Google Zürich: Arbeiten auf dem Spielplatz

Unsere Kollegen des schweizer Nachrichtenmagazins Tagesanzeiger hatten die Gelegenheit Einblick in Googles Office in Zürich zu gewinnen. Stellt euch einen Spielplatz mit kostenloser Verpflegung und einen wirklich flexiblen Arbeitsplatz vor. Dennoch ist hat das Ganze auch seine Schattenseiten.

[Not a valid template]

Das Unterhaltungsangebot ist einzigartig. Wer bei Google Schweiz beschäftigt ist, kann sich wirklich nicht über graue Wände am Arbeitsplatz beschweren. Schließlich ist das schweizer Office der größte Standort des Suchmaschinenbetreibers außerhalb der USA. Rund 500 Mitarbeiter aus 40 verschiedenen Ländern dürfen das Büro als ihr zweites Zuhause bezeichnen. Deswegen unternimmt Google auch alles Erdenkliche, um für ein angenehmes Klima am Arbeitsplatz zu sorgen. »Jeder Mitarbeiter kann hier im Office arbeiten, wo er will: An seinem Pult, in der Bibliothek, im Palmenraum namens Jungle, auf der Terrasse – einfach dort, wo man sich am wohlsten fühlt«, meint Mattias Meyer, Pressesprecher von Google Schweiz.

Dass der Arbeitsplatz zum Spielplatz wird, bedeutet allerdings nicht, dass dort nicht gearbeitet wird. Der durchschnittliche Google-Mitarbeiter ist nämlich den ganzen Tag im Büro. 12- bis 14-Stunden-Tage sind dabei eher die Regel als die Ausnahme. Selbst nach 19 Uhr wird man in dem Unternehmen noch viele Schreibtische besetzt finden. Verantwortlich dafür ist die Zeitverschiebung, da Google ja ein amerikanisches Unternehmen ist. Wenn man als Europäer also mit seinen amerikanischen Kollegen kommunizieren möchte, muss man länger wach bleiben. Sonst wird es schwierig mit den Konferenzcalls. Wer länger bleibt, kommt später ins Büro und frühstückt gegen 10 Uhr erstmal in aller Ruhe im Office. Feste Vorgaben und Ziele für Mitarbeiter gibt es nicht – jeder definiert seine Ziele selbst. Außerdem darf jeder Entwickler 20 Prozent seiner Arbeitszeit in eigene Projekte investieren – das entspricht in der Regel rund einem Tag pro Woche. Klingt nach einem entspannten Arbeitsplatz, oder?

Bis es aber soweit ist muss der Bewerber für den angeblichen Traumjob harte Tests und Einstellungsverfahren in Kauf nehmen. Die Auswahl ist hart und die Googles Job-Abteilung ist es auch. Doch ist es wirklich so traumhaft für Google zu arbeiten? Unsere schweizer Kollegen haben sich die gleiche Frage gestellt: Für eine Antwort haben Sie sich dabei an den Sektenexperten Hugo Stamm gewandt. Warum Sekten? Ganz einfach: Ein solches Arbeitsumfeld gibt es nicht ohne Hintergedanken: »Was will der Arbeitgeber von mir, wenn er mich mit solchen Wellnessangeboten ködert? Will er mich verführen? Mit Haut und Haaren ans Unternehmen binden?«, wundert sich Stamm.

Trotzdem hält der Experte Google nicht für eine Sekte: Lediglich der Machtanspruch hätte seiner Meinung nach einen leicht sektiererischen Anstrich. »Der Wille, die IT-Welt zu beherrschen und die Mission auf der ganzen Welt voranzutreiben, hat schon fast etwas Religiöses«.

Weiter Informationen und das Interview in voller Länge, lässt sich beim Tagesanzeiger nachlesen. [Maxim Roubintchik]

[via Interview mit dem Sektenexperten, Weitere Informationen zum Zürich-Office]

Bilder: Google.ch

Tags :
  1. Das geilste überhaupt… Wird für unser Büro mal in Planung genommen… Zumindest das Chill Zimmer mit den Aquarien…

    Aber eins noch an Gadget:
    Wenn Ihr es net bald mal fertig bekommt ein gescheites Slideshow Feature einzubauen, seid Ihr in Kürze wieder nen User los… Dauert lädt beim klick die Seite neu, runterscrollen, weiterklicken und der ganze Mist von vorne… Geht ja mal gar net bei 27 Bildern!

  2. @Sascha: Ja, das mit den Galerien ist in Arbeit. Immerhin kann man jetzt von einem Bild zum nächsten klicken – das ist auch schonmal was ;-)

  3. @Maxim: wie kann es sein, dass iht über ein solches billiges und nutzloses System für Slideshows verfügt? vorher war es ja noch schlimmer… ich peil es einfach nicht, tut mir Leid. nicht in unsere Zeit, wenn vor 10 Jahre so ein Ding, dann noch verständlich. Jedes mal ärgere ich mich wenn ich mir Bilder anschaue.

  4. Also eine funktionierende Lightbox ist mit jQuery und dem slimbox2 Plugin in ziemlich genau einer Zeile JavaScript zu implementieren… das kann wirklich nicht so ewig dauern… :-( Das was hier momentan geboten wird ist der allerletzte Murks.

  5. Trotzdem hält der Experte Google nicht für eine Sekte… da fehlt ein sich, oder
    Der Text ist gut formuliert.
    Ich würde auch gern für Google arbeiten, aber ich muss zugeben, dass mein english nicht so gut ist, dafür aber mein Deutsch.
    Ich denke, dass Google verdammtnoch einmal viel Kohle mit sich bringt- ich glaube, da würde fast keiner Nein sagen, um mal dort arbeiten zu dürfen.
    Wie dem auch sei.
    MFG Fikret

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising