Apples OS X Mountain Lion killt zahlreiche Drittprogramme

Apples OS X Mountain Lion (10.8) ist mit zahlreichen neuen Funktionen ausgestattet. Neben einer neuen Anwendung für Messaging werden auch noch anderen Dienste integriert, die vielleicht für den Nutzer sehr angenehm sind. Aber für die Anbieter von Software, die bislang diese Zwecke erfüllten, ist Mountain Lion eine Horrorvision, die schon im Spätsommer 2012 wahr wird.

Wir haben eine Liste mit den Programmen zusammen gestellt, die durch Apples OS X 10.8 alias Mountain Lion absolet werden oder zumindest in ihrem Fortbestand stark gefährdet sind.

Adium & AIM

Die meisten Anwender sind schon vor Urzeiten von ihrem alten AIM-Client auf Apples iChat oder die hervorragende Alternative Adium umgestiegen. Aber die neue Funktion “Messages” im Berglöwen ist ein Grund, die alten Programme fallen zu lassen. Adium ist zwar Growl-kompatibel und das war bislang ein deutliches Alleinstellungsmerkmal, aber auch hier wird Messages aufrüsten. Durch das neue Notification Center wird ein veritabler Growl-Konkurrent aufgebaut, der mit Messages zusammen arbeitet. Und die Logs von Messages werden über alle Geräte des Anwenders hinweg synchronisiert.

Und wer Facetime und iMessages geräteübergreifend einsetzen will, hat gar keine andere Wahl als Messages zu verwenden. Außerdem wird Messages von Apple aktiv gepflegt werden, während bei Adium die letzten Updates schon eine Weile her sind. Adium kann zwar mit Skins und Icons dem persönlichen Geschmack angepasst werden, aber ob das als Argument reicht, wage ich zu bezweifeln.

Dropbox

Es ist bekannt, dass Steve Jobs Dropbox kaufen wollte – für angeblich 800 Millionen US-Dollar. Der Cloudspeicherdienst sollten in iCloud integriert werden. Dropbox wollte nicht verkaufen und nun baut Apple sein iCloud einfach selbst aus.

iCloud ist bislang eine recht halbherzige Umsetzung des Cloud-Gedanken. Mit der künftigen Dokumentensynchronisation über alle Gerätegrenzen hinweg wird Dropbox in Mountain Lion jedoch mehr als deutlich nachgeahmt. Natürlich hat Dropbox noch den Vorteil, über Betriebssystemgrenzen hinweg zu funktionieren, aber wie lange wird iCloud brauchen, auch auf der Windows-Plattform oder zumindest im Web zu funktionieren?

SMS

SMS wird überleben – daran kann auch Apple nichts ändern. Kein Textaustausch ist so schnell universell über Gerätegrenzen hinweg möglich wie per SMS. Aber mit Messages können die Anwender zwischen iPhones, iPads und künftig auch über ihren Mac kostenlos Textdateien austauschen. Auf dem iPhone und dem iPad erkennt man den Unterschied kaum – SMS und die kostenlosen Messages werden über ein und dieselbe Anwendung geschrieben. Unter iOS-ANwendern und künftig auch Mac-Benutzern sind kostenpflichtige SMS künftig absolut überflüssig. Ob das die Telefongesellschaften freut?

Growl

Das Notification Center ist eine echte Bedrohung für den Benachrichtigungsdienst Growl, der zudem noch Geld kostet. Die kleinen Popup-Benachrichtigungen, die zum Beispiel bei eingehenden Chat-Nachrichten, neuen E-Mails, Statusmeldungen von Programmen und vielem mehr angezeigt werden, sind jedoch recht praktisch. Mit dem Notification Center integriert Apple genau die gleiche Funktionalität nun direkt in Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion. Dritthersteller von Apps können die Schnittstelle problemlos in ihre Programme integrieren.

Apps, die nicht über den App Store erhältlich sind

Die Gatekeeper-Funktion von 10.8 ist eine Sicherheitsmaßnahme, deren Eingriffsstärke der Anwender selbst festlegen kann. Es handelt sich dabei nicht um ein Antivirenprogramm sondern um eine Funktion, mit der sichergestellt werden kann, dass nicht einfach beliebige Apps auf dem Rechner installiert werden können. Zwar ist die Grundeinstellung so, dass Apps aus allen Quellen installiert werden können, doch lässt sich auch einstellen, dass nur Apps aus dem Appstore und signierte Apps von Drittanbietern oder gar ausschließlich Apps aus Apples Appstore installiert werden dürfen.

Apple will natürlich Dritthersteller nicht einfach zwingen, über den Appstore zu verkaufen, aber übervorsichtige Anwender werden die Regeln im Gatekeeper vielleicht von sich aus besonders restriktiv einstellen. Aber was passiert, wenn Apple bei 10.9 vielleicht auf die Idee kommt, die Standardeinstellung selbst zu ändern. Dann wären Apps von Drittherstellern, die nicht über den Appstore verkaufen, massiv in ihrer Existenz bedroht.

Nicht alles ist schlecht

Auch wenn Apple aus für mich unverständlichen Gründen Twitter so stark in Mountain Lion integriert, dass es aussieht, als sei der Kurznachrichtendient integraler Bestandteil des Betriebssystems: Wer twittert, kann das künftig von allen Kern-Anwendungen von Mac OS X aus. Vielleicht kommen ähnliche Funktionen ja auch für Flickr, Facebook und andere Netzwerke hinzu.

Wie seht Ihr das? Bedroht Apple die Zukunft von Softwareherstellern durch die Integration von immer mehr Funktionen? Oder wird es ein friedliches Miteinander geben, dass die Entwickler dieser Apps sogar anspornt, ihre Produkte besser als die von Apple zu machen? Schreibt Eure Meinung einfach in die Kommentare. [Kyle Wagner / Andreas Donath]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

14 Antworten auf Apples OS X Mountain Lion killt zahlreiche Drittprogramme

  1. Markus 18 Feb 2012, 9:04

    Ich finde es grundsätzlich schade wenn innovativen kleinen Firmen die Grundlage entzogen wird, indem ihre Anwendungen nachgebaut werden – aber zugleich ist es ein großes Kompliment und man kann keinem Hersteller verdenken dass er gute Funktionen integrieren will. Im Fall von Adium finde ich es gut, dass Apple mit Messages etwas ähnliches macht weil es hier schon lange keine Updates mehr gab und Apple das in Sachen Bedienung sicher noch deutlich intuitiver und übersichtlicher lösen wird.
    Skeptischer bin ich in Sachen dropbox/iCloud – in Sachen cloud ist Apple bislang eher peinlich.
    Aber am problematischsten finde ich dass Apple sich so auf die Integration von iOS und OS X konzentriert. Funktionell mag das ok sein aber in Sachen Bedienung nur bedingt. Mir fehlt die Profilierung in Sachen Pro-User…

  2. fred 18 Feb 2012, 10:18

    es wäre einfach eine frechheit das man damals ein riesen bohoo drum gemacht hat das ms unverschähmter weise seinen eigenen browser mediaplayer etc als standard anwendung setzt. Was uns zumbrowserchooseday und so späßen geführt hat.
    Und jetzt kommt apple an und macht das gleiche in doppelt und dreifacher ausführung und keiner kann wählen.
    Logischerweise müsste ich ja also erst mal ne stunde beim setup von osx mit der definition von standard programmen verbringen bzw apple müsste eine app freie version anbieten…

    • double 18 Feb 2012, 13:12

      finde es ebenfalls sehr kritisch, microsoft wurde verurteilt wegen monopls und bei apple ist das völlig ok? wo ist da die gerechtigkeit? apple könnte dann einfach alle möglichen apps integrieren und als standart setzen, wozu braucht man dann überhaupt die entwickler? halte ich für sehr ungerecht und hoffe, dass es denen genau wie ms ergeht und sie ordentlic blechen müssen.

      • Abacus 18 Feb 2012, 13:39

        Der Unterschied zwischen MS und Apple liegt einfach darin das Windows damals auf vermutlich über 90 % aller Desktops weltweit lief und OS X selbst heute auf dem Höhepunkt grade mal einen Marktanteil um 20 % in den Industrienationen hat. Ich finde es ist schon noch ein Unterschied wenn der Weltmarktführer einen Standard (be)setzt oder Apple in seinem eher überschaubaren Appleversum.
        Darüber hinaus kann noch keine der von Apple vorgestellten neuen Apps auch nur im Ansatz den Vorbildern das Wasser reichen. Der IM-Client Adium zum Beispiel hat sich durch Qualität über die Jahre erfolgreich gegen zig Mitbewerber durchgesetzt, ich wüsste nicht warum “Nachrichten” da etwas dran ändern sollte.

  3. Justus 18 Feb 2012, 10:38

    viel heisse luft…
    hat doch die vergangenheit gerade am apple betriebssystem gezeigt, dass die anwender diejenigen sind, die profitieren. apple verhält sich nicht anders als alle anderen anbieter – wieso sollte apple das auch? hat doch wenigstens microsoft in diesem segment bewiesen, wie user reagieren und was sie letztendlich alles akzeptieren. man denke nur an die millionen lizenzen von windows 98, vista und nun auch 7. wer meckert denn da und zeiht konsequenzen?
    für mich wird mit der thematisierung wieder einmal viel heisse luft bewegt – und keiner wird etwas ändern an seinen gewohnheiten…
    viele grüße aus dem süden

  4. Raven 18 Feb 2012, 12:05

    Ich stimme zu, dass Apples Neuerungen dem Softwareökosystem einige Schäden zufügen werden. Mit der Qualität der Anwendungen hat dies allerdings nichts zu tun. (Siehe iTunes: Die Anwendung ist Müll, der Markt trotzdem tot.)

    > Außerdem wird Messages von Apple aktiv gepflegt werden, während bei Adium die letzten Updates schon eine Weile her sind.

    Messages wird trotzdem immer nur absolute Basisfunktionalität besitzen, wie alle Consumer-Anwendungen von Apple. (Die Logs werden zwar synchronisiert, können offenbar aber nicht einmal durchsucht werden?!) Die letzte Adium-Vorversion (1.5rc4) ist übrigens erst wenige Tage alt.

    > wie lange wird iCloud brauchen, auch auf der Windows-Plattform oder zumindest im Web zu funktionieren?

    iCloud funktioniert ja nicht einmal zwischen Anwendungen. Der Dienst erfüllt nur in Apples Fantasiewelt einen echten Zweck, in der Anwender nur zehn Dateien benötigen und diese jeweils mit einer einzigen Anwendung bearbeiten. Ein Webzugang ist nach meiner Einschätzung unrealistisch, den wird es allenfalls für ganz bestimmte Dateitypen geben.

    > Mit dem Notification Center integriert Apple genau die gleiche Funktionalität nun direkt in Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion.

    Nicht ansatzweise. Das Notification Center soll nur für AppStore-Apps funktionieren und zeigt bloß einfache, kaum konfigurierbare Hinweise. Growl hingegen taugt auch prima für Meldungen wie den in einer nicht von Apple abgesegneten Anwendung aktuell gespielten Song samt CD-Cover. Beim Notification Center würde es mich nicht einmal wundern, wenn es (vgl. iOS) überhaupt nicht lokal funktionieren würde, sondern nur Meldungen von Apples Servern darstellen könnte.

  5. Pascal Zimmermann 18 Feb 2012, 12:36

    Also ich finde die neuen Features Super. Habe bis jetzt zwar noch keinen Mac aber werde mir nach dem Update wohl meinen ersten kaufen.

    Aber wollt eig nur was zu der aussterbenden SMS sagen.
    Also seid es iMessage gibt schreibe ich erheblich mehr SMS als zuvor. Den wenn iMessage gerade nicht verfügbar ist schickt man es eben schnell als Nachricht. Oder auch wegen Siri ist es oft bequemer eine SMS zu diktieren als whatsapp zu schreiben. (gerade beim auto fahren)

    Und das Ende der SMS kam doch schon lângst mit whatsapp.

    • JT 18 Feb 2012, 15:47

      Was ich bei WhatsApp interessant finde, ist das sich niemand beschwert hat, dass sie das Telefonbuch nach Nummern durchsuchen, dann mit ihrem auf den Servern registrierten abgleichen und somit die Favorieten Liste erstellen.

  6. phoenix 18 Feb 2012, 18:10

    Vielleicht sollte Apple erstmal die ganzen Fehler bei Lion beseitigen bevor es ach so tolle neue Funktionen integriert die kein Mensch braucht… Die Funktionalität des WLANs ist bei häufiger Verwendung des Standbys nach dem Aufwachen zum Beispiel immernoch fehlerhaft. Genauso wie bei mir die Kombination von Internetfreigabe über WLAN und Standby schon oft im schwarzen Bildschirm und einem harten Reset geendet ist. Und was mir grad noch einfällt: bei der Verwendung eines externen Bildschirms kommt es öfters mal zu Fehlern bei der Profilverwaltung: Plötzlich werden Fenster mit viel zu hohem Kontrast dargestellt wenn man nurnoch den integrierten Bildschirm (vom Macbook Pro) benutzt. Wenn das so weitergeht dann war das hier mein erster und letzter Mac…

  7. tenacious 20 Feb 2012, 3:19

    … aber wie lange wird iCloud brauchen, auch auf der Windows-Plattform oder zumindest im Web zu funktionieren?

    iCloud ist bereits für Windows und übers Web verfügbar (das war so seit dem iCloud launch)
    die Webversion ist unter folgender adresse zu finden: https://www.icloud.com/

  8. kelevra 20 Feb 2012, 8:51

    Ich begrüße die Neuerungen in OS X 10.8. Vor Allem die deutlich bessere Integration der Notizen und die INtegration von Erinnerungen ist für mich schon ein Grund auf den Berglöwen umzusteigen. Sicherlich gibt es Alternativen, die auch jetzt schon über Cloud oder Dropbox synchronisieren. Aber ich gehöre zu denen die ungern Apps für Funktionen installieren, die bereits im OS vorhanden sind. Die Notizen App im iOS finde ich für meine Zwecke mehr als ausreichend und sehe, zumindest für mich, keinen Bedarf in andere, vielleicht auch funktionsreichere Software zu investieren.

    Was bisher für OS X 10.8 bekannt gegeben wurde ist für mich ein logischer Schritt, den Apple macht. Die Integration von bewährten iOS Applikationen ist vernünftig um einen flüssigen Workflow zu gewährleisten.

    Ich glaube zwar niht, dass Apple mit dem Gatekeeper kurzfristig das OS X so abschotten wird, wie iOS. Möglich ist es jedoch durchaus. Sicherlich würde es vom Anteil an über den MacAppStore geladener Software abhängig sein. Man muss dies auch als Möglichkeit zur Bekämpfung von Produktpiraterie sehen. Wäre es zukünftig nur noch möglich Software aus dem MacAppStore und signierte Software zu installieren, wären gecrackte Programme nutzlos. Wobei auch da die Crackerszene einen Weg finden würde. Aber den Einen oder Anderen würde es sicherlich abhalten.

    Ich glaube, OS X Mountain Lion wird noch mehr Features bekommen. Man hat sicherlich noch nicht die ganze Katze aus dem Sack gelassen. Wegen “den paar Funktionen” einen kompletten Versionsspruing zu Vollziehen wäre etwas zu größenwahnsinnig.

  9. D 20 Feb 2012, 20:22

    Ich finde die Kommentare hier lustig.
    Als MS das früher immer gemacht hat hieß es “M$ zerstört alles weil sie keine Ideen haben!”

    Jetzt tut Apple das (was nicht verwerflich ist) und alle schreien “Toll!! Ist doch toll das Apple tolle Funktionen toll integriert.”

    • fred 20 Feb 2012, 21:31

      haste recht!

      Vorallem wenn man sowas hier behauptet:

      “Der Unterschied zwischen MS und Apple liegt einfach darin das Windows damals auf vermutlich über 90 % aller Desktops weltweit lief und OS X selbst heute auf dem Höhepunkt grade mal einen Marktanteil um 20 % in den Industrienationen hat.”

      Also ich habe noch nicht davon gehört, dass man auf nem ios gerät “browser zu choosen”. und dabei claimt apple doch immer das meist verbreiteste os zu haben. zumindest bis vor kurzem. (und bei tablets sowieso… -.-)

  10. Hans 23 Feb 2012, 5:50

    Seit 2000 bin ich Apple-Fan. Der erste Schock kam, als auf MacOSX umgestellt wurde – viele gute Programme wurden nicht mehr unterstützt. Dann kam der Intel-Prozessor, über den doch vorher immer so gewettert wurde – um mit ihm die gleiche Instabilität wie bei WIN-PC’s! Auch die Hardware wurde im gleichen Maße anfälliger, es gab mehr Abstürze. Der Gipfel für mich ist Lion! Schon das erste “killte” viele Programme, z. B. Photoshop. So etwas finde ich schlichtweg unverschämt! Ich bin doch nicht blöd und kaufe ein neues Programm für über 1.000,– Euro, wenn mir das alte genügt! Und jetzt schon wieder ein neuer Löwe? Offensichtlich ist man bei apple selbst nicht glücklich? Ein zweites “Vista”? Wozu dann noch apple? Wenn die neuen Ultrabooks von Acer kommen, gibt es eine echte Alternative zum MacBook Air. Dann werde ich eine grundlegende Entscheidung treffen! Schade, aber apple ist für mich keine Alternative mehr.