Test: Android 2.3 Gingerbread – Lecker Lebkuchen

500x_spratt_android_gingerbread

Eigentlich unglaublich, wenn man bedenkt, dass Android vor etwa zwei Jahren noch so ausgesehen hat. Wirklich erstaunlich wie das Betriebssystem sich in der Zwischenzeit entwickelt hat. Version 2.3 Gingerbread ist jetzt da und fühlt sich richtig gut an.

Warum es wichtig ist

Android entwickelt sich schneller als jede andere mobile Plattform. Inzwischen ist das Google-Betriebssystem aber an einem Punkt angekommen, an dem eine neue Version nicht sofort durch bombastische neue Features ins Auge sticht. Viel mehr geht es inzwischen darum bestehende Bugs auszubessern und die Benutzerführung zu optimieren. Android 2.3 ist die erste Version bei der Google einen Gang runterschaltet. Statt einen Haufen neuer Funktionen vorzustellen, macht sich der Suchmaschinen-Betreiber lieber Gedanken darüber wie das fertige Produkt aussehen soll. Wie es sich anführen soll und wie es auf Eingaben reagieren soll.

Schön, dass Google das Standard-Android-Interface überarbeitet. Es ist wirklich an der Zeit dafür. Nicht so schön ist hingegen, dass wir das coole neue Interface bei den meisten Geräten nicht zu sehen bekommen. Schließlich legen die meisten Handy-Hersteller gesteigerten Wert darauf zu verhindern, dass der Endanwender das gewöhnliche Interface erblickt. Tatsächlich lassen sich die Geräte auf denen ein unmodifiziertes Android-OS läuft an einer Hand abzählen – selbst wenn man zwei Finger bei einem Unfall verloren hätte. Schade eigentlich, denn das Standard-Interface ist um Welten besser und schneller als das was wir von den Handy-Herstellern vorgesetzt bekommen.

In der Praxis

Die Kernfunktionen haben sich seit Android 2.2 kaum verändert. Alles funktioniert ungefähr gleich. Was ist also der Unterschied? Das System selbst ist geschmeidiger, schneller und zum ersten Mal, in der Geschichte von Android, fühlt es sich tatsächlich so an, als hätte sich jemand Gedanken über des Interface-Design gemacht. Es gibt Details. Dieses orangefarbene Glühen zum Beispiel wenn man das Ende einer Liste erreicht hat. Die Animation wenn die Bildschirm-Sperre aktiviert wird und vieles mehr. Klar machen solche Details kein gutes Interface, aber sie alle tragen dazu bei eine Benutzeroberfläche zu verfeinern. Wie der Zuckerguss auf einer Torte.

Android 2.3 fühlt sich allgemein schneller an. Nicht soviel schneller, dass es dir die Sprache verschlägt. Aber Android hat damit endlich mit dem iOS gleichgezogen oder ist sogar etwas besser. Eigentlich erstaunlich, dass es zwei Jahre gedauert hat, bis das Google-OS endlich so benutzerfreundlich war wie das von Apple.

Weiter >>

Bildergalerie

Tags :
  1. “Androids Multimedia-Management ist nachwievor schrecklich. Anfangen damit wie man seine Musik darauf kopiert”

    Einfach auf die SD Karte kopieren ,und Fertig. Ich weis nicht was einfacher ist :)

    1. Stimmt! Ich weiss auch nicht was leichter ist :D Mit iphone war das immer so seine arbeit… iTunes an( was scheissen langsam war), Musik in iTunes, dann aufs handy syncen und so….

      Alles viel einfacher geworden beim HTC Desire… Ich bin froh vom iphone auf htc gewechselt zu haben! Erst hatte ich das 3g, dann Sony Ericsson Satio, dann 3GS und nun ENDLICH das HTC Desire!!!

      mfg friloo

      1. itunes ist so umständlich und scheiße.
        ich liebe meinen ipod, aber das übertragen von liedern aus itunes ist scheiße, besonders wenn man itunes nicht als standardabspielprog. nutzt

      2. iTunes soll besser sein als sein Gerät an jeden x beliebigen PC anzuschließen und dateien einfach!! drauf zu kopieren … oh ich bitte euch … Das ist DAS BESTE Multimedia Design … weil es EINFACH funktioniert!

  2. Manch einer steht anscheinend auf die Knebelung von Itunes :-) Nunja ist halt nicht so einfach, selbst den Laufwerksbuchtaben rauszusuchen und Mp3′s darauf zu kopieren. Müsste man ja dann auch wissen wie man das Betriebssystem benutzt oder :-) Was mich für solche Leute auf den Gedanken bringt, kann man denn Itunes zur Standartshell machen ? wer braucht schon den Rest des Betriebssystems.

  3. Der Mediaplayer macht halt das was er soll, nicht weniger und (leider) auch nicht mehr. Das mit dem drauf kopieren hab ich auch nicht ganz verstanden, was ist einfacher als USB Kabel dran und die Dateien auf das Gerät zu schieben? Das geht gefühlte 8Std. schneller und einfacher als bei iTunes.

    Ansonsten gutes Review, schön mal was lobendes über Android von euch zu hören. Ach ja und gerade dieses “PC-Like” gefällt mir so an Android, weil man immernoch diese leichte Prise “Nerd” darin spürt ;)

  4. Kann man diese Herstellerspezifischen Oberflächen nicht irgendwie mit nem Jailbreak umgehen und die Rohfassung von Android drauf spielen?

  5. just gestern habe ich angefangen, mit winamp for android zu spielen… kostet nix u ich kann mein tablet mit meinem pc über WLAN synchronisieren…. wer als itunes auf android vermißt, sollte es sich mal ansehen ;-)

  6. Hallo, ich habe eine neue P4You Android-Box, Android Gingerbread 2.3
    Das Gerät hat 2 USB Eingänge, 1.1 u. 2.0 u. ich möchte meinen Stick mit
    Videofimen auf einem Samsung LCD ansehen. Dieser hat 3 HDMI Eingänge,
    leider hat der FS keinen USB Eingang, dafür habe ich gedacht könnte ich in die
    Box den Stick stecken u. über die HDMI Verbindung es ermöglichen.
    Leider bekomme ich es nicht geregelt, erbitte daher eine hilfreiche Antwort.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising