeitet und mit einem Trackpad etc. “rumspielt”…klar…wenn ich nur mal was anklicken muss und mir von anfang an so ein Teil vorgesetzt wird ok…aber ansonsten im Grafikbearbeitungsbereich habe ich Grafiktablet und ansonsten wird eine Maus verwendet, weil es sonst ein Schmarn is, der zu lange dauert, zu unpräzise, die scrollerei i-wann krämpfe verursacht (was nunmal der Fall ist wenn man viel arbeitet)…
    aber ihr habt au alle Recht…man erkennt die ganzes Apfelfresser Fans :D

  36. Win'ner 27 Feb 2012, 9:05

    Das ist wirklich spannend, bis man bemerkt, dass noch 50 Meinungen nach den ersten Posts kommen.
    Achtung meine pers. Meinung:
    Ich habe leider kein Trackpad. Ich hatte mal das kleine Wacom Bamboo und die Teuchgesten hatten mich nicht überzeugt. Viele Kollegen lieben die Trackpoints an Notebooks, damit komme ich auch nicht zurecht, ich mag die mini Pads.
    Beruflich bin ich viel an Servern von Kunden unterwegs und kann daher nicht einfach eigendwelche Trackpads nutzen.

    Jedes Werkzeug hat seine Berechtigung.
    - Tablet
    - Grafiktablet
    - Touch
    - Maus
    - Trackpad
    - Trackpoint
    etc.

    Das ist als würde man einen Schreiner fragen, ob der Zollstock das beste Werkzeug zum Messen ist.

  37. Blade 27 Feb 2012, 15:07

    Was für ein Schwachsinn hoch 10!!! Das Ende der Maus als bequemes und vor allem präzise arbeitendes Eingabemedium zu propagieren kann auch nur von jemanden kommen, der:
    1. dem Applewahn bis auf Haut und Haar verfallen ist und alle deren Schwachfug ungeprüft Glauben schenkt.
    2. wohl nicht ernsthaft am Rechner arbeiten muss, außer vielleicht solche Artikel zu verfassen. Stimmt, da braucht’s kaum eine Maus dafür.
    Die Touchfummellei ist IMMER nur eine Notlösung, weil Mäuse an mobilen Geräten nun einmal keinen Sinn machen. Aber an stationären Workstations komplexe Programme, nur mit Touchgesten, zu bedienen zeugt von grenzenloser Unwissenheit, sry!

  38. Bernat 27 Feb 2012, 18:07

    Hat der Autor mal versucht mittels Trackpad CAD effektiv zu nutzen, oder irgendwas präzises in der Bildbeareitung zu machen? Ich will mich mal aus dem Fenster lehnen und jede Wette eingehen, das man mit eine Maus zehn mal präziser ist, als wenn man mit seinem Finger auf irgendeinem Bildschirm rumschmiert. Man könnt jetzt sicherlich so weit zoomen, dass das Verhältnis von Bildauflösung zu Fingergröße wieder stimmt, aber das ist alles andere als produktiv. Fazit: Noch hat die Maus nicht ausgedient. Jedenfalls nicht solange die Alternative darin besteht, mit seinem Finger rumzuschmieren.

  39. Seppl 27 Feb 2012, 18:26

    Wie lustig hier sich alle aufregen… die scheinbar noch nie mit einem guten Trackpad gearbeitet haben.
    Natürlich haben Mäuse auch weiterhin ihre Berechtigung… in Spielen, Photoshop ist ist sie dem Trackpad meist überlegen… aber was war’s dann auch schon so ziemlich.
    Mal eben ein Bild um 90 Grad drehen… dabei stufenlos zoomen… und gleichzeitig das Bild bewegen… das geht mit einem so einfachen Eingabemedium wie der Maus einfach nicht. Nur einfache Dinge kann man auf Maustasten legen… z.B. vor- und zurück-blättern oder bestimmte Aktionen ausführen. Das analoge Gefühl dass die Bewegung der Finger in exakt der selben Geschwindigkeit auf dem Bildschirm ausgeführt werden geht bei Maustastenfunktionen einfach prinzipbedingt nicht. Zudem muss man sich an jede Maus neu gewöhnen.
    Allerdings finden sich in 95% der aktuellen Laptops eben _keine_ guten Trackpads. Was Dell und Lenovo selbst in ihren teuersten Notebooks verbauen ist eine Zumutung. Viel zu klein, zu stark abgesetzt was die effektive Größe weiter reduziert, zu grobe Abtastraten, fehlende Unterstützung für 3-5 Finger-Gesten. Auch fehlt in Windows und Drittanbieteranwendungen die Unterstützung von Gesten. Unter OS X ist das einfach besser. Selbst in Photoshop kann ich dort absolut genau einfach mit zwei Fingern drehen. Und mit einem so großen Touchpad wie dem Magic Trackpad ist das wirklich extrem gut.

    • myst!k 15 Mrz 2012, 14:07

      Dem kann ich nur zustimmen. Im Vergleich zum Trackpad von Apple verliert so ziemlich jedes andere. Allerdings nutze ich zusätzlich immer noch eine Maus.
      Beides hat seine Berechtigung. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, womit er am besten arbeiten kann.

      Ergonomie lässt sich nicht diktieren.

  40. palef 27 Feb 2012, 22:06

    ..voll daneben ist auch nicht besser…

  41. Mister X 14 Mrz 2012, 14:50

    ja, wenn du auch nich spielst, dann kannste deine gute alte maus auch kaum vermissen. es gibt aber auch leute, die sich mit mehr beschäftigen als einfach nur surfen und business anwendungen. für die kommt ein lahmes trackpad bestimmt nicht in frage. in sachen präzision geht immer noch nichts über eine gute maus. wenn ich mal mit dem trackpad arbeiten muss, dann dauert alles drei mal länger als mit der maus. und das nicht nur bei spielen, sondern bei allem.

  42. Horst Rubesch 20 Mrz 2012, 16:02

    ..Man könnte fast unterstellen dass der Artikel nur verfasst wurde um zu polarisieren und nach Aufmerksamkeit zu schreien! Der Artikel beginnt mit “Rottet die Mäuse aus” und endet mit “Kein Eingabegerät ist so schnell und präzise wie die Maus”. Was lernt man also daraus? Nichts. Maus bleibt Boss.

  43. Dirk Haar 20 Mrz 2012, 16:28

    “Der Macintosh wurde 1984 zum Mainstream-Rechner.”

    Das hat ja noch nicht mal Steve Jobs behauptet.

  44. bla 26 Mrz 2012, 16:10

    Wen kratzt das? Solange ich weiterhin ne Maus verwenden kann und andere Steuerungen weiterhin zu ungenau sind interessiert mich das nicht. Win8-Oberfläche auf nem 24″ Bildschrim Fingerabdrücke hinterlassen? Jedem das seine und für mich bitte je nach Anwendung das praktische.