Warum können Wolkenkratzer nicht unter Wasser gebaut werden?


“Water-Scraper” ist ein Entwurf der in die eVoIo Skyscraper Competition eingereicht wurde und der eine Zukunft aufzeigt, in der Menschen im Wasser leben und arbeiten. Dabei sollen Wellen-, Wind- und Solarenergie genutzt werden. Eine Zukunft, die ich mir äußerst gut vorstellen kann.

Der Anbau von Gemüse und Co. soll durch die Nutzung von Aqua- und Hydrokultur geschehen – sollte dann allerdings alles nach Algen schmecken, wird das herkömmliche Stadtleben wohl doch noch etwas länger populär bleiben. [Kat Hannaford / Florian Zettel]

[Water-scraper via Inhabitat]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

9 Antworten auf Warum können Wolkenkratzer nicht unter Wasser gebaut werden?

  1. Marco 10 Mrz 2010, 15:57

    Wenn die Rettungskapseln nicht vergessen werden, dann könnte es durchaus Realität werden. Vielleicht nicht schon morgen, aber in 100 Jahren wird der Platz sicherlich eng genug sein, damit man sich weitere “Bauplätze” sichert. Aber nur Fenster stelle ich mir etwas dunkel vor, da werden wohl Lichter an der Außenseite Abhilfe schaffen müssen – oder aber man bekommt dann endlich das digitale Fenster mit frei wählbarer Aussicht ;)

  2. Need_you 10 Mrz 2010, 16:14

    Ui, es geht weiter…
    Nun zerstören wir wohl endlich auch noch den letzten Lebensraum der Tierwelt…

  3. XfrogX 10 Mrz 2010, 17:51

    Glaube nicht das das mehr als für ein oder zwei hotels was taugt.
    Aber lustig würds wenn die terroristen zwei uboote rein jagen und die türme noch obe zusammen brösseln :D

  4. Marco Hegenberg 10 Mrz 2010, 23:03

    Ich seh auch das Problem mit dem Licht und so. Weil wenn man mal unter Wasser geht, da wirds relativ schnell sehr dunkel. Und künstliche Beleuchtung kann es denk ich angenehmer machen, aber ersetzt werden kann die Sonne denk ich nicht davon. Wäre höchstens denkbar dass man die Freizeit/den Tag “normal” an Land verbringt und dann zum Schlafen irgendwo in so nen “Waterscraper” fährt.

  5. Chris 11 Mrz 2010, 9:40

    Können wir den ersten “Waterscraper” dann bitte “Rapture” taufen? ;)

  6. horst 11 Mrz 2010, 10:25

    wird nicht funktionieren, ich will am wochenende schließlich meinen eigenen Rasen mähen wo kommen wir denn dahin…

  7. Lofwyr 11 Mrz 2010, 13:29

    Viel zu hoher Aufwand – Wasserdruck, Schots, Luftversorgung, Licht, …
    Dann doch eher schwimmende Hochhäuser.

  8. 777 11 Mrz 2010, 23:26

    @chris:
    NEIN!
    Der erste Water-scraper trägt den Namen “KEVIN COSTNERS FLOPWORLD”

  9. Pingback: Unterwasserhochhäuser | Zukunft, Wettbewerb, Wasser, Hochhaus, EVOIO, Architektur, Architekten, architectur, architects, Vorstellung, Häuser, Wohungsbau, Wohnungen, Interview | Archimag