Frau “überlebt” Erdbeben dank Laptop

Die Japanerin Miyuki Konnai hat das Erdbeben in der Türkei vom 9. November 2011 überlebt – dank ihres Laptops.

Das Erdbeben hatte eine Stärke von 5,7, was für ein Erdbeben eher wenig ist, aber ausreichte, um das Hotel zum Einsturz zu bringen, in dem Konnai sich einquartiert hatte. Konnai kam als Helferin ins Land, um den Türken bei der Beseitigung der Folgen des größeren Erdbebens vom 23. Oktober zu helfen.

Wer nun glaubt, Konnai habe den Laptop auf findige Art und Weise genutzt, um Helfer auf sich aufmerksam zu machen, der denkt zu kompliziert. Tatsächlich freute sich die unter Angst vor Dunkelheit leidende Japanerin über das Licht, das ihr das Display unter den Trümmern spendete: “Das erleichterte mich und gab mir Mut zum Überleben.”

Fünf Stunden nach dem Einsturz wurde Konnai gerettet. [Jamie Condliffe / Tim Kaufmann]

[Via Reuters Bild: USACEpublicaffairs]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

3 Antworten auf Frau “überlebt” Erdbeben dank Laptop

  1. Sonari 15 Nov 2011, 10:40

    Das ist ja schon wieder ein Bild-Überschrift erster Klasse.
    Das Licht des Bildschirms hat ihr mit Sicherheit die Wartezeit angenehmer gemacht (grad bei Angst vor Dunkelheit), das Leben gerettet hat es aber mit Sicherheit nicht. Sie selbst sagt ja auch nur, dass das Licht Hoffnung aufs überleben und Erleichterung gegeben hat (“That light gave me a relief and gave me a hope to live.”). Die Angst vor der Dunkelheit hatte sie vorher übrigens damit “überbrückt”, indem sie einfach die Augen geschlossen hatte. Sie hat nur immer mal versucht die Augen zu öffen (was wegen dem Staub schwer gefallen ist), um zu sehen ob um sie herum etwas passiert.:
    “I really hate being in the dark so I was scared of opening my eyes and finding out I’m in complete darkness. So I was trying not to open my eyes,” she said, her pale face marked by scratches and her hands fluttering as she spoke.

    “But I was also afraid of not knowing what’s going on outside and I tried to open my eyes, but I couldn’t because of lots of dust getting in my eyes.

  2. Chris 15 Nov 2011, 11:06

    Das pulsierende Licht des Mac Books hat ihr das leben gerettet!

  3. Uzt 16 Nov 2011, 9:30

    Sonari danke für dein Beitrag jetzt weis ich was wirklich geschen ist ;)