Computer-Rückspiegel: Das Fenster zum Raumgeschehen

Ich denke mal, dass es lediglich zwei Arten Mensch gibt, für die der Computer-Rückspiegel gedacht ist.

Das sind zum einen die Paranoiden, und bei dieser Gruppe ist es völlig egal, ob man aus gutem Grund am Arbeitsplatz paranoid ist (ausgedehntes Privatsurfen während der Arbeitszeit etc.) oder einfach nur tiefstes – angsterfülltes – Misstrauen…

… gegen die Kollegen hegt. Die anderen sind schnell ganz klar umrissen, es sind die ewigen Querulanten. All jene mit chronischem Messias-Syndrom, allerdings in einer grantigen Ausführung. Das sind genau die gleichen Leute, wie all die mittelalten bis alten Männer, die (in meiner Kindheit) Fahrradrückspiegel – oft sogar mehrere – an einem Fenster außen angebracht hatten, damit ihnen ja nichts entgeht, wogegen sie anmeckern könnten.

Sie brauchen den Weitwinkel-Überblick, um ja nicht zu verpassen, wie jemand einen Fehler, na, oder zumindest etwas korrekturbedürftiges macht. Diese Gruppe, die merkwürdig oft auch noch zusätzlich durch Geiz gekennzeichnet ist, wird sich besonders freuen über den Rear-View Computer-Mirror, denn er kostet nicht mal 14 Dollar. [Bianca Appelmann]

[via chipchick]

  1. 3. Personengruppe – Dauerzocker die Zuhause wohnen und gucken müssen was Mami wieder in der Hand hat, was sie rausbringen müssen ;D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising